2 Bewertungen

4.0 2 Bewertungen
1 Bewertungen
0 Bewertungen
1 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
GastroGuide-User: DerBorgfelder
hat Kleine Burg in 26122 Oldenburg bewertet.
vor 3 Monaten
"Drama in drei Gängen"
Verifiziert

Geschrieben am 28.03.2020 | Aktualisiert am 29.03.2020
Besucht am 30.11.2019 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 171 EUR
Anders als das vergleichbare Osnabrück ist Oldenburg kulinarisches Niemandsland. Zumindest Guide Michelin und Gault Millau halten keine Gastronomie in Niedersachsens drittgrößter Stadt für erwähnenswert. In den vergangenen Jahren wurde einerseits Schmidt‘s Brasserie empfohlen, deren Küche ihrem Namen gerecht wird und eine erfreuliche Weinauswahl bereit hält. Und andererseits eben die Kleine Burg des Geschwisterpaares Bassam Faour und Lina Willms, die nach überwiegend gemeinsam verbrachten Wanderjahren in der norddeutschen Gastronomie 2012 hier ihr eigenes Restaurant eröffnet haben. Die Karte im Netz sah ganz... mehr lesen
[Auf extra Seite anzeigen]
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 25 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Shaneymac und 25 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.
GastroGuide-User: DerBorgfelder
einen Beitrag zum Kleine Burg in 26122 Oldenburg geschrieben.
vor 1 Monat
"Jeden Abend zwei Reservierungen"

Geschrieben am 23.05.2020
Jetzt von Dienstag bis Samstag entweder von 17.30 Uhr bis 19.15 Uhr oder von 19.15 Uhr bis 21.00 Uhr .
[Auf extra Seite anzeigen]

uteester und 7 andere finden diesen Beitrag hilfreich.
GastroGuide-User: Immer wieder gern
hat Kleine Burg in 26122 Oldenburg bewertet.
vor 6 Jahren
"Klein aber fein"

Geschrieben am 17.09.2014 | Aktualisiert am 17.09.2014
Die Kleine Burg ist ein tolles Restaurant in der Oldenburger Innenstadt. Parken kann man in der Nähe in der Tiefgarage am Theaterwall. Heute war ich mit meiner Frau zur Mittagszeit dort, ein erster Blick auf die angebotenen Mittagsgerichte überzeugte uns, nicht alle Speisen für 6,50 €, sondern ein große Auswahl: • Kürbis-Vanillesuppe • Gemischter Blattsalat • Hausgemachte Steinpilz-Kürbisravioli • Hausgemachte Past • Miesmuscheln • Gebratenes Heilbuttfilet • Krosse Entenbrust • Argentinisches Rinderhüftsteak • Olden“Burger“ – Patty vom Rind • Hähnchen Olden“Burger“ • Veggie Burger Das teuerste Gericht lag bei 12,90 €, das war das argentinische Rinderhüftsteak mit Cassisjus, Birne-Bohnen-Speckgemüse, Kürbis Chutney und Kartoffelrouladen. Meine... mehr lesen
[Auf extra Seite anzeigen]

konnie und eine andere Person finden diese Bewertung hilfreich.

Carsten1972 findet diese Bewertung gut geschrieben.
Eingetragen von
Immer wieder gern
am 27.08.2014
Dieser Eintrag wurde
800x aufgerufen
Letzte Aktualisierung
am 23.05.2020