Gosch · Alte Bootshalle
(6)

Am Hafen, 25992 List
Restaurant Schnellrestaurant
Zurück zu Gosch · Alte Bootshalle
GastroGuide-User: hbeermann
hat Gosch · Alte Bootshalle in 25992 List bewertet.
vor 4 Monaten
"Letzte Seezunge 2020"
Verifiziert

Geschrieben am 09.07.2020 | Aktualisiert am 09.07.2020
Besucht am 09.07.2020 2 Personen Rechnungsbetrag: 99 EUR
Irgendwann ist es Zeit, Abschied zu nehmen. Fische Sezungen bekomme ich ja manchmal in Hannover. Ich würde aber mehrere Anläufe benötigen, um sie so perfekt zuzubereiten wie die langjährigen Pfannenmeister bei Gosch am Hafen. Somit habe ich beschlossen, so lange ich es schaffe, einmal Im Jahr eine paar Wochen auf Sylt zu sein, es dabei zu belassen.

Spannend ist es Jahr für Jahr, zu sehen, was wieder neu vom Gosch-Imperium assimiliert wurde.
In diesem Jahr ist es der ganze linke Bereich der Tonnenhalle und das Schuhgeschäft. Was noch fehlt am Hafen, ist eine Gosch-Drogerie. 

Die Einkehr in der nördlichsten Fischbude Deutschlands ist ja für uns ein echtes Heimspiel. Man kennt uns. Und die Seezungenvertilger aus Hannover haben somit immer einen Sonderstatus.

An der Frischfischtheke, wo die Sachen zur Zubereitung ausgesucht und abgewogen werden, gibt man sich immer viel Mühe mit uns, und zufrieden zu stellen.

Da ich in diesem Jahr noch keine jakobsmuscheln hatte, bat ich um zwei kleine Seezungen und einen Jakobsteller. Unser Stammverkäufer wog alle Seezungen durch und separierte dann eine zu 440g und eine zu 510g, und ich zahlte 99 Euro.

Die Muscheln brauchen natürlich viel weniger Zeit als die Seezungen. Ich hatte sie also als Vorspeise. Ganz im Sinne der Gewinnmaximierung waren es in diesem Jahr nur noch sechs (Vorjahr 9). Dafür gab es nun mehr Salat und zwei Knoblauchbaguettescheiben statt einer. Ein sehr großer Klecks der recht schmackhaften Hummersoße ist auch immer auf dem Teller. Die Muscheln waren in gewohnter Perfektion gebraten und schmeckten wieder hervorragend. 

Meine Frau wartete eine Weile vor der Fischpfanne, während ich meine Muscheln vertilgte, um dann aber zu hören, dass uns die großen Teller selbstverständlich gebracht würden. Also kümmerte sie sich um unseren Riesling, der wieder eiskalt und bis zum Stehkragen eingeschenkt wurde.

Unsere Seezungen kamen, wie immer mit einmal Bratkartoffeln, einmal Specksalat. Ganz wie gewohnt, waren sie, perfekt gebraten und gewürzt, wieder ein Hochgenuss.

Wie es sich gehört, verabschiedete ich mich an der Fischtheke und legte einen Zehner in die Trinkgeldkasse.

Ein wenig melancholisch bin ich immer, wenn sich das Ende nähert
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 21 andere finden diese Bewertung hilfreich.

tischnotizen und 21 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.