Zurück zu Medo
GastroGuide-User: Huck
hat Medo in 53721 Siegburg bewertet.
vor 5 Jahren
"Gute türkische Küche am Mühlengraben!"

Geschrieben am 07.02.2015 | Aktualisiert am 07.02.2015
Besucht am 03.02.2015
Eine unverhoffte Einladung führt uns zu einem im Siegburger Raum wohlbekannten Restaurant, dem Medo in Siegburg. Es hat sich mit türkisch-mediterranem Essen einen Namen gemacht. Im Medo soll es ein längst fälliges Wiedersehen mit einem befreundeten Paar – beide ehemalige Arbeitskollegen von mir und meiner Frau – geben.

Wir freuen uns drauf, zumal wir im Medo schon einmal sehr gut gegessen hatten, auch das befreundete Paar hatte dort schon gute Erfahrungen gesammelt, und huschen am Abend des 3. Februars aus dem naßkalten Winterwetter in den warmen, großen Gastraum des Medo, nachdem wir unseren fahrbaren Untersatz auf dem gegenüberliegenden öffentlichen Mühlentorplatz abgestellt haben. Aber Achtung! Das Parken ist dort ab 19.00 h kostenfrei. Wir sehen um 18.40 h eine Politesse patrouillieren, die Parksünder notiert. Legalistisch ist nichts dagegen einzuwenden, aber es hat einen Beigeschmack. Hony soit, qui mal y pense! Am gleichen Tag berichtet nämlich der Rhein-Sieg-Anzeiger, daß die Stadt Siegburg Lehrer, die bisher kostenfrei auf öffentlichen Parkplätzen an ihrer Schule parken durften, nunmehr zur Kasse bitten will.

Das Ambiente ****
Richtig groß ist er, der Gastraum. Große Fensterfronten, unterbrochen von Ziegelmauern, in denen sich weißliche Ziegeln mit rötlichen abwechseln, umrahmen eine Vielzahl mahagonibrauner Tische und Stühle, deren Sitze dunkelrot bezogen sind. Gleichermaßen kontrastreich stehen die dunkelroten Tischläufer zu den Tischen.

Eine Fensterfront öffnet den Blick auf den Mühlengraben und eine große Terrasse, die sommers zum Genießen einlädt.

Die Toilettenräume sind in der oberen Etage gelegen. Der Service weist uns den Weg über eine Treppe. Einen Zugang für Treppensteigbehinderte habe ich nicht gesehen.

Eine freundliche junge Dame empfängt uns beim Betreten des Lokals.

Der Service ***
Sie kennt die Reservierungen und weist uns den Weg zu den Einladenden, die bereits auf uns warten. Der Service präsentiert sich den Abend über als weitgehend aufmerksam und freundlich. Aber zum Ende unseres Aufenthaltes gibt es durchaus Kritikpunkte. Ein Getränk, parallel zum Nachtisch bestellt, muß angemahnt werden, und als uns nach einem Mokka und Espresso dürstet, muß das Servicepersonal aus miteinander gehaltenen Schwätzchen geholt werden. Auch wenn die aufmerksamen Nachfragen, wie es uns geschmeckt habe, und das ansonsten freundliche Auftreten des Servicepersonals einen guten Eindruck hinterlassen, schmälern die genannten Unaufmerksamkeiten die Benotung von einem "gut" zu einem "o.k.".

Das Essen ****
Der Pinot Grigio (4,10 € das Fünftel), der Dornfelder (4,50 € je 0,2 l ) und die 0,7-Liter-Flasche italienischen Mineralwassers zu 5,90 € sind serviert, und wir wählen aus einer reichhaltigen Speisekarte. Türkische und andere mediterrane Vorspeisen, warm und kalt, leiten über zu mediterranen Salaten und Pasta-Speisen. Fischgerichte folgen Pfannen-, Ofen-, Grillgerichten und Vegetarischem. Von Letzterem gibt es zwei Hauptgerichte. Veganes wird nicht angeboten.Türkische und mediterrane Desserts sollen den Abschluß des Essens versüßen.

Wir zwei Pärchen wählen
–  zweimal Îmam Bayildi (gebratene Auberginen gefüllt mit Tomaten, Zwiebeln, Rosinen und Paprika mit Knoblauch-Joghurt-Sauce und Reis) zu je 11,90 €,
Kuzu Tandir (Lammschulter aus dem Ofen auf Tomaten-Rosmarin-Sauce mit Reis) zu 15,50 € und ein
Rumpsteak vom Grill (ca. 200 g) in körniger Senfsauce mit Rosmarinkartoffeln und Grillgemüse zu 21,50 €.

Schnell ist der Gruß aus der Küche serviert, der allerdings nur aus Weißbrot besteht – ein wirklich spärliches Amuse-Gueule.

Der Îmam Bayildi kommt dekorativ angerichtet auf den Tisch. Der Reis ist sehr gut zubereitet, weder matschig noch trocken. Die Aubergine ist saftig, die Gemüsefüllung aus Tomaten, Zwiebeln, Rosinen und Paprika sehr schmackhaft.

Das Rumpsteak, medium gewünscht, ist entsprechend zubereitet. Es ist saftig und zart. Ein kleiner Fettrand ist geblieben, muß auch so sein. Jedenfalls schmeckt das Rumpsteak mehr als gut. Die Senfsauce könnte mehr Geschmack haben. Einen wirklichen Senfgeschmack zu identifizieren ist nicht gelungen. Die Rosmarinkartoffeln sind lecker zubereitet und schmecken sehr gut. Das Gemüse wie die Grilltomate und ein Pilz sind ebenfalls schmackhaft zubereitet.

Die Lammschulter wird auf einem Spiegel von Tomaten-Rosmarin-Sauce serviert, die etwas würziger hätte sein dürfen. Auch das gut gegarte Fleisch muß ordentlich nachgewürzt werden. Der Optik (Fleisch – natur – ohne Sauce) und dem Geschmack nach zu urteilen, scheint die Lammschulter nicht zusammen mit Tomaten, Rosmarin und anderen mediterranen Zutaten gegart worden zu sein. Dem Fleisch hätte es gut getan, wenn es wenigstens in der Tomaten-Rosmarin-Sauce erhitzt worden wäre. Neben gebuttertem Reis werden noch eine gegrillte Tomate und zwei halbe gebratene frische Champignons serviert, mit zusätzlicher Würze o.k..

Die im Schnitt guten Hauptspeisen wollen wir nicht alleine lassen. Drei Genußfreunde wünschen ein Dessert und wählen
Kadajıf (Teigfäden mit Walnuß- und Honigsirup),
Sütlaç (Milchreis nach türkischer Art mit Vanilleeis) und
Tiramisu (hausgemacht).

Das Kadajıf ist – wie wegen des Sirups erwartet – sehr süß, aber auch knusprig und nussig-aromatisch. Das dazu servierte Vanilleeis und die Dekoration aus frischem Obst (Orange, Ananas, Apfel) rundet das Dessert geschmacklich sehr gut ab.

Das Sütlaç schmeckt ebenfalls gut. Das Eis zum Milchreis mit leichtem Vanille-Geschmack wird zwar als ungewöhnlich empfunden, tut aber der guten und leckeren Zubereitung keinen Abbruch.

Das Tiramisu hätte ein bißchen fester sein können. Der Bisquit ist schon leicht matschig, die Mascarpone zerfließt auf dem Teller. Das Dessert ist dekorativ angerichtet mit Stücken von frischer Orange, Ananas und Apfel.

Zuletzt müssen es dann neben den durchaus mundenden Weinen noch zwei Mokka und zwei Espressi sein. Sie sind heiß, die Tassen vorgewärmt, die Kaffeegetränke schmecken.

Einige der Speisen sind sehr gut zubereitet und schmecken entsprechend. Andere Teile verdienen ein "gut" oder ein "o.k.". Im Schnitt präsentiert uns das Medo gutes Essen.

Die Sauberkeit ****
Keine Beanstandungen! Der Gastraum, die Tische und die Gedecke sind sauber und gepflegt, die Toiletten stehen dem nicht nach. Insgesamt alles gut sauber, also vier Sterne.

Das Preis-/Leistungsverhältnis ****
Das, was wir an Speisen und Serviceleistungen an unserem Wiedersehensabend vom Medo geboten bekommen haben, verdient im Vergleich zum Preis gerade noch die Note "gut".

Das Fazit **** (3,8 Sterne)
Die rein rechnerisch sich ergebenden 3,8 Sterne runden wir zu vollen vier Sternen auf. Diese gute Bewertung geben wir dem Medo diesmal gerade noch – insbesondere wegen der gemachten guten Erfahrungen bei einem früheren Besuch. Wir empfehlen das Medo, obwohl wir im Vergleich zu unserem vorhergehenden Besuch nicht besser bewirtet worden sind. Wir werden trotzdem wieder hingehen.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 26 andere finden diese Bewertung hilfreich.

marcO74 und 24 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.