Fisch Gericht
(1)

Kaiserestr. 86, 44135 Dortmund
Imbiss Dienstleistung
Zurück zu Fisch Gericht
GastroGuide-User: Siebecko
hat Fisch Gericht in 44135 Dortmund bewertet.
vor 3 Monaten
"Fisch Gericht Dortmund: Von mir keine Empfehlung !"

Geschrieben am 07.04.2019 | Aktualisiert am 17.04.2019
Besucht am 04.04.2019 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen
Neue Selbstbedienungs-Gastronomie in der belebten, geschäftigen Dortmunder Kaiserstraße in der östlichen Innenstadt mit Schwerpunkt Fisch. Es gibt nur Fisch und ein paar Schalentiere. Als Beilagen nur frittierte Kartoffelchips mit Salat. Alternativ gegartes Gemüse statt Salat.
 
Der Gastraum war frisch renoviert. Die Wände waren mit maritimen Motiven bunt bemalt. Dunkle moderne Holzstühle und blanke Holztische füllten zweckmäßig den großen Raum. Auf den blanken Tischen stand das, was der Gast braucht: Kasten mit Besteck und dunkelblaue Papierservietten, Flaschenöffner für Kronkorken, Essig, Öl, Pfeffer und eine Flasche aro-Remoulade (Metroprodukt). Kein Salz.
 
Auf einer großen Tafel an der Wand war das Tagesangebot mit Preisen aufgelistet.
Den Fisch suchten wir uns aus der Kühltruhe im Gastraum aus. Hier roch es unangenehm nach rohem Fisch. Wirklich frischer Fisch riecht nicht unangenehm. Leider war nicht festzustellen, welche Stücke das waren.
Zufällig entdeckte ich unten auf der Wandtafel auch ein Fischsuppenangebot. Auf unsere Nachfrage, was drin sei, erhielten wir lediglich die Antwort: Fisch. Auch wie die Suppe hergestellt wurde, ob gebunden, klar, mit Brühe usw., konnte er keine Auskunft geben. Diese nichtssagende Auskunft reichte uns nicht.

Wir entschieden uns für 10 rohe Garnelen (9,90 €) und Lachsfilet (10,90 €). Der Inhaber, er sagte er sei seit 16 Jahren in der Branche, nahm ein großes Stück Lachs mit Haut und schnitt mir davon ab. Er teilte mein Stück in zwei Teile und schnitt jedes nochmal bis zur Haut mittig an wie ein Schmetterlingsschnitt. Ich war erstaunt, was das werden sollte, aber er meinte, ich solle mich überraschen lassen und verschwand mit unseren Exemplaren Richtung Küche im Keller.
 
Zwischenzeitlich nahmen wir uns kleine Flaschen Mineralwasser (2,00 €) aus einem der beiden Getränkekühlschränke. Es gab keine alkoholischen Getränke wie z. B. Bier oder Wein. Auf meine Frage sagte der Inhaber, die Konzession sei beantragt. Ich habe darauf nicht geantwortet. Aber ich glaube es ihm nicht, da im Gastraum kein professioneller Tresen mit entsprechender Spülanlage stand, was bei dessen Einrichtung aufwendige Umbauarbeiten erfordern würde. Außerdem ist der Inhaber Orientale, die bekanntlich keinen Alkohol trinken.
 
Unser Essen. Zwei große, weiße Teller wurden auf unseren Tisch gestellt. Gleichmäßig waren frischer Salat, frittierte runde dünne Scheiben von Kartoffeln (Convenience Produkt) und Lachs bzw. Garnelen verteilt. Der Salat, überwiegend Eisbergsalat mit etwas Rucola, Radicchio, Gurke, Tomate, einige Ringe roter Zwiebel, war frisch und dezent mariniert. Oben drüber diese leidige Balsamico-Krackelei. Die Kartoffeln waren hell, oben leicht knusprig und auf der Unterseite matschig durch das Salatdressing, das rübergeflossen war. Ein Schälchen mit einem hellen Dipp auf Mayonaise-Basis komplettierte den Teller. 

Die Garnelen wurden in ihren sehr dünnen Schalen serviert, die schwarzen Därme waren entfernt. Sie waren noch geringfügig glasig in der Konsistenz. Eine sehr kräftige grünliche, knoblauchlastige Würzpaste übertönte den Eigengeschmack der Tiere.
 
Mein Überraschungs-Lachs, was war aus ihm geworden? Der Erhitzer in der Küche im Keller hatte beide Stücke brutal platt gekloppt, wohl damit dem Gast mehr Fischvolumen auf dem Teller suggeriert werden sollte! Aus dem dicken Ende des Lachsfilets waren dünne Schuhsohlen geworden, die auf dem heißen Grill keine Chance hatten, saftig und glasig zu bleiben. Ferner war der sehr hohe Anteil von Tran nicht entfernt (Fischtran schmeckt nicht und ist Abfall) und die Fischhaut hing wabbelig dran. Durch zu große Hitze beim garen trat gestocktes Eiweiß aus. Wegen der dominanten grünlichen Würzpaste auf der Oberseite war der Eigengeschmack des Fisches nicht zu erschmecken. So schlecht zubereiteten Fisch habe ich noch nie serviert bekommen!
 
Fazit:

Nettes Ambiente in einem Selbstbedienungsimbiss mit scheinbar günstigen Fischgerichten, die nach meiner Meinung Blender sind. Dazu Beilagen, die an Eintönigkeit nicht zu überbieten sind.  Alles wird auf einen Teller gepackt, so dass der Eindruck von Fülle entstehen soll. Mein namengebendes Hauptprodukt war katastrophal zubereitet. Schlechte Sättigung statt Essensgenuss.
 
Beim Verlassen des Lokals überkamen mich Gelüste auf eine saftige Currywurst mit herzhafter, scharfer Currysauce und krossen, heißen Pommes Frites zum halben Preis.
DETAILBEWERTUNG
Service
keine Wertung
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Ehemalige User und 23 andere finden diese Bewertung hilfreich.

PetraIO und 23 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.