Zurück zu Restaurant Plaka
GastroGuide-User: Nolux
hat Restaurant Plaka in 55128 Mainz bewertet.
vor 5 Jahren
"Fast Food auf Griechisch...."
Verifiziert

Geschrieben am 12.11.2015
Besucht am 08.11.2015
Restaurant Plaka
 
An diesem Sonntag hatte ich mal keine Lust selbst zu kochen, war nur die Frage wo hin zum Essen.
Ursprünglich sollte es in die Stadt gehen, hatten wir aber beide keine Lust. Mir war nach herzhaftem. Also ab zu Griechen um die Ecke. Gut 15 Minuten laufen wir gemütlich dort hin.
Parkplätze gibt es für autoreisende reichlich.
Es war dann  kurz vor 18 Uhr als wir die Lokalität durch den kleinen Vorgarten betreten. Draußen können bei schönem Wetter einige Leute sitzen. Heute war aber niemand draußen.
Drinnen war schon einiges los. Man muss erst an der langen Theke vorbei, hinter der ein Mann fleißig Bier am Zapfen ist und dabei kein Auge für uns Neuankömmlinge hat. Zwei weitere Angestellte flitzen auch wortlos an uns vorbei.
Ein dritter erbarmt sich und bietet uns zwei Tische zur Auswahl. Das Lokal zu diesem Zeitpunkt schon gut besucht. Altersmäßig war so ziemlich alles vertreten.
Kaum das wir saßen brachte uns eine junge Dame die Karten und zündete eine Kerze an, welche neben zwei Gewürzmühlen auf dem weiß eingedeckten Tisch stand. Dann ließ sie uns schauen. Ich schaute mich erst mal um. Große Fliesen am Boden, die Wände größtenteils als offenes Mauerwerk angelegt, auch ein Raumteiler hinter uns als Mauer. Ansonsten dunkles Holz und einiges an Grünzeug. Typisch griechischer Kitsch zum Glück weniger.
 
Dann in die Karte. Viel Auswahl, wie zu erwarten. Kalte & warme Vorspeisen und Friss-dich-zu-Tode-Platten. Dann noch die Grill- und Pfannenspezialitäten vom Schwein, Lamm, Rind und Pute. Ebenso ein bisschen Fisch. Auch einige Tagesempfehlungen und Mittagsgerichte waren in der typisch gestalteten Kunstledereinband-Karte. Mir war nach Lamm und die Vorspeisen aus dem Meer machten mir auch Appetit. Den hatte Fräulein heute nicht so, sie bestellte dann nur ein Hauptgericht.
Nach gut fünf Minuten kam die Dame wieder an den Tisch. Wie auch die Männer war sie mit schwarzer Hose und weißem Hemd bekleidet. Sie fragte nach der Bestellung. Auf meine Frage hin, was der Unterschied sei zwischen Octapus und Kalamarakia , meinte sie nur etwas verwirrt – „ Kalamarakia sind diese Tuben, das andere die Arme“- hatte ich mir aber denken können. Wer blöd fragt…
Die Bestellung wurde dann aufgenommen und keine zwei Minuten später stand ein junger Herr mit Getränken neben uns. Ein Benediktiner Hefeweizen (0,5 / 3,60€) für den Herren, eine Cola Light (0,4 / 3,50€) für die Dame. Beides gut gekühlt und sauber eingeschenkt. Es dauerte auch nicht sehr lange, keine fünf Minuten, da stand derselbe Kerl schon wieder neben uns, diesmal mit einem Teller in der Hand.
 
 
Octapus (7,90€)
 
In der anderen Hand zwei kleine Teller, die stellte er ein Jedem von uns auf den Tisch. In die Mitte dann die beiden gegrillten (? Laut Karte vom Grill) Oktopus-Tentakel. Roch fein, dekorativ aber eher antik. Auf einem Blatt Salat eine viertel Zitrone, welche ich auch gleich über einem der Tentakel ausquetschte. Dann etwas Salz und los geht’s. Gegrillt waren die nicht, eher in der Fritte heiß gemacht oder in der Pfanne mit viel Öl gebraten. Tat dem Ganzen geschmacklich kein Abbruch. Das Ding war super zart und hatte dieses verführerische mediterrane Kräuteraroma. So lecker. Aber auch recht teuer, wie ich finde. Das dazu gereichte Fladenbrot, war knusprig aufgebacken, diente um das aromatische Öl aufzuwischen. Lecker Vorspeise… 3,5*
 
Fräulein biss dreimal ab, was echt ungewöhnlich ist, normal steht sie voll auf Tintenfisch und Co.
 
Kurze Nachfrage beim Abräumen ob alles okay wäre, kam nach einem guten Schluck Weißbier der Beilagensalat auf den Tisch. Was für ein Tempo… Aber Verständlich. Im gleichen Takt kamen auch neue Gäste ins Restaurant, Platz haben hier mehr als 100.
 
 
Der Beilagensalat sah erst mal ordentlich aus. Oben zwei Röschen Feldsalat, darunter aber auch viel Eisbergsalat. Geschälte Gurken, Tomatenscheiben, Krautsalat. Alles frisch, lecker, auch das leicht rosafarbene Fertigdressing war akzeptabel. Alles im Allem, guter Durchschnitt. 3*
 
Dann mal schnell aufs Klo bevor die Hauptspeisen kommen. Die sind wie alles im Lokal ebenerdig zu erreichen und sind nahe der Eingangstür. Sauber und ohne Beanstandungen. Und wie sollte es anders sein, ich komme zurück an den Tisch, Fräulein grinst sich eins, das Essen ist da…
 
 
Putenbrustfilet mit Metaxasauce (kleine Portion / 10,50€)
 
Als Beilagen dienten neben dem Salat, Kartoffeln und Reis. Klein ist anders aber geschafft hat es das Fräulein trotzdem. Sie hatte ja diesmal auch keine Vorspeise. Das Fleisch war sehr zart und saftig, und diesmal auch frisch. Da hatten wir auch schon überlagerte TK-Ware bekommen… Die Metaxasauce war physikalisch vorhanden. Geschmacklich nicht. Sie war cremig, gut gewürzt, aber null Metaxa zu schmecken. Kein Weinbrandaroma. Nur Sahne und etwas Brühe. Wäre für mich auch die erste Metaxarahmsauce gewesen, die ihren Namen verdient. Kartoffel, hier als frittierte Chips und der Reis´lecker mit Tomaten, Erbsen und leider auch Mais,  waren in Ordnung. Mehr aber nicht. 3*
 
 
Lammfilet mit frischen Champignons, Rahmsauce Kartoffeln und Salat (21,90€)
 
Ich wählte ein Gericht von der Empfehlungskarte. Fünf kleine Lammfilets lagen nebeneinander unter der sehr sahnigen Rahmsauce und einigen Pilzen auf den vorgewärmten Teller nebst ein paar gut frittierten Kartoffelscheiben. Die Lämmer waren etwas weit gebraten, das saftige, rosige fehlte, zart und gut gewürzt waren sie dennoch. Die Soße hatte einen schönen, sahnigen Geschmack auch die frischen Pilze steuerten hier Aroma bei. Ein anständiges Essen zu einem stolzen Preis. Gute 3,5*
 
Abgeräumt wurde wieder schnell, ebenso gab’s dann noch einen Ouzo aufs Haus. Der war gut, hatte zuletzt aber einen Besseren. Die Rechnung kam auf Verlangen sehr schnell, nach gut 50 Minuten waren wir dann auch schon wieder raus aus dem Haus.
 
 
Fazit:
 
Schnell satt werden, das geht hier gut. Hier geht es Schlag auf Schlag, gut dabei ist, dass die Qualität der Speisen nicht darunter leidet. Das Essen war mir an diesem Abend 3,5* wert. Keine Ausfälle, solides Handwerk aber ohne Pfiff.
Der Service, ist sehr darauf bedacht den Gast schnell wieder los zu werden. Viele Gäste machen viel Umsatz. Hier wird nicht viel geredet oder gar gelächelt, Dienst nach Vorschrift ist angesagt. 2,5*
Ambiente könnte besser sein, aber auch viel schlechter. Immerhin sitzt man recht „luftig“ im Raum und nicht so eng aufeinander um evtl. mehr Gäste zu abzuspeisen. Die Idee mit den offenen Mauern gefällt mir gut. 3,5*
An der Sauberkeit gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Daher gute 4*
Das PLV ist in meinen Augen okay, Pute war ihren Preis auf jeden Fall wert, Getränkepreise sind auf Mainzer Niveau, Oktopus und Lamm könnten auch ein, zwei Euro billiger sein können. 3*.
 
Ich muss nicht unbedingt wieder hin. Aber es ist unkompliziert und man bekommt das was man erwartet. Nicht mehr, nicht weniger. Und sowas muss man ja auch mal haben…
 
 
3 – wenn es sich ergibt wieder
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder - nach "Küchenreise")
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 23 andere finden diese Bewertung hilfreich.

gourmailer und 24 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.