Zurück zu Ristorante Enoteca Villa Medici
GastroGuide-User: uteester
hat Ristorante Enoteca Villa Medici in 48145 Münster bewertet.
vor 1 Monat
"Ein kulinarisches Juwel im schönen Münster, hervorragende italienische Küche"

Geschrieben am 09.09.2019 | Aktualisiert am 10.09.2019
Besucht am 08.09.2019 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen
„Villa Medici verwöhnt“ – der Name ist Programm

Wie auch schon im März dieses Jahres anlässlich des einjährigen Jubiläums lud die Villa Medici ihre Gäste zu einem Verwöhntag. Im gesamten Haus einschließlich des Restaurantsbereichs, der Veranda, der Terrasse sowie der Küche konnten die Gäste bei einem Walking-Dinner  verschiedenste Speisen und Getränke genießen.

Wie es zum Verwöhntag gehört, war auch der Wettergott dem Restaurant hold, so dass sich der Aufenthalt an den nett eingedeckten Tischen auf der Veranda und auf der Terrasse unter großen Schirmen in Loungesesseln anbot.

Lage:
Eine wunderschöne Villa im toskanischen Stil mit roten Dachziegeln, einer umlaufenden mit weißem Holz verkleideten Veranda empfängt den Gast in einer ruhigen feinen Wohngegend mit schönen alten Villen und viel Grün im renommierten Stadtteil  Mauritz im Prozessionsweg 402 im schönen Münster.
Villa Medici
Villa Medici

Seit drei Jahrzehnten wird in diesem Restaurant feine und gehobene italienische Kost präsentiert, dafür erhielt die Villa Medici 15 Punkte im Gault Millaut und 3 „FFF“ in der renommierten Zeitschrift „Der Feinschmecker“  sowie in diversen weiteren renommierten Restaurantführern.  Bereits schon 2016 zählte „Der Feinschmecker“  dieses Restaurants zu den 20 besten italienischen Restaurants in Deutschland.

Seit 2018 führen die neuen Inhaber Martino Resta und Marlene Morais das Restaurant vom früheren Inhaber Caputo in gleicher Qualität weiter.
Der Besitzer Martino Resta begrüßte uns, aber auch die anderen Gäste bereits am Eingang des Restaurants wie immer sehr freundlich, so dass man sich gleich heimisch fühlte. Kurz und sachlich erklärte er den heutigen Ablauf des Walking-Dinners. Man kaufte sich pro Gericht eine Wertmarke, geht zu den verschiedenen Ständen und holt sich das frisch zubereitete Gericht ab, es wird aber auch durch den freundlichen Service an den Tisch gebracht. Die Getränke zahlte man an dem entsprechenden Getränkestand oder aber auch an der Bar im Restaurant. Alles verläuft locker und problemlos.
einer der Stände

Ambiente:
Das Interieur interessant und stylisch, es dominieren die Farben anthrazit und Ockergelb. Wände und edle bis auf den Boden reichende Gardinen in anthrazit. Ockerfarbene Lichtleisten an den Decken. Dunkler Parkettboden, moderne gepolsterte Stühle vorne in Ocker und hinten anthrazit gehalten, eingelassene dunkle Tischläufer auf den hellen Tischen, die Tische eingedeckt für mehrere Gänge mit Brotmesser, Teller, Wein- und Wassergläser , gestärkte cremefarbene Stoffservietten, Stabkerze und frische Blumen. Alles sehr einladend.
In der Mitte des Eingangs im Restaurantbereich dominiert der „Rolls Royce“ unter den Schneidemaschinen: eine große schwarze Berkel!
Restaurantbereich
Restaurantbereich
Der "Rolls Royce" der Aufschnittmaschinen
 eingedeckter Tisch

Das Walking-Dinner:

An den verschiedenen Ständen wurden uns folgende Speisen frisch zubereitet und dem Gast präsentiert, die jeder nach Gusto selber zusammenstellen konnte:


  • Eine frische Auster/Zitrone/ Pfeffer/Baguette/Schalottenvinaigrette = 3,00 € (Die Austern natürlich vor den Augen geöffnet, für jede Auster ein Achtel Zitrone, drei kleine Schwarzbrot-Scheiben mit Käse und jeweils 2 frische Baguette-Scheiben, dazu eine leckere Schalottenvinaigrette, ich mag so etwas)
     AAustern




  • Focaccia /Pastrami/Rotkraut/Senf Dip/Romanasalat = 5,00 € (knusprig gegrilltes Brötchen, rosa gebratenes Pastrami, ein wenig Rotkraut, ein Romana-Salatblatt, leichter Senf-Dip. Ein wirklich gelungener kleiner Burger, mit schönen Röstaromen, lecker).
     Focaccia / Pastrami




  • Gebratene Entenstopfleber/fermentierte Brombeere/Kürbis = 9,00 € (Die Entenstopfleber leicht angebraten, mit verschiedenen Kürbisanteilen, mal als Espuma, mal als kleine Stückchen, mit einer fermentierten Brombeere – soll aus dem Garten des Chefs sein – ein perfekter Bratenjus und als Beilage ein lockerer leicht süßlicher Kuchen)
     Entenleber




  • Törtchen vom Thunfisch/Wassermelone/Avocado = 8,00 €
     

  • Ossobuco Raviolo/Eidotter/Gremolata/Salbei = 5,00 € (der Ravioloteig al dente, faserige Kalbshaxe eingekocht, flüssiger Eidotter im Ravioloteig, zerfloss beim Anschnitt, getoppt mit Bratensoße, fritierter Salbei und geriebenem Pecorinokäse)
    Ossobuco Raviolo

  • Hausgemachte Gnocchi/Gorgonzola/Walnuss/Radiccio = 6,50 € (die Gnocchi schön fluffig, eingedeckt mit leckerem sahnigem Gorgonzolakäse, Rotkraut, Walnüssen und einem Klecks Blauschimmelkäse und etwas Crunch)
     Gnocchi




  • Kartoffel-Pulpo-Salat/Pesto/flambierte Gamba = 6,50 €

  • Frische Muscheln/Risotto/Artischocke/Zitrone/Petersilie = 8,50 €
     

  • Gegrilltes Entrecôte/Kapern-Knoblauch-Creme/gefüllte Kartoffel/Tomatensalat = 9,00 €

  • (das Entrecote schön saftig gegrillt, medium rare, mit Fettanteilen dazu ein erfrischender Tomatensalat und eine winzige ausgehöhlte Kartoffel, gefüllt mit Kapern-Knoblauch-Creme)
    Entrecote

  • Tomatensalat Beilage zum Entrecote


 

  • Salsiccia vom Lamm/Pfifferlinge/Süßkartoffel/Curry = 8,00 € (eine witzige Idee, eine gut gegrillte Salsiccia gefüllt mit Lammhack, sehr aromatisch, mit einer leckeren Soße und frischen Pfifferlingen, getoppt mit Süßkartoffel-Chips und in der Soße noch Currypulver, insgesamt hat mir diese Variante sehr gut gefallen)
     Salsiccia vom Lamm




  • Frisch aufgeschlagene Sabayone/Mandelkrokanteis/Zwetschgen = 5,50 € (die Sabayone natürlich frisch aufgeschlagen, leicht weinig schmeckend aber schmelzend und locker, eingelegte Zwetschgen, das Mandelkrokanteis leider ein wenig wässerig)
    Sabayone

  •  



  • Italienischer Käse/Feigensauce/Früchte = 4,00 € (siehe Foto)
     Die italienische Käseplatte

  • Nicht alle Leckerchen haben wir probieren können, irgendwann erreicht man seine persönliche Sättigungsgrenze, aber alle angebotenen Speisen sahen doch sehr verlockend aus.



Alle Leckereien wurden vom Küchenchef Daniel Wobbe und dessen Team liebevoll und geschmackvoll frisch zubereitet. Die Preise für diese Leckereien finde ich mehr als moderat.
Der Chefkoch Herr Wobbe (li.), der Inhaber Resta (re.)

An Getränken wurden verschiedene (gekühlte und trockene) Weine in weiß, rot oder rosè angeboten.
Getränkeausgabe

Service:
Teller und Besteck wurden abgeräumt und es wurde nachgefragt, ob es geschmeckt hat, ob man zufrieden war usw. Der Service ist dem Niveau des Hauses angemessen geschult, routiniert, kompetent, charmant und unkompliziert locker. Man fühlt sich als Gast rundherum gut aufgehoben. Für mich glatte 5 Punkte.

Fazit:
Es war wieder ein wunderschöner Tag, der einem Kurzurlaub mit schönen Erlebnissen gleich kommt. Hier kommt Suchtgefahr auf.
 
Meine Bewertung:
5 – unbedingt wieder
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder,
5- unbedingt wieder – nach „Kuechenreise“)
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 18 andere finden diese Bewertung hilfreich.

FamilieGernesser und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.