Zurück zu Waldhotel am Eichholz
GastroGuide-User: Minitar
hat Waldhotel am Eichholz in 71067 Sindelfingen bewertet.
vor 6 Jahren
"Unter neuer Leitung"

Geschrieben am 15.09.2014
Erst vor wenigen Wochen hat diese generalsanierte und rundum renovierte Location neu eröffnet. Der Stadtteil Eichholz liegt im Norden Sindelfingens, in schöner Waldesnähe – ist jedoch schon sehr in die Jahre gekommen. So ist das kleine Einkaufszentrum ums Eck bereits geschlossen; umso lobenswerter ist daher die Initiative dieses Lokals, dieses Quartier wieder neu zu beleben.

Momentan aktiv sind die Inhaberin Matina Patsia mit der Managerin Aynur Cetinbag, die sich zwar hauptsächlich um die Übernachtungsgäste kümmert, mit ihrer offenen, aufgeschlossenen, vertrauenserweckenden Art jedoch auch manchmal im Restaurant aushilft und dort für eine wohltuende Atmosphäre sorgt.

Quasi vor der Haustüre liegt die End-Bushaltestelle einiger Buslinien; es gibt aber auch keine Probleme, mit dem Auto einen Parkplatz in der Nähe zu finden. Viele Gäste wohnen im Viertel und kommen zu Fuss. Wir waren vor einigen Tagen mit drei Personen ab ca. 12 Uhr zu Gast und wurden hauptsächlich vom interessanten Mittagstisch-Angebot angelockt. Das Lokal war relativ gut besucht, wir fanden jedoch sofort einen ansprechenden Tisch am Fenster. Nach der Renovierung herrschen klare Farben und Formen vor (dunkles Holz, geschmackvolle Tischsets, nette Accessoires, bequeme Holzstühle, weiss getünchte Wände). Bei gutem Wetter kann man sehr schön auf der Terrasse sitzen und die Nähe zum Wald geniessen.

Lieder fiel uns sofort ein grosses Manko auf: die Räume haben einen unangenehmen Nachhall und die Hintergrund-Musik dominierte so stark, dass wir uns kaum unterhalten konnten. Auf unseren Wunsch hin, wurde die Berieselung erst gedimmt, dann ganz abgestellt. Trotzdem muss hier in Sachen Geräuschdämmung noch dringend nachgebessert werden.

Der Service war leider chaotisch, unkonzentriert, widersprüchlich, hypernervös, unsicher, wankelmütig. Wünsche mussten mehrmals artikuliert werden, eh sie verstanden wurden. Die Weinberatung war schlecht und unprofessionell. Obwohl in der Karte definitiv Cola light ausgewiesen war, sagte man uns: „gibt es nicht“. Wir haben jedoch bemerkt, wie eine ältere, gebrechliche Stammkundin mit Rollator sehr lieb und gefühlvoll bedient wurde. Das hat man leider auch nicht allerorten….

Der griechische Koch arbeitet solide, zuverlässig und schnell – und schafft es auch noch, allen Speisen einen besonderen Kick zu geben: die überbackenen Maultaschen vom Mittagstisch (6,90 Euro) waren mit frischen Pfifferlingen verfeinert, die Calamaris vom Grill (ebenfalls Mittagstisch, für 7,40 Euro) visuell sehr ansprechend angerichtet und sehr würzig verfeinert. Der dazu servierte Spinatreis war pikant und mit frischem, gehacktem Blattspinat zubereitet. Zum Tagesessen wird eine Suppe serviert: in unserem Falle eine absolut überzeugende Gulaschsuppe, sehr tomatig, mit sichtbaren Kartoffelstücken und aromatischer Würze. Bitte mehr davon!

Probeweise haben wir ein Gericht a la carte dazu bestellt: die Kässpätzle mit Beilagensalat. Alle Speisen wurden rasch, nach ca. einer Viertelstunde, zusammen serviert. Bei den Käsespätzle überzeugte die riesige Portion (8,90 Euro), sowie der pikante Paprikageschmack und die großzügige Verwendung von Zwiebeln in jeglicher Form. Nur der Beilagensalat wirkte ärmlich und uninspiriert (lediglich Blattsalat mit einem traurigen Tomatenachtel).

Die Toiletten befinden sich im UG und sind ebenfalls saniert (Granitstein, moderne Waschschüssel und Armaturen, großzügiger Spiegel) und tiptop in Schuss. Im ganzen Hause überzeugt die grosse Sauberkeit. Für Übernachtungsgäste werden 10 EZ und 12 DZ und 4 Appartements mit Flat-TV und WLan und Schreibtisch angeboten. Sehr angenehm ist, dass man vor dem Betreten des Lokals an einem sehr netten, modernen, stylischen Tresen vorbeikommt und dort freundlich begrüsst wird. Wir hoffen sehr, dass der nervöse und unkonzentrierte Service zukünftig noch in moderate Bahnen gelenkt wird.