Zurück zu Am Frauenstein
GastroGuide-User: simba47533
hat Am Frauenstein in 66999 Hinterweidenthal bewertet.
vor 5 Jahren
"Letzte Pfalzer Bratwurst und letzter Saumagen vor der pfälzisch-saarländischen Grenze!"
Verifiziert

Geschrieben am 22.02.2016 | Aktualisiert am 21.06.2016
Es existiert eine neue Bewertung von diesem User zu Am Frauenstein
Besucht am 20.02.2016
Kommen wir von Bodensee- oder Schwarzwaldurlauben auf der Rückreise ins Saarland nicht durch das Elsass bzw. Lothringen sondern durch die Pfalz zurück, ist eine letzte Rast im "Frauenstein" Pflicht. Eine ganz normale "Pälzer Wertschafft" mit ganz landesüblicher Speisekarte und normaler Preisgestaltung. Pflicht ist dann auch der Verzehr von Pfälzer Bratwurst und/oder Hinterweidenthaler Saumagen "von Karl-Heinz, unserem Hausmetzger", beides mit Bratkartoffeln und Sauerkraut bzw. hilfsweise mit Bauernbrot. Diesmal kam ich nicht aus dem Urlaub zurück sondern von einer Wochenendtagung; kurz vor Hinterweidenthal drückte mich empfindlich die Blase und ich hielt am "Frauenstein" an, auch weil mir nach stundenlanger Fahrt bei Dauerregen die Augen ein bisschen brannten. So richtig Hunger hatte ich eigentlich nicht, hatte ich doch Stunden zuvor noch in Augsburg einen sehr feinen Kalbsbraten mit Semmelknödeln und Rotkraut gegessen; als Dessert hatte es Bayrisch Cerème gegeben. Aber egal; irgendetwas sollte es schon sein. Mit dem Hinterweidenthaler Saumagen habe ich geliebäugelt, mit "Lewewerknepp" ebenfalls,mich aber dann doch für "Zwei Pfälzer Bratwürste mit Bratkartoffeln und Sauerkraut" (EUR 9,50) sowie ein Bitburger Pils (EUR 3,20) entschieden. Hausmetzger Karl-Heinz hatte bei den Bratwürsten wie immer sehr gute Arbeit geleistet, die Küche tat dies bei den Bratkartoffeln ebenso. Im Sauerkraut waren mir ein paar Pfefferkörner und ein paar Lorbeerblätter zu viel. Beim Bezahlen habe ich mir aus dem Lädchen noch eine Dose Karl-Heinz-Bratwurst und aus der Küche eine Scheibe Saumagen (meine Frau mag keinen) to go geben lassen.

Ambiente: Pfälzer Wirtschaft auf dem Lande mit jagdlichen Trophäen an der Wand und dem üblichen Standard-Mobiliar; so kenne ich es seit meiner Kindheit. Es weckt viele Erinnerungen; schon alleine deshalb vier Sterne.

Sauberkeit: alles ordentlich, dreieinhalb Sterne.

Service: nicht sonderlich freundlich (keine Pälzerin), aber flott und unaufdringlich; gerade eben noch drei Sterne.  Das war hier schon einmal besser.

Essen: Pfälzische Wurst und pfälzisches Fleisch von der Sau oder vom Rind bzw. Kalb und direkt vom Erzeuger sprich dem Hausmetzger Karl-Heinz. Etwas anderes, also Lachs, anderen Fisch oder Geflügel habe ich hier noch niemals gegessen, höchstens noch Wild aber das hatte man schon von der Karte genommen; "Restbestände" aus der Tiefkühltruhe, andernorts durchaus nicht unüblich, werden im "Frauenstein" nicht angeboten, hier gibt es zur Jagdzeit nur Frischerlegtes. Der Leser und die Leserin werden es schon ahnen; auch das Wildbret stammt von Hausmetzger Karl-Heinz! Kaum Schickimickigerichte auf der Karte, dafür ehrliche Pfälzer Hausmannskost. Da muss ich ganz einfach vier Sterne geben, selbst für ein oder zwei Bratwürste.

Nachtrag: Am 19.06.16 haben wir auf der Rückreise vom Bodensee natürlich auch wieder Station "Am Frauenstein" gemacht; war allerdings diesmal nicht einfach, denn ab Annweiler gab es eine nur äusserst schlecht beschilderte Umleitung Richtung Pimasens. Wir haben uns fast den Wolf gesucht und sind mehrfach im Kreis herumgefahren ehe wir schliesslich ein passendes Schlupfloch gefunden hatten. Meine Frau wollte den Rest bis Saarbrücken fahren, deshalb durfte ich mir auch ein großes Bitburger (EUR 3,60) bestellen; sie wählte Orangensaftschorle für EUR 4,00 (0,5l). Zu Essen bestellte sie als Spargelfan ein Schnitzel mit Pfälzer Kartoffeln und Pfälzer Spargel (EUR 18,90) und ich kam um den Saumagen von Hausmetzger Harl-Heinz einmal mehr nicht herum, aufgepeppt allerdings durch eine Pfälzer Bratwurst (Saumagen mit Sauerkraut und Bratkartoffeln EUR 9,50, Zusatzbratwurst EUR 3,00). Meine Frau war mit ihrem Schnitzelgericht sehr zufrieden, hier stimmte alles. Für mich war der Saumagen gewohnt gut, ebenso das Sauerkraut und die Bratkartoffeln. Leicht enttäuscht war ich von der Bratwurst und froh nicht direkt zwei davon zum Saumagen bestellt zu haben. Es war nicht die gewohnte grobe Bauernbratwurst wie ich sie liebe sondern die etwas feinere Variante; schade. Missgriff vom Hausmetzger oder grundsätzliche Änderung? Ich weiß es nicht; beim nächsten Besuch frage ich vorher nach.

Preis-/Leistung: Die Preise sind ortsüblich und angemessen; wäre dies nicht und lieferten nicht Metzger und Küche gleichbleibend gute Qualität, dann stünden nicht tagtäglich etliche LKW und Sattelzüge auf dem großen Parkplatz am "Frauenstein". Die Fahrer  wissen schon wo es gut ist; hier rasten auch viele Biker, der ein und andere Bus, Menschen wie du und ich, aber auch die brillibehängte Madame im Pelzmantel und mit Chauffeur aus Pirmasens, Zweibrücken oder Saarbrücken kann durchaus schmausend am Nebentisch sitzen.  Dreieinhalb Sterne.

Fazit: Am "Frauenstein" fahre ich einfach  vorbei; hier sind Halten uns Einkehren für mich Pflicht
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Carsten1972 und 15 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.