Zurück zu Spitzner im Oerschen Hof
GastroGuide-User: Reinhart S. Lang
hat Spitzner im Oerschen Hof in 48143 Münster bewertet.
vor 1 Jahr
"Duo infernale - Spitzner vereint genüsslich"
Verifiziert

Geschrieben am 13.04.2018
Besucht am 30.03.2018 Besuchszeit: Abendessen 3 Personen Rechnungsbetrag: 210 EUR
So soll es sein, so mag ich es gern. Ehrlich, regional und verdammt bodenständig. Dazu eine Nuance Frankreich. Ja! Wenn Karl-Nikolaus Spitzner neue Genusserlebnisse in unsere Sinne zeichnet, lässt sich völlig ungeniert erkennen,  dass Münsterland und Frankreich harmonieren - wunderbar im Gaumen und in den Sinnen der Genusswandler inmitten der Altstadt von Münster.

Dazu ganz viel faszinierend-barocke Raumkultur. Der Landadel hatte dieses herrliche Anwesen 1748 errichten lassen, um den Winter nicht draußen auf den Wasserburgen und –schlössern verbringen zu müssen, sondern um in der damaligen Hauptstadt des Fürstbistums Münster am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Und auch heute ist der Oer´sche Hof, mit seinem einzigartigen historischen Ambiente mit lauschigem Innenhof, ein außergewöhnlicher Ort für besondere Genusskultur und allerlei Veranstaltungen.

Der gebürtige Münsteraner Karl-Nikolaus Spitzner pflegt die traditionelle westfälische Küche und kauft entsprechend in oder vor den Toren Münsters ein. Das Fleisch kommt vom Bio-Hof -Schulze-Wettendorf in Alveskirchen und trägt mit Stolz das Label „Heimatfleisch“. Spiztner hat zudem erkannt, dass Qualität auch von seinen Machern lebt. Folglich betreibt er mit Schulze-Wettendorf zusammen eine artgerechte Aufzucht glücklicher Schweine. Ihre Sonderzüchtung eines robusten Weideschweins mit dicker Schwarte ist weit über das Münsterland bekannt.

Auch habe ich mir zuflüstern lassen, dass Spitzner ständig penibler Käufer auf dem Münsteraner Markt ist und „Das Beste vom Markt“ gern als Menü im historischen Oer´schen Hof an der Königsstraße in Münster anbietet.  Das ausgezeichnet-genüssliche Fünf-Gänge-Menü ist meine ganz besondere Empfehlung. Die Genussreise beginnt mit Ceviche vom schottischen Lachs mit roten Zwiebeln und Basilikumkresse als Vorspeise, Hechtklößchen und Hummer nach der Lyon-Reise als kleines Zwischengericht und dann zum Hauptmenü ein butterzartes Entrecôte vom Black Angus Rind, Rauchknoblauch-Jus, Artischocken, Parmesannocken, halbgetrocknete Tomaten. Nicht nur hier wird Spitzners Genusszauber schmeckbar. Auch der Abschluss  mit Ziegenfrischkäse, Bärlauch, roten Zwiebeln, gegrilltes Tollkötter Hausbrot und folgend dem Dessert final mit  Bio-Joghurt, Honigäpfeln, geeiste Yuzu-Milchcreme, Crumble sind einzigartige Genussgeister, die unseren Sinnen sicherlich länger erhalten bleiben.

Herzliches Dankeschön an die Restaurantchefin Christin Reimering für ihre vorzügliche Gastfreundschaft und an Karl-Nikolas Spitzner für herrliche Genussreisen durch das Münsterland und Frankreich.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


PetraIO und 4 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Siebecko und 3 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.