Knüllhotel Tann-Eck
(1)

Burgenweg 2, 34593 Knüllwald
Restaurant Hotel Partyservice
Zurück zu Knüllhotel Tann-Eck
GastroGuide-User: Schwalmwellis
hat Knüllhotel Tann-Eck in 34593 Knüllwald bewertet.
vor 2 Jahren
"Einfach ausprobieren: gutbürgerliche, regionale Speisen nahe der A7 Homberg/Efze"
Verifiziert

Geschrieben am 10.09.2017
Besucht am 09.09.2017 Besuchszeit: Mittagessen 4 Personen Rechnungsbetrag: 74 EUR
Wieder einmal hatten wir unsere Verwandtschaft zum Geburtstagsessen eingeladen.
Dieses Mal wählten wir das Knüllhotel Tann-Eck, in dem wir aufgrund einer Empfehlung von Bekannten vor etwa 10 Jahren zum ersten Mal gespeist hatten und auch sehr angetan waren.

Knüllhotel Tann-Eck

Unser zweiter Besuch war schon nicht mehr so erquicklich, da wir auf eine Hochzeitsgesellschaft getroffen sind, in einen Nebenraum verfrachtet wurden (was an sich ja gut war), jedoch Service und Speisenqualität wohl aufgrund der gleichzeitigen Gesellschaft nicht mehr zufriedenstellend war.
Und so vergingen Jahre ins Land, bis wir gestern einen neuen Versuch wagen wollten.

Mit der Erfahrung des letzten Treffens im März an anderer Stelle, wo wie uns wegen der Lautstärke am Nebentisch kaum selbst verständigen konnten, rief ich im Knüll-Hotel an, schilderte meine Erfahrungen und fragte, ob man uns ein ruhiges Plätzchen anbieten könne. Das ließe sich schon einrichten, so war die Antwort.

Der Name Homepage des Hotel "hotel-an-der-a7.de" sagt schon aus, dass es sich relativ nah an der A7 befindet, und nimmt man die Abfahrt Homberg (Efze), so gelangt man nach etwa 3,5 Kilometern und 10 Minuten Fahrt zum Hotel.
Wobei man sich auf der Fahrt sicherlich fragt, ob man jetzt dort hinfährt, wo sich Hase und Igel "Gute Nacht" sagen. Zufallsgäste und Laufkundschaft gibt es hier sicherlich nicht.
Um so erstaunlich, dass sich Hotel und Restaurant bis heute gehalten haben. Vielleicht ein Zeichen für die gute Qualität.
Die auf der Rechnung abgedruckte homepage "hoteltanneck.de" gibt es nicht, sondern man wird sofort zur "hotel-an-der-a7.de"-Seite weitergeleitet. Wahrscheinlich gibt es einfach zu viele Hotels mit Namen Tann-Eck.

Gut, die Verwandtschaft war ein wenig skeptisch ob der Lage, wie ich später erfahren habe. Sie ließen sich dadurch jedoch nicht beeinflussen und verließen das Restaurant später relativ begeistert. So soll es sein, wenn man Gästen einen schönen Tag bereiten möchte.

Ich hingegen fühlte mich bei Betreten des Gastraumes wie bei einem deja-vue. Mitten im großen, offenen Gastraum saß an einem langen Tisch eine etwa dutzendköpfige Geburtstagsgesellschaft. Wie war das noch mit ruhigem Eckchen? Ich nannte meinen Namen und dass ein Tisch vorbestellt wäre, wobei wir zwischen drei Tischen an der fensterabgewandten Wand aussuchen konnten. Mehr als drei Meter Entfernung zur Gesellschaft waren aber nicht drinnen.

Gott sei Dank handelte es sich aber um eine ruhige und gesittete Gesellschaft, sodass meine Bedenken sich schnell in Luft auflösten. Aber der erste Schock war schon einmal da. Vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt, denn es gab keinen Weiteren!

Wir nahmen an einem Tisch mit Bänken auf zwei Seiten Platz, deren Polsterung zwar etwas fleckig war, jedoch schien alles andere sehr sauber, inklusive schön geputzter Fensterscheiben und zur Zierde gefaltetes Toilettenpapier in den sauberen sanitären Einrichtungen. Die Tische jeweils mit einer frischen Rose geschmückt, und der große Gastraum mit freundlichen mediterranen Wandfarben präsentierte sich recht einladend.

Gastraum

Die etwas ältere Dame im Service versorgte uns schnell mit den Speisekarten und nahm die Getränkebestellung zügig auf. Bei der Aufnahme der Speisenbestellung merkte man schon ein wenig die Ungeduld und den Stress, was sich auch durch einen sehr kurz angebundenen, strengen Ton ausdrückte, welchen man leicht als Unfreundlichkeit hätte deuten können.
Jedoch war dies alles sicher der Tatsache bedingt, dass man die einzige Kraft am heutigen Tage sei, und alle anderen frei hätten, wie wir einem Gespräch am Nebentisch entnehmen konnten. In Anbetracht dessen machte die Dame einen wirklich guten Job und entschuldigte sich sogar vorab, dass sie "gleich auch den Tisch abräumen würde" - weil gleichzeitig die Gesellschaft ihre Hauptspeisen aufgetischt bekommen sollte.
Alles kein Problem.
Wir waren nur froh, dass wir unsere Bestellung noch aufgeben konnten, bevor die Gesellschaft an der Reihe war. Und so lief auch alles in einem sehr angenehmen zeitlichen Rahmen ab. Es hätte auch anders kommen können.

Ich war mal wieder der einzige, der eine Vorsuppe bestellte. Leider keine Kartoffelsuppe, aber eine Zwiebelsuppe ist auch immer gut.
Meine Liebste hatte schon lange keine Lende mehr gegessen und bestellte sich mit Camembert überbacke Schweinemedaillons.
Das Geburtstagskind begeisterte sich für "Himmel und Erde mit gebratener Blutwurst" und der Geburtstagskindsgatte wählte von der Karte " Frische Pfifferlinge in den schönsten Variationen!" die Semmelknödel in Pfifferlingrahm.
 
An Getränken erfreute ich mich an einem meiner Lieblingsbiere (dunkle Paulaner Hefe), während die anderen Mineralwasser, Pils und Weinschorle wählten.
 
Meine Zwiebelsuppe brauchte ein wenig Zeit, jedoch nicht unangenehm viel. Dafür schmeckte sie auch sehr gut und war mal wieder ganz anders als alle anderen Zwiebelsuppen bisher.

Zwiebelsuppe

Den größten Teil machten die mit Käse überbackenen Weißbrotwürfel aus. Etwa zwei Drittel der Schale, während so für die Suppe an sich nur das untere Drittel blieb. Aber wie gesagt, geschmacklich gut.

Im Anschluss daran wurde für alle außer dem Geburtstagskind der sehr frisch und appetitlich ausschauende Beilagensalat serviert.

Beilagensalat

Mir hat er sehr gut geschmeckt, und ich war dann auch schon fertig damit, als die Hauptspeisen gereicht wurden.
 
Unseren Gästen haben beide Gerichte sehr gut gemundet, und die gebratene Blutwurst mit Kartoffelpüree wurde sogar mehrfach gelobt. Gut, es waren auch Erinnerungen, die da mitspielten, denn "früher" gab es gebratene Blutwurst mit Kartoffelpüree und Zwiebeln relativ häufig bei uns.
Jedoch ohne Apfelmus, der auch nach kurzem Probieren nicht weiter angetastet wurde. Himmel und Erde war es also nicht, was so begeisterte, sondern allein die Blutwurst mit Püree.
Ob der Püree allerdings selbst gemacht war und nicht aus der Tüte stammte, möchte ich bezweifeln, jedoch habe ich nicht probiert und kann die Vermutung so auch nicht untermauern.

Und, ist "Himmel und Erde" wirklich "regionale Küche Knüll"? Genauso wie "hessisches Schmandschnitzel"?

Himmel und Erde
 
Die Semmelknödel mit Pfifferlingen wurden ratzekahl verputzt und mit gut beurteilt.

Semmelknödel in Pfifferlingrahm
 
"No Go" für meine Liebste war die Lukullsauce auf ihren Schweinelendchen. Geschmeckt hat es, aber die Lende war insgesamt etwas trocken, so als wäre sie erst kurz zuvor schnell aufgetaut und gebraten worden.

Schweinemedaillons mit Camembert
 
Mein Schmandschnitzel wurde getrennt von den Bratkartoffeln gereicht:

Schmandschnitzel bei Lieferung
 
Die Schmandsauce sah schon einmal sehr gut aus, während das Schnitzel recht dunkel wirkte.
Das bestätigte sich dann auch später, dadurch, dass es doch relativ fest und trocken war. Mit der leckeren, nicht zu deftigen Schmandsauce jedoch ließ es sich gut essen.
Die Bratkartoffeln dazu waren auch ok und schlugen die nach Pappe schmeckende Teile in unserer Kantine auf der Arbeit um Längen.

Schmandschnitzel mit Bratkartoffeln
 
Insgesamt stand es nachher 2 zu 2. Zwei Gerichte gut, zwei ok - am Ende gibt es eine 3,5 als Benotung.
Für den nächsten Geburtstag stehen auch schon zwei andere Lokale zur Auswahl. Es gibt ja noch so viel zu erkunden, und dieses hier kennen wir nun schon.
 
Einfach mal ausprobieren, wenn man zur Mittagszeit auf der A7 unterwegs ist, und die Abfahrt Homberg Efze in der Nähe ist.
 
Das Verzehrte, so wie es in der Karte steht:
 
Französische Zwiebelsuppe - 5,00 €

Regionale Küche Knüll:
Himmel und Erde
Gebratene Blutwurst an Kartoffelpüree dazu Apfelmus - 9,50 €
Hessisches Schmandschnitzel
Schnitzel in Speck-Schmandsauce mit Bratkartoffeln und Salat - 13,00 €

Hauptgerichte:
Schweinemedaillons mit Camembert überbacken, Kroketten und Salat - 16,50 €
Pfifferlingkarte:
Semmelknödel in Pfifferlingrahm
dazu ein Salatteller - 13,50 €
 
Mineralwasser 0,25 l - 2,00 €
Pils 0,4 l - 3,00 €
Weizenbier 0,5 l - 3,50 €
Weißweinschorle 0,2 l - 3,50 €
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 13 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lodda und 13 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.