Zurück zu Restaurant Don Pepe - Alt Warburg
GastroGuide-User: stekis
hat Restaurant Don Pepe - Alt Warburg in 34414 Warburg bewertet.
vor 12 Monaten
"Moderner Spanier in altehrwürdigem Gemäuer"
Verifiziert

Geschrieben am 09.09.2018 | Aktualisiert am 09.09.2018
Besucht am 30.08.2018 Besuchszeit: Abendessen 3 Personen Rechnungsbetrag: 68 EUR
Wir hatten uns mit der Kollegin Lavandula verabredet, die uns eine private Stadtführung durch ihre Heimatstadt angedeihen ließ. Nach einer guten Stunde Fußmarsch durch diese wirklich nette kleine Stadt, zu der unsere Führerin manche geschichtlichen Details beizusteuern wusste, suchten wir das vorher ausgesuchte Restaurant auf.

Beim Betreten des Restaurants wurden wir von einem Kellner angesprochen, ob wir reserviert hätten. Lavandula bestätigte das und nannte ihren Namen. Der Kellner verschwand nach hinten, um das Reservierungsbuch zu konsultieren, kam dann zurück und geleitete uns an den reservierten Tisch.

Wir nahmen Platz und bekamen sofort die Speisekarten. Wie so oft wurden wir auch gleich gefragt, ob wir schon Getränkewünsche hätten, und wie fast immer lehnten wir ab, da wir zuerst in die Karte schauen wollten.
Die Karte bietet mehrere Seiten mit Tapas, dazu etwa zwei Seiten mit spanischen Hauptgerichten. Das Programm ist auch auf der Homepage des Restaurants zu finden:

http://don-pepes.de/images/Karten/Speisekarte.pdf

Lavandula wusste schon, was sie essen wollte: Gambas al Aiolli und als weitere Vorspeise Pulpo a la Gallega. Wir beide brauchten etwas länger, da auch die Speisekarte im Restaurant inhaltlich nicht ganz mit der Version auf der Homepage übereinstimmte.

Madame hatte sich das „Conejo Asado al Jerez“ ausgesucht, Kaninchen mit Sherry, verschiedenen Gemüse im Ofen gegart, dazu Safranreis. Leider musste sie dann bei der Bestellaufnahme erfahren, dass das Kaninchen „aus“ sei. Wir unterbrachen daher die Bestellung, um neu auszusuchen, denn auch mein im Vorwege auf der Homepage ausgesuchter Favorit war nicht mehr im aktuellen Programm.

Nach kurzer Überlegung bestellte Madame dann „Pincho de Cordero, Lammspieße mit Safranreis und pikanter Sauce“ 15,90 €), dazu ein Mineralwasser (0,25l für 1,70 €). Ich wählte „Tournedo de Solomillo, Schweinefilet mit gebackener Kartoffel und Aioli“ (16,50 €). Bei den Getränken waren Lavandula und ich uns einig, wir bestellten alkoholfreies Hefeweißbier  (0,5l für 3,60 €). Der ganze Bestellvorgang lief weitgehend in unserem laienhaften Spanisch ab, der Kellner antwortete natürlich fließend, was uns gelegentlich vor kleinere Verständnisprobleme stellte.

Er bedankte sich dann für unsere Bestellung und verschwand nach hinten in Richtung Tresen, kam aber dann nach ziemlich genau der für das Einschenken erforderlichen Zeit wieder und brachte die Getränke. Das Mineralwasser wurde hier korrekterweise erst am Tisch geöffnet und ein Schluck eingeschenkt. Wir stießen auf einen netten Abend an und vertieften uns in eine angeregte Unterhaltung. Daher bitte ich um Nachsicht, wenn ich diesmal nicht ganz so detailliert schreibe wie sonst, aber wir haben die Unterhaltung während des ganzen Abends genossen.

Nach moderater Wartezeit wurden zunächst als erste Portion die Gambas für die Kollegin serviert, zwei Minuten später kam auch der Pulpo. Wir forderten auf, die Gerichte doch nicht kalt werden zu lassen, und Lavandula machte sich über die schon bekannten Tapas her. Dabei hatte man doch den Eindruck, dass es sehr gut gemundet hat.

Einige Minuten später wurden auch unsere Hauptgerichte gebracht, die beide sehr gut und appetitlich aussahen. Madame bekam zwei Fleischspieße mit einer Kugel Safranreis, dazu etwas Gemüse und ein Schälchen mit der pikanten Sauce. Nach ihrer Aussage war das Fleisch sehr zart und schmackhaft, der Reis noch etwas körnig und auch das Gemüse nicht totgekocht.

Lammspieße
Auf meinem Teller lagen drei Stücke mit Speck umwickeltes Schweinefilet auf einem Spiegel aus Pfefferrahmsauce, daneben eine große Backkartoffel, aufgeschnitten und mit Aioli in der Furche. Darin steckte ein kleiner Löffel, garniert war das Ganze mit einem Zweig Basilikum.

Schweinefilet mit Backkartoffel
Das Fleisch war gut gebraten, zart und geschmackvoll, harmonierte dabei wundervoll mit der Pfeffersauce. Auch die Backkartoffel war wie sie sein sollte, das mehlige Innere gab eine schöne Kombination mit der nicht zu stark knoblauchlastigen Aioli.

Also ein voller Erfolg, nicht nur in Bezug auf das Essen, sondern auch auf den schönen Abend mit einer Kritikerkollegin. Danke noch einmal für die Führung durch Warburg!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Lavandula und 9 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Keeshond und 9 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.