Zurück zu Burgrestaurant auf der Burg Lichtenberg
GastroGuide-User: PetraIO
hat Burgrestaurant auf der Burg Lichtenberg in 66871 Thallichtenberg bewertet.
vor 5 Jahren
"Ein rundum gelungener Sonntagsausflug"
Verifiziert

Geschrieben am 02.05.2015 | Aktualisiert am 25.05.2015
Besucht am 26.04.2015
Ein Ausflug ins Kuseler Land stand an. Wider Erwarten ein richtiger Schönwetterausflug, wir hatten gar keine rechte Lust auf dem direkten Weg nach Hause zu fahren, und schon gar nicht den Weg über die Autobahn nehmen.

Warum nicht ein Abstecher auf die wunderschön gelegene und toll restaurierte Burg Lichtenberg? Noch zu meinen Düsseldorfer Jugendtagen war ich hier einmal 1 Woche zu Gast mit meiner Klasse in der Burg-Jugendherberge, lang ist´s her... ca. 1985.
Im Restaurant, welches einen sehr guten Ruf geniesst, war ich komischerweise (und dummerweise) noch nie.

Die Burg, mit 425 m Länge die längste Burgruine Deutschlands, ist an sich schon einen Ausflug wert und wenn man nichts weiter vor hat, kann man sich hier noch trauen lassen und anschließend feiern (weitere Info´s auf der Homepage)!

Mit dem Auto kann man bis vor die Burganlage fahren. Steht nicht gerade eine Veranstaltung an, sind die Parkplätze immer ausreichend. Es gibt auch einen Wanderweg zur Burg.

Service:

Wir betraten die Burganlage durch das wunderschöne Tor, vor dem Restaurant saßen einige späte Kuchengäste. Wir betraten das Restaurant, für ein Abendessen im Freien ist es noch zu kühl. Das Restaurant war für die frühe Abendzeit (gerade mal 18 Uhr) richtig gut besetzt.
Wir wurden freundlich begrüßt und fragten vorsichtig nach einem Tisch für 2, reserviert hatten wir ja nicht. Freundlich wurden wir zu einem schönen Tisch am Fenster geleitet. Ein toller Blick auf den tief gelegenen Ort inklusive.
Wir stellten fest, dass Hochbetrieb im Restaurant samt Nebenzimmer herrschte. Mindestens 3 größere Gesellschaften (1 Konfirmation) waren noch anwesend und wir machten uns auf lange Wartezeiten gefasst.
Aber so kann man sich täuschen! Das Personal allsamt super freundlich und aufmerksam, selbst die Betreiber Frau und Herr Emrich hatten noch Zeit für einen interessanten Plausch.
Auch der Blick in den Küchenbereich vermittelte den Eindruck der guten Organisation.
Unser Essen und die Getränke kamen zügig, dies war uns an diesem Abend ganz recht. Hätte es länger gedauert, wäre es bei den vielen Gästen auch verständlich gewesen.

Speisen und Getränke:


Der Tagesspiegel mit Aperitivempfehlungen und einer interessanten Auswahl an Gerichten wurde vor unseren Tisch gerollt. Zudem die Speisekarte mit ebenfalls schönen und kreativen Gerichten gereicht. 
Die Tagesgerichte machten allerdings das Rennen.

Als Weine bestellten wir:
Riesling trocken, Hambacher Schlossberg,  0,25 l zu € 3,20
Blanc de noir rosé, 0,25 l zu € 5,40
beide vom Weingut Kriegshäuser aus Diedesfeld/Pfalz
Beide Weine eine gute Wahl, besonders der Riesling überzeugte!

Als Vorspeisen bestellten wir beide einen Beilagensalat zu je 3,50 €. Ein schöner frischer Blattsalat wurde serviert. Ergänzt durch hausgemachten Rotkraut-, Weißkraut- und Karottensalat. Ein paar Sprossen obenauf, ein leichtes Sahnedressing - TOP.

Auch beim Hauptgericht waren wir uns heute beide einig: Bärlauchnudeln mit Lachs zu € 18,00.
Serviert wurde in einem großen und tiefen Teller eine gute Portion wunderbar bissfester Bandnudeln, in reichlich Bärlauchpesto geschwenkt. Ergänzt mit fein geschnitten Karotten und Zucchinestreifen. Das Lachsfilet in groben Stücken, großzügig bemessen, saftig gebraten obenauf. Ein wunderbar aromatisches, dennoch unverfälschtes Gericht. Die einzelnen Aromen kamen gut durch. Der Tellerrand dekorativ bestreut mit Kräutern und Blüten, ich vermute hier die Top WIBERG "Wilde Kräuter- / Blütenmischung". Diese "Trockenstreu" verurteile ich nicht, die ist klasse und war hier ja auch nur am Rande eingesetzt.
Der Teller sehr gut vorgewärmt, das Gericht blieb bis zum Schluß gut warm und wir konnten in Ruhe genießen. 
Die Bandnudeln waren so gut, ich fragte nach, ob diese hausgemacht sind. Nein, nicht hausgemacht, aber auch hier wird beim Einkauf auf eine sehr gute Qualität geachtet.

Ein Dessert musste dann auch noch sein! Basilikumeis mit Erdbeeren zu € 6,00. Da die Erdbeeren über den Tag Hochsaison hatten, wurden wir darauf hingewiesen, dass mit anderen Früchten ergänzt wird. Auch das Dessert überzeugte optisch wie auch geschmacklich. 2 große Bällchen des hausgemachten Eis mit frischen Erdbeeren, Blaubeeren und Himbeeren. Obenauf ein knuspriger Haferkeks! Ein gelungener Abschluss mit dem einzigen kleinen Kritikpunkt des Abends: Das Eis hätte etwas cremiger sein können, es war etwas "krümelig". Geschmacklich tat dies aber keinen Abbruch!

Alle Speisen waren sehr schön angerichtet! Eine rundum übezeugende Leistung und wir verließen das Restaurant mit einem sehr genüsslichem Lächeln!

Ambiente:

Alles sauber und gepflegt. Unser Tisch 3-fach mit gestärkten weißen Tischtüchern eingedeckt. Stoffservietten, frische Gründeko. Auch in der rustikalen Gaststube ist alles stimmig ländlich dekoriert. Passend zum Burgflair.

Fazit:
5 – unbedingt wieder! Und schnellstmöglich!

(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder - nach "Küchenreise").     
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 23 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lobacher und 24 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.