Casa Bella Italia
(1)

Gielgenstr. 11, 53229 Bonn
Restaurant Biergarten
Zurück zu Casa Bella Italia
GastroGuide-User: Huck
hat Casa Bella Italia in 53229 Bonn bewertet.
vor 5 Jahren
"Dove mangiare a Hoholz? – Raccomandiamo la Casa Bella Italia!"
Verifiziert

Geschrieben am 08.04.2015
Besucht am 07.04.2015
Ich beginne wie in meiner letzten Rezension: Es sollte wieder Pizza sein – natürlich vorher wieder ein leckerer Salat. Eine gut belegte, dünn ausgebackene, am Rande knusprige Pizza, gut gewürzt darf sie auch sein. So stellten wir – meine Angetraute und meine Wenigkeit – uns das einen Tag nach Ostern vor und machten uns nach den mittelmäßigen Erfahrungen im Maruzzella in Königswinter-Stieldorf auf nach Bonn-Hoholz. In diesem beschaulichen Stadtteil im Bonner Speckgürtel mit unzähligen Häuschen meist nicht ärmlicher  Ministerialer und Pensionisten staatstragender Organe heißt die Casa Bella Italia in der Gielgenstraße 11 hinter der Landmetzgerei Weitz ihre Gäste mit einem Benvenuti willkommen, wie es in der Eigenwerbung heißt. 

Mindestens zwei Gastro-Versuche haben an dieser nun italienisches Ambiente verströmenden Lokalität schon stattgefunden: Ich erinnere mich an eine Pinte mit Imbiß, halt so'ne Dorfkneipe, und an einen chinesischen Beköstiger. Jetzt soll also ein neuer italienischer Anstrich die Hoholzer und deren umgebende Dorfvölker beglücken. Hier der Versuch einer ersten Bewertung.


Das Ambiente **** (4 Sterne)
Die Casa Bella Italia teilt sich mit der Landmetzgerei Weitz und zwei kleineren Lädchen das Erdgeschoß eines großen Mehrfamilenhauses mit weißer Fassade. Das Restaurant liegt an der Hofseite, der Hof dient auch als Parkplatz für die Restaurantgäste und die Kunden der Geschäfte. Ausreichend Parkraum ist also vorhanden. 

Im Sommer dient ein Teil des Hofes als Biergarten des Restaurants.

Aus der ehemaligen Dorfkneipe ist ein ansehnliches Restaurant mediterranen Stils geworden. Mit beigefarbigem Kunstleder überzogene Hochlehner, auf denen man sehr bequem sitzt, umrahmen dunkelbraune Holztische, alle professionell eingedeckt mit Tischläufer, einer ordentlichen Menage (Olivenöl, Balsamico, Pfeffer, Salz und Attenzione!!!: eine brennende Kerze) und farblich passenden Servietten. Große Fensterfronten mit Strukturglasscheiben ragen bis fast unter die hellbeige holzverkleidete Decke. 

Diesem ersten Gastraum gliedert sich ein zweiter an, der zum Zeitpunkt unseres Besuches noch der offiziellen Eröffnung harrte. Hier sind die farblichen Abstimmungen in einem anderen Tenor. Fast weiße Wände und Decken, bräunliche Sessel und Tische, hell-malvenfarbige Tischläufer. Alles sieht sehr edel und geschmackvoll aus.

Im Grunde erinnert nichts mehr an die ehemalige Dorfkneipe. Mit dem neuen Ambiente will und kann die Casa Bella Italia Staat machen. Volle vier Sterne für das Ambiente.

Der Service **** (4 Sterne)
Wir werden freundlich begrüßt, von einer Dame, die sich schon aufgrund ihrer Kleidung als Servicekraft offenbart: schwarze Bluse, schwarze Schürze. Sie läßt uns die Wahl für einen Tisch zu zweit. 

Kaum haben wir Platz genommen, bringt sie uns die Speisekarten und nimmt die ersten Getränke auf: eine Dreiviertelliterflasche italienischen Mineralwassers zu fünf Euro und ein Pils aus der Eifel (1,50 € der Fünftelliter). Die Dame bedient uns den ganzen Abend über und erweist sich als professionell und aufmerksam. Auch der Chef – Metzgermeister Weitz –  läßt sich im Lokal blicken, erzählt auf Nachfrage von seinem neuen Verkaufskonzept in der Landmetzgerei, fragt wie die Servicekraft,  ob es schmecke, beziehungsweise geschmeckt habe. Der Service gibt uns das Gefühl, willkommen zu sein, auch dafür volle vier Sterne.

Das Essen **** (4 Sterne)
Die Speisekarte deckt die Wünsche des italo-affinen Gastes ab. Das Angebot erstreckt sich von Vorspeisen (Suppen, Bruschetta, Focaccia und diverse andere Antipasti) über Salate und ein großes Angebot an Pizzen und Pasta bis hin zu den üblichen Fleisch- und Fischgerichten (Schnitzel und Steaks, Lachs und Zander etc.). Zabaione und Crêpes finden sich u. a. bei den Desserts. Preislich liegt alles im Normalbereich. 

Meine Frau wählt einen
> Insalata Piccola (4.- €) und eine Pizza Casa Bella Italia (11,50 €) mit Tomaten, Oregano, Mozzarella, Ruccola, Parmaschinken und Parmesan, die sie sich mit Schärfe wünschte, 
und ich entscheide mich für einen
> Insalata Piccola und eine Pizza Diavolo (8,50 €) mit Tomaten, Käse, Oregano, Peperoni, Zwiebeln, frischer Paprika und Chili, die mit fehlender, sonst üblicher scharfer Peperoni-Wurst überrascht. Mir kommt es allerdings nach den Ostertagen sehr gelegen. Also heute mal eine scharfe Veggie-Pizza nach den fleischreichen Feiertagen.

Kaum hat die Servicedame unsere Bestellung aufgenommen, bringt sie auch schon den Gruß aus der Küche: Weißbrot und ein kleiner Teller mit Olivenöl, dem ein Schuß Balsamico ein rotbraunes Auge verleiht. Das Brot reißt uns nicht vom Hochlehner, es hätte knuspriger sein können, auch wenn es letztendlich doch gedippt wird.

Der Salat läßt nicht lange auf sich warten. In einer an zwei Enden spitz zulaufenden Schale türmen sich verschiedene grüne Blattsalate, frische Paprika, Möhrenraspel, Tomatenviertel, Gurkenscheiben, Mais und obenauf eine gehörige Portion Ruccola. Angemacht ist der Salat-Hochbau mit einem Joghurt-Kräuter-Dressing.

Die Salate machen einen frischen Eindruck, sind knackig und schmecken auch frisch. Der Mais stammt aus einer Konserve, aber damit rechnet man ja. Das Dressing ist okay, schmeckt eher nach selbstgemacht.

Diesen Vitaminbomben folgen nach kurzer Zeit die zwei Pizzen. Die Pizza Casa Bella Italia ist sehr reichlich mit Parmaschinken belegt, hier hat der Koch wirklich nicht gespart. Farblich hebt sich von dem roten Schinken ein reichliche grüne Ruccolaportion ab. Sie schmeckt meiner Angetrauten hervorragend. Gut "geschärft" ist sie auch, wie es sich meine Frau gewünscht hat. Mehrfach höre ich ein Lob über den Parmaschinken. Naja, nebenan ist ja auch die Landmetzgerei.

Die Diavolo ist mit Peperoni, Zwiebeln, frischer Paprika und vielen Chilischotenringen gut belegt. Sie ist schön scharf, wie ich es gerne mag. Geschmacklich fällt mir auch wegen des Eigengeschmacks der zerflossene Käse auf.

Beide Pizzen sind heiß, knusprig und sehr gut zubereitet. Sie schmecken sehr gut.

Im Anschluß gönnt sich meine bessere Hälfte noch einen Espresso (1,80 €), ich ziehe eine italienische "Magenmedizin" mit 27 Kräutern aus fünf Kontinenten (2,50 € für Zweihundertstel) vor.  

Das Essen verdient im Ergebnis seine vollen vier Sterne, die Pizzen hätten sogar mehr verdient, aber da ist ja noch der eher mittelmäßige Gruß aus der Küche.

Die Sauberkeit **** (4 Sterne)
An der Sauberkeit gibt es von uns nichts zu mäkeln. Der Gastraum ist sauber, die Tische und Gedecke ohne Makel. Meine Frau berichtet auch von einer sauberen Damentoilette. Die Herrentoilette habe ich nicht benutzt. Ein "gut" und damit vier Sterne für die Sauberkeit.

Das Preis-/Leistungsverhältnis **** (4 Sterne)
Preise und Leistung stehen in einem guten Verhältnis. Wir sind gut bedient worden, wir haben gut gegessen und die Preise sind mehr als okay. Ein faires und gutes Preisleistungsverhältnis, also vier Sterne.

Das Fazit **** (4 Sterne)
Bei so vielen guten Teilbewertungen ergibt sich das Fazit von selbst: tutto bene und vier Sterne. Raccomandiamo la Casa Bella Italia!

Die beigefügten Bilder sind teilweise leider von schlechter Qualität. Am Tisch war es nur mäßig hell, und ich habe ohne Blitz fotografiert.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 28 andere finden diese Bewertung hilfreich.

hbeermann und 26 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.