Zurück zu Little Nepal
GastroGuide-User: Gut-und-gerne
hat Little Nepal in 44263 Dortmund bewertet.
vor 6 Jahren
"Eine gute Gelegenheit nepalesische / ayurvedische Küche zu geniessen bzw. kennenzulernen"

Geschrieben am 18.02.2015
Besucht am 30.10.2014
Allgemein

Wir waren zu 6 Personen, die besonders früh essen wollten (ca. 17:00-18:30h), um anschließend an einer Abendveranstaltung in Dortmund teilzunehmen - und hatten dementsprechend einen Tisch reserviert.
Das Restaurant ist in 2 Räume aufgeteilt mit jeweils 5 - 6 Tischen für 2 - 4 Personen: Die Kapazität beträgt insgesamt ca. 40 Personen.
Der Gesamteindruck war gut, ein einfaches aber sehr ordentliches Restaurant mit nepalesischer (und indischer) Küche; wer sie mag wird hier auf seine Kosten kommen - zu einem angemessenen Preis!
Der Sterne-Inflation der vorherigen Tester möchte und kann ich mich nicht anschließen, Little Nepal ist nun mal kein herausragendes Gourmetrestaurant - und will wohl auch keines sein.
Fazit: Zu empfehlen! Es war ein angenehmer Abend und wir werden sicher früher oder später wiederkommen.
Bedienung
Vermutlich handelt es sich bei „Little Nepal“ um ein reines Familienunternehmen und so sind die Personal-Ressourcen begrenzt: es war nur ein Kellner anwesend. Anfangs waren wir alleine, im Laufe der nächsten 1-1 ½ h waren dann aber etwa 50% der Tische besetzt. Der Service war etwas schleppend. Die Getränkebestellung wurde reibungslos ausgeführt, ebenso die Aufnahme der Speisenbestellung. Die Zubereitung der einfachen Vorspeisen dauerte aber deutlich zu lange (ca. 45 min), wenn man berücksichtigt, dass wir die ersten Gäste des Abends waren. War vielleicht auch nur 1 Person in der Küche? Das Geschirr der Vorspeisen wurde erst abgeräumt, als die Hauptgerichte fast fertig waren. Auch die zwischenzeitliche Pause (ca. 30 min.) war zu lang. Alle Speisen wurden dann aber zügig nacheinander serviert, so wie es eben ein einzelner Kellner schafft.
Unser erhoffter (aber nicht kommunizierter) Zeitrahmen wurde deutlich übertroffen. Statt um 18:30h konnten wir das Restaurant erst um 19:15h verlassen.
Fazit: Mehr als 3 Sterne wären übertrieben.

Das Essen
Ich habe die Gerichte unserer Freunde nicht im Detail nachgehalten, möchte deshalb hier nicht weiter darauf eingehen, sondern konzentriere mich vorzugsweise auf die Speisen meiner Frau und mir.
# 7 der Speisekarte „Gemischte Vorspeisenplatte“ (für 2 Personen, EUR 5,90) - Mini Frühlingsrollen, Mini Samosa und Pakauda mit Tomaten-Chutney und Tamarinden Soße: wie bei „mini“ fast zu erwarten bestanden die Frühlingsrollen mehr aus Teigblättern, anstatt aus Füllung; ebenso die „Mini Samosas“ wofür allerdings ungewohnterweise die gleichen Teigblätter wie bei den Frühlingsrollen verwandt wurden. Die Pakaudas waren allerdings super, gut frittiert und herrlich gewürzt - sie erinnern wirklich an Nepal!
# 35 - Navaratna Curry (EUR 10,90) - Verschiedene Gemüsesorten mit Nüssen und Kräutern in Hauseigener Navaratna Curry
# 38 - Navaratna Masala (EUR 10,90) - Reis mit Verschiedene Gemüsesorten, Kräutern und Gewürzen in hauseigener Masala Soße
Beide Gerichte waren sehr schmackhaft - einigen von uns fehlte allerdings die gewünschte Schärfe, aber der Kellner war unserer Bitte um zusätzliches Chili nicht nachgekommen und wir wollten nicht hinterherlaufen: so wichtig war es nun auch nicht.
Bei # 35 war für mich der Anteil an Kartoffeln ungewohnt hoch; aber vielleicht war das der Kompromiss zum Preis.
Wegen der anschließenden Abendveranstaltung haben alle von uns nur Wasser getrunken und fanden es gut, dass wir gefragt wurden, ob Wasser mit oder ohne Kohlensäure gewünscht wurde.
 
Anmerkung:
Später habe ich von 2 unserer Freunde gehört, die beide eine Schweinefleisch-Allergie haben, dass sie deutliche Schwierigkeiten im Laufe des Abends verspürten. Vermutlich werden im Little Nepal Samosas und auch Schweinefleisch(?) im gleichen Fett frittiert!?

Das Ambiente
Die Einrichtung ist ansprechend, einfach und ohne den sonst anzutreffenden "Zierrat“, der etliche asiatische Restaurants „auszeichnet“. Die Wände sind in unterschiedlichen Farben gehalten, als Dekoration dienen in erster Linie Thangkas und gerahmte Farbdrucke mit Ansichten der nepalesischen Königsstädte.
Das Mobiliar ist zweckmäßig aus dunklem Holz. Die Tischdekoration ist sparsam, aber hübsch - und lässt auf den kleinen Tischen gerade genug Platz für die wesentlichen Dinge des Lebens: Speisen, Teller, Flaschen, Gläser & Besteck.
 

Sauberkeit
Absolut keine Probleme mit der Sauberkeit, weder im Restaurant, noch auf den Toiletten. Letztere machen einen etwas antiquierten Eindruck, sind aber deutlich ansprechender, als wir von Orten in Nepal kennen.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


uteester und eine andere Person finden diese Bewertung hilfreich.

Siebecko und eine andere Person finden diese Bewertung gut geschrieben.