Mindestanforderung an eine Bewertung

Anregungen, Lob & Kritik, Eure Wünsche, Eure Meinung und vieles mehr.
Antworten
gourmailer
Beiträge: 25
Registriert: Di 3. Mär 2015, 17:43

Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von gourmailer » So 14. Jun 2015, 17:36

Hallo,

als ich meine Bewertung heute für das Restaurant Dalmacija in Frankfurt eingestellt habe, ist mir mein "Vorkritiker" negativ aufgefallen, hier sein Profil http://www.gastroguide.de/u/3573
Man muss ja nicht einer Meinung sein und den selben Geschmack haben, aber wenn einer noch nicht mal 8 aussagefähige Sätze für eine Kritik zustande bekommt, dann ist das eigentlich nur peinlich. Schlimm wird es aber dadurch, dass so ein "Kritiker" bei 78 Berwertungen über 98.000 Punkte erreicht hat. Von den 935 Fotos ist nicht ein einziges von einer Mahlzeit dabei, alle zeigen nur Aussenbilder von den Lokalitäten, wo er (angeblich?) war. Es hat bei mir den Eindruck hinterlassen, als ob da einer wahllos Aussenaufnahmen schießt, dann mit einem Dreizeiler verbale Diarrhoe dazu schreibt, um so eifrig Punkte zu kassieren.
Meine Frage an die Admins und die "richtigen" Kritiker: Brauchen wir hier sowas, müssen wir solche Pappnasenkritiken auch weiterhin erdulden? Wäre eine Mindestanzahl an Wörtern als Mindestanforderung eine Maßnahme oder sehe ich das zu päpstlich? Wie seht ihr das?
De gustibus non est disputandum :!:

Jenome
Beiträge: 123
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 17:44

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Jenome » So 14. Jun 2015, 20:00

Tja, und auch mit der Bewertung von Dönerbuden scheint er ja ordentlich Punkte zu machen.
Das wurde hier ja schon oft diskutiert, vor allem von den alten RK´lern. Meiner Meinung nach verliert GG dadurch an Seriösität-leider.
Mit 5 bis acht Sätzen ist eigentlich nichts gesagt....hat aber die Punkte für ne Erstbewertung rein. Es sollte aber schon das Ambiente, die Sauberkeit, der Service, die Speisen und auch die Preise beschrieben werden. Denn dannach orientiere ich mich, wenn ich in einer fremden Stadt ne Lokalität suche.

Gruß Jenome

Jenome
Beiträge: 123
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 17:44

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Jenome » Mo 14. Mär 2016, 07:55

Hier versuchen wahrscheinlich auch Fake-User das Restaurant mit nichtssagenden Bewertungen in die Punktehöhe zu schießen. Gleichlautende Bewertungen von immer wieder Neu-Usern.

http://www.gastroguide.de/restaurant/22 ... ewertungen

Howpromotion
Beiträge: 115
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 09:28

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Howpromotion » Sa 6. Aug 2016, 09:19

Auch hier verifiziert der Wirt seine stets neuen Fantasiebewertungen mit eigenen Kassenbons. Natürlich nur Erst- und Einzelbewerter. Trotz mehrerer Kommentare tauchen immer mehr und neue Bewerter/Bewertungen auf, die diese Deluxe-Imbissbude in der teuren Hafencity im Hamburger Ranking unberechtigt nach oben schnellen lassen:
http://www.gastroguide.de/restaurant/20 ... ewertungen
Was kann man gegen so etwas tun?
"Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat." (Giovanni Boccaccio)
LG Howpromotion

x2x
Beiträge: 164
Registriert: Mi 18. Feb 2015, 15:00

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von x2x » Sa 6. Aug 2016, 10:41

@Howpromotion

Was man dagegen tun kann ? Mit süffisanten Kommentierungen ganz gezielte Fragen stellen und aufführen, was alles in eine qualifizierte Restaurant-Bewertung gehört. Und dann mal abwerten wie "der Schreiberling" reagiert.

Das der Gastronom die Kritiken selber verfasst, kannst Du ihm nur schwer nachweisen.

Lobacher
Beiträge: 336
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Lobacher » Sa 6. Aug 2016, 18:07

Könnte sich vielleicht einer unserer Hamburger mal "opfern"
und dort nachschauen was wirklich los ist? 8-)
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Howpromotion
Beiträge: 115
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 09:28

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Howpromotion » So 7. Aug 2016, 10:33

Lobacher hat geschrieben:Könnte sich vielleicht einer unserer Hamburger mal "opfern"
und dort nachschauen was wirklich los ist? 8-)
...Habe ich schon auf dem Zettel - aber bezahlbare Parkplätze wurde in der Hafencity rot-grün-planerisch bewusst vergessen. So muss das Lokal auf die dort Arbeitenden und Zufallstouristen hoffen, was den Berwertungs-Aktionismus bei den Mieten erklärt. Normale Hamburger findet man hier wenig...
"Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat." (Giovanni Boccaccio)
LG Howpromotion

Howpromotion
Beiträge: 115
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 09:28

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Howpromotion » Mi 17. Aug 2016, 16:56

"Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat." (Giovanni Boccaccio)
LG Howpromotion

Jens
Team-Gastroguide
Beiträge: 921
Registriert: Do 13. Nov 2014, 14:28

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Jens » Fr 19. Aug 2016, 10:17

Howpromotion hat geschrieben:Er hats wieder getan... :evil:
http://www.gastroguide.de/restaurant/20 ... ewertungen
Wir werden uns hierfür ein Konzept überlegen, dass solche "auffälligen" Restaurants oder Bewertungen entsprechend gekennzeichnet werden!

Lobacher
Beiträge: 336
Registriert: Fr 21. Nov 2014, 17:59

Re: Mindestanforderung an eine Bewertung

Beitrag von Lobacher » Fr 19. Aug 2016, 12:00

Ich bin mal etwas "fremd" gegangen und konnte feststellen, dass
das Lokal in anderen Portalen auch sehr viele Bewertungen hat.
Aber dort sind nicht so auffällig viele "Einmalberwerter" wie hier.
Eigentlich wurde ich gut erzogen. Keine Ahnung was danach passiert ist. :?

Antworten