schier unglaubliches ...

Off-Topic. Alles, was ihr sonst noch loswerden wollt.
x2x
Beiträge: 162
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 15:00

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von x2x » Do 22. Okt 2015, 16:24

Zugig ?

Hält die Wein-Temperatur konstant. :D

Nolux
Beiträge: 69
Registriert: Do 11. Dez 2014, 15:18

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Nolux » Do 10. Dez 2015, 15:46

DSC_1873.JPG
Miracoli ist fertig!

AndiHa
Beiträge: 345
Registriert: Mi 26. Nov 2014, 19:46

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von AndiHa » Fr 11. Dez 2015, 18:47

Hab' ich auch gelesen und mich amüsiert.
Die Putzfrau soll frühmorgens auf ihn gestoßen sein und die Polizei alarmiert haben :D
Ein Stau ist nur hinten blöd.
Vorne geht's eigentlich

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » So 13. Dez 2015, 12:24

Weil immer wieder fälschlich behauptet wird, dass in den
Küchen Handschuhe getragen werden müssen hier einmal
einige Fakten zu diesem Thema. Vorab noch ein Gedanke
zur Praxis: wenn ich Handschuhe trage, spüre ich nicht ob
diesen irgendetwas anhaftet. Das wird dann immer wieder
weiterverteilt! Habe ich keine Handschuhe an, so spürt man
sofort wenn etwas anhaftet und wäscht die Hände! Was ist
nun hygienischer?
Ausnahme: wenn eine Verletzung vorliegt oder eine
Hautkrankheit, aber dann sollte die Küche eh tabu sein!


regelmäßig sorgfältig waschen und desinfizieren
Unsere Hände kommen überall mit Krankheitserregern
in Berührung. Gründliches Händewaschen mit Seife
und warmem Wasser und anschließendes Abtrocknen
mit Einweghandtüchern beugt deren Übertragung auf
Lebensmitteln vor. Waschen Sie Ihre Hände immer in
dem dafür vorgesehenen Handwaschbecken. Spülbecken,
in dem Sie Lebensmittel oder Geschirr reinigen,
sind für das Händewaschen tabu. Waschen Sie Ihre
Hände gründlich vor Arbeitsbeginn und regelmäßig
zwischen den Arbeitsgängen. Zumindest nach Arbeiten
mit rohen Lebensmitteln, insbesondere Fleisch, Geflü-
gel und Eiern, sowie nach dem Toilettenbesuch sollten
die Hände nach dem Waschen zusätzlich desinfiziert
werden. Beachten Sie die betrieblichen Anweisungen
zur Personalhygiene.
Quelle: http://www.bfr.bund.de/cm/350/hygienere ... eutsch.pdf (Seite 2)


"Wenn man sie nicht richtig anwendet, ist es sogar gefährlicher,
Einmalhandschuhe zu tragen als sie wegzulassen."

Quelle: Hygiene: Die Handschuh-Lüge
Gesundheit - Kölner Stadt-Anzeiger - Lesen Sie mehr auf:
http://www.ksta.de/gesundheit/hygiene-d ... 1504236047
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Mo 4. Jan 2016, 20:41

Rätsel um den Nordsee-Gasthof
Von Angelika Franz

Wer verkehrte in dem mysteriösen Gasthof, dessen Spuren Archäologen an der Nordsee gefunden haben? Edles Geschirr weist auf bessere Gesellschaft, Gewehrkugeln auf düstere Gestalten. Verstreute Münzen zeigen, dass viel gesoffen wurde.

Trafen hier am Ufer der Oste ruppige Arbeiter und Schiffer auf feine Gesellschaft? Wer im 18. Jahrhundert von der Nordsee kommend auf einem Kahn die Oste im Norden Niedersachsens entlangfuhr, konnte das Gasthaus schon von weitem sehen.

Es lag in einer Schleife des Flusses und lockte den Reisenden mit seltenen Genüssen: mit einer Tasse Kaffee oder sogar mit den neumodischen getrockneten Blättern, die man mit heißem Wasser aufgießen konnte.

Nach langen Kilometern der Einöde zu beiden Seiten des Flusses versprach das Gasthaus von Blumenthal eine kleine Oase des Luxus.

Drei Wochen hat ein Team um Donat Wehner von der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit Unterstützung der Landkreisarchäologie Stade nach Spuren des Gasthauses gegraben, das 1768 erstmals auf einem Kartenblatt der Kurhannoverschen Landesaufnahme erwähnt wurde.

"Das hätten wir nicht erwartet"

"Der Gasthof hat uns überrascht", sagt Wehner. "So etwas hier hätten wir nicht erwartet", sagt er und holt eine zarte Porzellanscherbe aus einem der Tütchen.

Sie stammt von einer Tasse der Königlichen Porzellanmanufaktur, hergestellt im fernen Berlin. So ein Geschirr würde man in einem teuren Ausflugslokal vermuten, wo feine Damen im Sommer auf der Terrasse ihre Sonnenschirmchen aufspannen. Nicht aber in einem Flußgasthof, wo Schiffer und Saisonarbeiter aus der nahen Ziegelei möglicherweise nicht alle Konflikte nur mit den Fäusten lösten - wie der Fund einer Bleikugel aus einer Handbüchse nahelegt.

Den Kaffee als Genussmittel lernen die Menschen in den norddeutschen Städten etwa um die 1720er Jahre schätzen. Auf dem Land kommt die Mode erst später, um die Mitte des 18. Jahrhunderts, an. Tee erobert sogar noch später die Tassen der feinen Gesellschaft, gegen Ende des 18. Jahrhunderts schaut man sich die Zubereitung von den Engländern ab.

Das feine Porzellan ist indes nicht der einzige Hinweis auf das mondäne Publikum des Gasthofes. Wehner wühlt nach weiteren Tütchen. "Dies ist der Kopf einer hochwertigen Tabakpfeife, die in den Niederlanden hergestellt wurde", erklärt er.

Pfeifenköpfe gehören zu den häufigen Funden aus dem Gasthaus. Sie erzählen von den Gästen und ihren Herkunftsorten: ein Kopf stammte aus dem rund 300 Kilometer entfernten Uslar, ein anderer ist aus hochwertigem bemaltem Porzellan gefertigt.

Vor allem ein Fund aber bestärkt Wehner in seiner Vermutung, dass dieser Ort kein gewöhnlicher Landgasthof war: eine Schreibgriffelspitze aus Buntmetall. Mit ihm konnte man Notizen in eine Wachstafel ritzen. Nur wer tat das am Ufer der Oste?

"Gegen Ende des Mittelalters konnten weniger als zehn Prozent der Männer schreiben - und Frauen, die das konnten, gab es so gut wie gar nicht", erzählt Wehner. Die alphabetisierte Bevölkerung aber hielt sich überwiegend in den Städten oder in den Klöstern auf - und nicht in Landgasthöfen zwischen Schiffern und Zieglern.

Dass die Ziegler tatsächlich auch in den Wirtshof kamen, um ihren Lohn in alkoholische Getränke umzusetzen, konnten Wehner und seine Studenten ebenfalls nachweisen. "Wir haben Teile dieser Löhne gefunden", sagt er und zeigt den Deich entlang nach Norden in das Grau des Regens hinein. "Die Münzen lagen entlang des ganzen Weges zwischen Gasthof und Ziegelei. Wahrscheinlich sind sie betrunkenen Arbeitern auf dem Heimweg aus den Taschen gefallen."

Wann der erste Gasthof an dieser Osteschleife gebaut wurde, kann der Archäologe am Ende der ersten Grabungskampagne noch nicht sagen: "Wir haben die untersten Schichten noch nicht erreicht. Am Ende brach immer wieder Wasser in den Schnitt ein, da mussten wir aufgeben."

Bereits jetzt sind die Ausgräber aber schon im frühen 16. und sogar im 15. Jahrhundert angekommen. In der anderen Richtung hören die Funde dann gegen Ende des 19. Jahrhunderts auf: "Als neue Brücken, Chausseen und Eisenbahntrassen gebaut wurden, verlor der Schiffsverkehr auf der Oste an Bedeutung. Die Kundschaft blieb aus - und der Gasthof wurde unter dem Schlick von Sturmfluten begraben."


Nachtrag, ich wollte das "Wirtshaus" jetzt nicht extra anlegen ;-)
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lavandula
Beiträge: 542
Registriert: Di 9. Dez 2014, 21:20

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lavandula » Mi 6. Jan 2016, 16:58

Der Name dieses Betriebes, so bei GG derzeit eingetragen, ist doch "schier unglaublich"!
Laden-Eusk.JPG

AndiHa
Beiträge: 345
Registriert: Mi 26. Nov 2014, 19:46

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von AndiHa » Mi 6. Jan 2016, 17:48

Lavandula hat geschrieben:Der Name dieses Betriebes, so bei GG derzeit eingetragen, ist doch "schier unglaublich"!
Laden-Eusk.JPG
Wie krass ist das denn?! :lol:
Ein Stau ist nur hinten blöd.
Vorne geht's eigentlich

Howpromotion
Beiträge: 102
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 09:28

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Howpromotion » Mi 6. Jan 2016, 18:25

Die Punktegeilheit und der Eintragungs- und Fotografierwahn einiger Kollegen, die aber so gut wie nie Kritiken schreiben ist schon bemerkenswert. Vielleicht sollte man die Punktevergabe zu Gunsten der Rezensionsschreiber mal überdenken... :?
"Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat." (Giovanni Boccaccio)
LG Howpromotion

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » So 17. Jan 2016, 11:43

Von dem Schweizer Blogger „lamiacucina“
unter seiner Rubrik „In den Mund gelegt“ :
in den Mund gelegt.jpg
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Sa 13. Feb 2016, 14:34

CETA und TTIP bedrohen unsere Demokratie und das bisher Erreichte
im Umwelt-, Verbraucher-, Gesundheits- und Arbeitnehmerschutz:

http://mailings.foodwatch.de/m/9887995/ ... 9165cd2b49

Warum wohl wird der Vertragstext der TTIP Verhandlung nicht offen
gelegt und nur einem kleinen Personenkreis unter erheblichen Auflagen
zugänglich gemacht?
Es war schon immer so, wer Dreck am Stecken hat verheimlicht das! :evil:
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Mi 2. Mär 2016, 15:14

Na endlich, es gibt jetzt den Käsekuchen in Flaschen!
Laumer`s Käsekuchen in 0,5 und 1,0 Ltr. Flaschen mit
immerhin 12,0 Vol%, bringt man in einen gebackenen
Käsekuchen nie und nimmer rein! :o

http://www.laumers.com/home.html
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

kgsbus
Beiträge: 181
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 18:24

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von kgsbus » Mi 2. Mär 2016, 16:30

Da fällt mir zu "Flaschen" doch gleich Didi Hallervorden ein: https://www.youtube.com/watch?v=iZNOk7upy7A :lol:

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Sa 16. Apr 2016, 16:01

PetraIO hat sich hier
http://www.gastroguide.de/restaurant/44 ... ewertungen
über das mangelnde Angebot an Hopfensprossen (Hopfenspargel)
beschwert (auch mit Recht). Diese Hopfensprossen fallen ja eigentlich
nur als Nebenprodukt beim Hopfenanbau an und werden nun wieder
„vermarktet“. Ist halt ein schöner Nebenerwerb für die Hopfenbauern.
Weil aber der Zeitraum der möglichen Ernte so kurz ist wird das Produkt
natürlich teuer. Früher war es ein Essen für die armen Bauern! Beim
Käfer in München ist die Saison auch schon vorbei und bei 13 € für
100 g kaufe ich mir lieber ein ganzes Kilogramm normalen Spargel, der
schmeckt ja schließlich auch! ;)
Hopfensprossen.jpg
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

x2x
Beiträge: 162
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 15:00

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von x2x » So 17. Apr 2016, 10:15

Käfer ist eben kreativ. Hier wird einfach etwas zur Delikatesse gemacht, obwohl es eigentlich keine ist. Das Produkt ist in der Breite eher unbekannt. Man setzt einfach einen hohen Preis darauf, um die Wertigkeit und Besonderheit zu unterstreichen. So erreicht man schon einmal die Zielgruppe "Teuer muss auch gut sein".

Das ist eben Marketing.

AndiHa
Beiträge: 345
Registriert: Mi 26. Nov 2014, 19:46

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von AndiHa » Di 26. Apr 2016, 09:12

Schier unglaublich ist auch was ich heute morgen vor der Türe sah:
Tulpe1.jpg
Allen frohe Weihnachten :D :D :D
Ein Stau ist nur hinten blöd.
Vorne geht's eigentlich

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Di 14. Jun 2016, 10:54

Ok, dass man Wasser selbst „sprudelt“ lass ich mir noch eingehen,
keine Kisten schleppen und bei uns kommt (meistens) in der Regel
hervorragendes Wasser aus der Leitung. Ich persönlich brauche
kein Wasser aus Italien, Frankreich, Grönland oder sonst woher.
Mir reicht mein Allgäuer Wasser! :)

ABER, was jetzt lanciert wird: „Bier selber sprudeln“!? Da kocht
die Bayerische Bierseele! Aus Bierkonzentrat und Wasser soll man
sich selbst das Bier zusammenpantschen und das Kistenschleppen
einsparen. Nein, nein, nein, ich schleppe weiterhin meine Kisten
voll mit GUTEM Bier und werde auf dieses „Blondie“ verzichten!
:roll:
Zitat:
„Mit SodaStream können Sie sich jetzt in wenigen Schritten Ihr eigenes alkoholhaltiges* Bier zubereiten!
…und das ganz ohne Bierkisten-Schleppen.“

https://www.sodastream.ch/blondie/
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

First
Beiträge: 313
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 18:27

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von First » Di 14. Jun 2016, 12:24

Ich kann mich noch an eine lebhafte Diskussion unter einer alten RK-Kritik erinnern, in der es um Weininstantpulver ging.
Ein Tütchen in Wassser auflösen und fertig. Vielleicht habe ich die sogar noch abgespeichert.

Kann man auch mit Grappa machen oder mit Bier. Auch Premium-Mineralwasser im Tütchen, einfach mit Wasser aufgießen. :mrgreen:

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Di 10. Jan 2017, 15:06

Unglaublich, angeblich in einer original Flasche Wasser befand
sich eine ätzende Flüssigkeit. Fahrlässigkeit, Dummheit oder gar
Sabotage? Die Untersuchungen laufen.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... 94218.html
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Di 18. Jul 2017, 14:48

Hähnchen Cordon Bleu.jpg
ohne Worte!
Hähnchen Cordon Bleu.jpg (33.53 KiB) 146 mal betrachtet
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Lobacher
Beiträge: 312
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: schier unglaubliches ...

Beitrag von Lobacher » Do 28. Sep 2017, 09:18

:roll: Jetzt wird selbst bewertet:
Zitat:
„Wer ein Restaurant, das er besuchen will, nicht findet, kann die Betreiber darauf hinweisen. Diese versichern ihren Nutzern, dass schnellstmöglich ein "CurEater" ausgesandt wird, um die Lokalität zu bewerten. Das sind Experten mit der Befugnis, Bewertungen für Restaurants abzugeben. Die Bewertungen sollen ausschließlich positiv sein.“ :lol:

Quelle: https://www.pressetext.com/news/20170927002
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Antworten