Zurück zu The Bird in Cologne
GastroGuide-User: kgsbus
hat The Bird in Cologne in 50674 Köln bewertet.
vor 2 Jahren
"Angesagte Szene-Bar im Belgischen Viertel"
Verifiziert

Geschrieben am 26.02.2018 | Aktualisiert am 26.02.2018
The Bird ist ein Franchising-Unternehmen. Das Konzept bzw. das Vorbild ist eine Bar im New Yorker Stil – und dann in Köln umgesetzt.
Laut Homepage kommt nur bestes Fleisch auf den Tisch. Die Burger vom Simmentaler Bio-Rind, die Wings von freilaufenden Kikok-Hähnchen, die Steaks „dry aged“ am Knochen.
Das hört sich alles schon mal gut an.
 


Wir waren als kleine Gruppe im Kino gewesen und wollten danach noch etwas essen. Am Rudolfplatz und im Belgischen Viertel sind die Angebote für Steaks und Burger recht groß. Ein paar Häuser hatten wir zu früheren Zeiten bereits probiert.
 
Im Bird waren wir noch nicht. Sicherheitshalber mal die Plätze reservieren, denn am Samstagabend ist Köln gut besucht.
 
Ambiente
 
Das Lokal liegt direkt an der Aachener Straße in der Nähe vom Millowitsch-Theater. Von außen sieht das Restaurant eher unauffällig oder einfach aus.
Wenn man die Türe öffnet, kommt sofort ein Vorhang,der wohl die Kälte abhalten sollte (darauf komme ich noch zurück). Dann folgen sofort viele Tische. Die Theke ist gut sichtbar. Ein relativ enger Durchgang führt zu einem weiteren Raum langen Raum.
Dort gingen wir später einmal her, weil es dort auch zu den Toiletten geht.


 
Die Tische standen in meinen Augen extrem eng beieinander. Wenn man hier Platz nehmen will, muss man des Öfteren mit Platznachbarn die Turnübungen absprechen, um zum Tisch zu kommen.
 
Wenn man dann erst einmal sitzt, sieht es im Raum gar nicht so übel aus. Es gibt Ziegelsteinmauern und angenehmes Licht.
 
Die Tische und Sitze sind auch grundsätzlich praktisch bzw. bequem.
 
Das Lokal war gegen 18 Uhr rappelvoll. Unser Platz war zu einem Sechser-Tisch zusammen geschoben. Leider fast direkt an der Türe. Und das stellte sich als etwas unangenehm heraus. Ständig gingen Türe und eben auch Windvorhang auf und zu und es war dadurch so gemütlich wie auf einem Gleis auf dem Kölner Hauptbahnhof bei Wind.
 
Durch die vielen Gäste war es auch sehr laut. Ich konnte kein Gespräch mit meinen Tischpartnern führen. Wir kennen uns und daher kann ich einige Themen erraten und Antworten geben, die hoffentlich zur Frage passen könnten.
 
Sauberkeit 
 
Alles war ordentlich gepflegt.
 
Sanitär
 
Die Anlagen befinden sich im hinteren Teil des Lokals und sind im Keller untergebracht.
Die Einrichtung ist relativ einfach und schmucklos.
 
Service
 
Mehrere Kellner –  es gab viel zu tun – waren ständig im Einsatz. Sie hatten alles im Griff, obwohl es recht voll war und überall Wünsche geäußert wurden. Sie waren stets freundlich und professionell. Natürlich konnte bei dem Gewusel kein Smalltalk entstehen.
 
Die Karte(n) 
 
Gemäß dem Motto New York Bar waren die Speisen in Englisch (aber auch in Deutsch übersetzt – das ist auch gut so: Come in and find out – Komm herein und finde wieder heraus) aufgeführt.
 
Salate, Steaks, Burger, Beilagen, Nachspeisen etc. sind übersichtlich aufgeführt.
 
Die verkosteten Speisen 
 
The Dr. Zian Bacon und Bue Stilton Käse (16,00 €)




Zu jedem Burger gibt es immer Pommes. Darüber hinaus können auch weitere Zutaten und Dinge hinzu gebucht werden.

 

Alles was in der Karte steht, ist auch genau so auf oder in der Speise zu finden.
Es wird sofort nachgefragt, wie man seinen Burger haben möchte und er wird auch exakt so gebraten.
Bei meinem Burger war daher auch keine Sauce oder Gurke, Salat oder Tomate. Der Patty war wirklich medium, so wie bestellt, das Fleisch war saftig. Der Speck und der Käse waren deutlich im Geschmack zu spüren. Das war sehr harmonisch und unverfälscht.



Die Pommes waren dick und von Hand geschnitten. Außen kross und innen weich. So wie ich sie am liebsten mag.
 
Das Eis wird zugekauft und unter dem Herstellernamen (Keiserlich) vertrieben (man kann es sogar einfach kaufen und mitnehmen). Im Haus kostet eine Kugel 1,70 € zum Mitnehmen 1,30 €.
Es gibt 10 Sorten, die aber ständig wechseln.



Es gliedert sich in Milcheis, Sorbets und veganes Eis auf Soja-Basis.
 
Ich habe Yoghurt und Schokolade gewählt – also ein klassisches Milcheis.
 
Getränke 
 
Limo: Lemongrass Lemonade 0,35 l 4,50 €


Kölsch: 2,40 € bei 0,2 l
 
Die Karte umfasst aber die ganze Breite von Kaffee bis Cocktails.
 
Fazit
 
Das Essen ist schmackhaft und gut gemacht – doch es ist in meinen Augen recht schwer hier  längere Zeit zuzubringen (Lärm – Enge).
 
3 wenn es sich ergibt.
 
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder – nach „Kuechenreise“)
 
Datum des Besuchs: 24.02.2018 – abends – 5 Personen
 
Gesamt – Service – Sauberkeit – Essen – Ambiente = P-L-V
  3,5      -       3,5        -        4         -     4    -       2,5          -     3,5


Lavandula und 20 andere finden diese Bewertung hilfreich.

PetraIO und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.