Zurück zu Da Pietro Pizzeria Ristorante
GastroGuide-User: AndiHa
hat Da Pietro Pizzeria Ristorante in 88131 Lindau (Bodensee) bewertet.
vor 3 Jahren
"Starker Italiener abseits der Flaniermeilen"
Verifiziert

Geschrieben am 05.08.2018 | Aktualisiert am 05.08.2018
Besucht am 28.07.2018 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 37 EUR
Endlich mal wieder ein paar Tage am Bodensee.
Endlich mal wieder im „Haus am See“, ein kleines Ferienhaus mit direktem Seezugang in Wasserburg.
Gepaart mit Wahnsinnswetter alles in allem ein Träumchen.
Wenn wir dort sind gehen wir abends dann auch immer grundsätzlich auswärts essen. So natürlich auch dieses Mal.
 
Der Tag wird mehr oder weniger ausgefüllt mit „was anschauen“, baden, Fahrrad fahren und dergleichen. Und am späten Nachmittag wird mal geschaut was einen denn so gelüsten würde.
In diesem Zuge wird dann das Internet angeworfen und gekuckt.
 
Ääähm, nein, diesmal nicht.
Das Da Pietro stand schon länger auf unserer Liste und schon einmal haben wir es erfolglos (auf-) gesucht.
Dieses Mal ist es wieder in den Focus gerückt und wir fuhren, eh gerade in Linda, am frühen Mittag einfach mal vorbei und platzierten da dann gleich unseren Reservierungswunsch.
 
Am frühen Abend dieses Samstages, an dem es lt. Wetterbericht regnen sollte, kamen wir am Haus, zu dem ein großzügiger Parkplatz gehört, an.
Ebenerdig geht es in den Garten, ins Haus und zu den Toiletten. Dies als Info für die entsprechende Interessensgruppe.


Wir wurden freundlich empfangen und ein durchaus passender Tisch zugewiesen. Es war zwar schon einiges besetzt aber bei Nichtgefallen wäre auch noch eine Änderung drin gewesen.
Aber hier gefiel es uns und es bewahrheitete sich mal wieder: Der See hat sein eigenes Wetter.
Während es in weiten Teilen von BaWü und BY geregnet und gewittert hatte war hier am See diesbezüglich nix los. Angenehme Temperaturen steigerten zudem das Wohlbefinden.
Etwaige Regentropfen hätte aber auch einer der vielen ausladenden Sonnenschirme abgehalten.
 
Mit der Reichung der Karten platzierten wir auch gleich unsere Getränkewünsche. Wäre zwar nicht nötig gewesen aber da wir diesbezüglich sowieso recht monodirektional unterwegs sind passte es für uns durchaus.
 
Die Karten ergaben ein Bild welches in der Klasse zwar zu erwarten aber bei genauerer Betrachtung durchaus reichhaltig war. Pasta, Pizza, Carne, Risotti, Pesce, sogar einige Muschelgerichte (Cozze) schienen standardmäßig auf der Karte vertreten.
 
Mit Weizenbier (3,20) ist man in Bayrisch-Schwaben jedenfalls gut versorgt und meine Frau ergötzte sich an einem Spezi (3,10).
 
Vor den Hauptspeisen sollte es wie immer noch ein Salat für uns beide gemeinsam sein.
Insalata dello Chef, gemischter Salat mit Artischocken, Thunfisch, Ei, Schinken, Salami und Käse (9,60)
 
Dieser kam nach angenehmer Zeit und sah schon mal prächtig aus. Der bunte Teller tat dabei natürlich sein Übriges.


Die milden,der Gattung Paprika und von Carl von Linnè betitelten Art Capsicum annuum der Art Lombardo, waren zwar nicht annonciert aber passten hervorragend zu dem Ensemble welches im allgemeinen auch recht gut mundete.
Der Wunsch nach Nachwürzung bestand aber auch hier. Wie immer in solchen Häusern war der Salat zwar gewürzt aber außerordentlich zurückhaltend. Aber er schmeckte danach richtig gut. Die Zutaten waren frisch und passten. Bis auf die Salami. Im Salat meist irgendwie fehl am Platz.
Nicht fehl am Platz waren die dazu gereichten und durchaus leckeren Pizzabrötchen.


 
Nach wiederum angenehmer Zeit fanden sich unsere Hauptspeisen am Tisch ein.
Tris di Pasti Sorpresa (8,50) und
Pizza Diavola (7,40)
 
Meine liebe Frau war etwas erstaunt über die Darreichungsform ihrer Tris di Dingenskirchen. Bei nachträglicher Inspektion der Karte kam tatsächlich zutage, daß diese unter der Rubrik „Überbackene Nudelgerichte“ aufgeführt waren.


Hatte sie irgendwie überlesen und würde sie auch so nicht bestellen.
Dennoch waren sie durchaus gut gewürzt, lecker und passend in Gargrad.
Trotz der Zufriedenheit wären sie ohne „al forno“ für meine Liebe sicherlich passender. Man sollte eben nicht nur den Zusatz "Sorpresa" überlesen ;-)
 
Die Pizza war eine richtig Gute.


Durchgehend würzig, also Teig und Sugo, machte sie wirklich Lust. Auch die scharfe Salami, welche in vielen Häusern oftmals dazu neigt ausgelassen (also erhitzt) etwas seifig zu schmecken war hier ohne Fehl.
Der Boden war für meinen Geschmack etwas dick aber noch locker genug aber der Rand schon etwas sehr knusprig. Das mögen Viele mögen aber meines ist es nicht ganz.
Dennoch glaube ich behaupten zu können, daß ich hier eine der besten Pizzen Lindaus gegessen habe.
Ach ja, „Scharf“ und „Knoblauch“ kamen in Form eines Öles auf Nachfrage an den Tisch und wurden zu unserer vollsten Zufriedenheit eingesetzt. Beide Öle hatten durchaus Muskeln ;-)


 
Am Nachbartisch fand sich während unseres Aufenthaltes ein nettes Paar ein mit dem wir alsbald ausgiebig plauderten. Leider ging darüber so manche Feinheit dieser Einkehr etwas verloren. Aber wir haben grundsätzlich eine gelungene Einkehr abgespeichert.
 
Das Wetter blieb trocken, die Luft gut temperiert und der Besuch war ein angenehmer. Auch hier werden wir wohl beim nächsten Besuch des Schwäbischen Meeres wieder aufschlagen.
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 19 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.