St. Benno Keller Winzerrestaurant & Hofgarten
(1)

Markt 9, 01662 Meißen
Restaurant Biergarten Erlebnisgastronomie
Zurück zu St. Benno Keller Winzerrestaurant & Hofgarten
GastroGuide-User: FalkdS
hat St. Benno Keller Winzerrestaurant & Hofgarten in 01662 Meißen bewertet.
vor 7 Monaten
"St.Benno, für mich beste sächsische gutbürgerliche Küche"

Geschrieben am 14.04.2019
Besucht am 12.04.2019 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 50 EUR
Am vorletzten Märzfreitag 2019 fuhren wir zu einem Familientreffen durch das sächsische Porzellanstädtchen Meißen und machten einen Zwischenstopp. Nach dem Stadtspaziergang wollte ich noch de 193 Stufen zur Türmerwohnung der Frauenkirche auf- und dann wieder absteigen. Danach war erst die Zeit für das Hungerstillen gekommen.

Ursprünglich plante mein Schatz den Besuch des auch am Markt liegenden Ratskellers. Aber als ich vor dem Außenbedienbereich des Winzerkellerrestaurants "St. Benno" die Karte überflog (nur mit den Augen!) lasen genau diese Augen etwas von gebratener panierter Blutwurst mit Fassauerkraut und grünem Erbspüree und schon war der Mittagsplan meiner Frau „im gegenseitigen Einvernehmen“ geändert.


Das Haus hat eine wirklich urig lange Geschichte. Benno, Bischof von Meißen (1066 – 1106) soll sich noch weit vor Anlage der Stadt an dieser Stelle ein Haus habe bauen lassen, Reste eines Vorgängerbaues hat man gefunden. Ob das etwas mit dem Namen des Restaurants zu tun hat, man könnte es annehmen...


Wir stiefeln rein und werden in dem Gewölbegastraum als wahrscheinlich heute letzten Mittagsgäste trotzdem typisch sächsisch super nett und freundlich empfangen. Kaum hörte ich den Dialekt, fühlte ich mich sofort heimisch.


Die Karte ist eher richtig übersichtlich, aber bietet Suppen, Salate neben veganen, Fleisch-, Wild- und Fischgerichten und Desserts.
Ich war sowieso schon fertig mit meiner Wahl, also mein Mittagsgericht war ja mit gebratener panierter Blutwurst mit Fassauerkraut und grünem Erbspüree für 10,90 Euro klar, dazu gab es eine auf persönlichen Wunsch volumentechnisch zur Vorspeise "herunter gefahrene" sächsische Linsensuppe und ein Bier für den Nichtkraftfahrer.


Mein Schatz entschied sich für einen Vorspeisensalat und den Burger-Sandwitch.
Er besteht aus gegrilltem Rindfleischhacksteak im Trebertoast mit Käse, Salat Quitten-Birnen-Senf und hausgemachter BBQ-Sauce für 14,90€. Es war also kein Burger, der Trebertoast waren zwei Scheiben angebratenes Vollkornbrot, außen cross und innen weich, total lecker. Sie bekam unter Kraftfahrerbedingungen als Durstlöscher ein Ginger Ale dazu.


Das Essen schmeckte uns superlecker. Erst dachte ich, dass meine Portion recht klein ist, aber letztendlich hatte ich doch zu tun, nach dem Süppchen alles zu verdrücken. Meine Frau war auch übersatt.
Der Service war typisch sächsisch, nett und freundlich.
Da wir die letzten Mittagsgäste waren, war auch noch ein kleiner Plausch über Essen, Land und Leute drin. Koch und Service ließen ihr Mittag extra für uns warten, sie essen also ihre eigenen Speißen, so etwas sehe ich sehr gern.
Die Raumgestaltung war erinnerte an den Restaurantnamen, Winzerkeller.


Dafür gibt es von mir eine dicke Empfehlung und volle Punktzahl.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 7 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 7 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.