Welches Kochmesser?

Off-Topic. Alles, was ihr sonst noch loswerden wollt.
Antworten
rori95
Beiträge: 1
Registriert: Mi 16. Mai 2018, 12:57

Welches Kochmesser?

Beitrag von rori95 » Mi 16. Mai 2018, 13:12

Hallo zusammen,
ich möchte das Kochmesser kaufen und brauche eure Hilfe. Ich hab schon einige Modelle gewählt, aber möchte die Menschen hören, die schon Erfahrunden mit diesen Messern haben.
Ich hab 3 Modelle gewählt:
- Makami HRC60
- Zwilling 30721-201
- Orient OKNI7FUSCHE
Vielen Dank für ihre Antworten im Voraus!
Zuletzt geändert von rori95 am Do 17. Mai 2018, 15:12, insgesamt 1-mal geändert.

kgsbus
Beiträge: 222
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 18:24

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von kgsbus » Mi 16. Mai 2018, 19:53

Ich kenne die drei Messer im einzelnen nicht; aber das für mich beste Messer: CHROMA Type 301 (Porsche-Messer).
Es liegt gut in der Hand, bleibt lange scharf und lässt sich gut pflegen.

Karibiksonne210
Beiträge: 17
Registriert: Mo 2. Mär 2015, 19:07

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von Karibiksonne210 » Fr 18. Mai 2018, 08:30

Santokumesser sind im wahrsten Sinne des Wortes messerscharf.

Auch WMF führt solche Messer. Auch komplett aus Stahl. Preislich liegen sie etwas höher. Sind aber jeden Cent wert.

PetraIO
Beiträge: 66
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 15:07

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von PetraIO » Sa 19. Mai 2018, 22:24

Ich kann kgsbus zustimmen. Habe 2 Porschemesser Chroma 301 (Gemüse- und Filitiermesser).
Habe sie im Kochkurs vom Kaiserhof Guldental kennengelernt.
Super Verarbeitung, liegen überraschend gut in der Hand, bleiben wirklich lange scharf.
Und wenn man mal nicht aufpasst: Sie schneiden auch durch den Fingernagel... :cry:

Gast im Haus
Beiträge: 246
Registriert: Mo 24. Nov 2014, 18:48

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von Gast im Haus » So 20. Mai 2018, 08:23

Hallo rori95 -
Messer sind eine sehr "persönliche" Angelegenheit - das Messer muss zu Dir und Deiner Arbeitstechnik und Anwendung passen. "Das" Messer gibt es daher nicht. Ich würde mir auch kein Messer kaufen, dass ich nicht in der Hand hatte, mit dem ich einige Schnitte machen konnte, bevor ich es kaufe.
Es gibt nur einige Grundüberlegungen für den Messerkauf:
a) die Klinge sollte durch den Griff gehen - dennoch würde ich von aufmontierten Griffteilen abraten - eingegossene gibt es.
b) ist der Klingenschutz, der Deine Hand davon abhält nach vorne in den Schneidbereich rutschen zu können so gut geformt, dass das nicht passieren kann. (hört sich blöd an, ist aber aus praktischer Erfahrung tatsächlich wichtig
c) wie ist die Gewichtsverteilung und das Gewicht des Messers - die Klingenbreite (Rückenbreite)
d) Welchen Aufwand willst Du in die Messerpflege stecken - willst Du Messer, die ohne drum rum täglich nutzbar sind, ohne sich erst mit dem teil Beschäftigen zu müssen.

Die vor einigen Jahren so begeistert hochgelobten Klingen aus Damaststahl sind m.E. sehr pflegebedürftig, erfordern Beschäftigung mit dem Material und dem Messer da sind die hiesigen Chromstahl-Messer von Zwilling deutlich einfacher.

Ich hatte mir vor Jahrzehnten einen nicht ganz "billigen" Messersatz von Zwilling (310**) zugelegt, mit dem ich heute noch sehr glücklich bin. Verschiedene Damaststahl-Messer, die ich mir tlw. zu schweinischen Preisen geleistet habe begeistern zwar als "Messer" und anfänglich auch im Schnittverhalten und Schneidgefühl - aber bei einem auch designtechnisch sehr elegantem ist der Klingenschutz nicht so, wie bei meinen Zwilling - schien überhaupt nicht wesentlich - ist aber in der Nutzung mir bereits passiert durhgerutscht zu sein.
Und ja, was PetraIO schreit- alle schneiden perfekt nicht nur durch Fingernägel sondern auch Knochen (solang es nicht die eigenen sind ist es ja okay)

Keeshond
Beiträge: 98
Registriert: Mo 1. Dez 2014, 13:38

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von Keeshond » So 20. Mai 2018, 13:14

Gast im Haus hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 08:23
Hallo rori95 -
Messer sind eine sehr "persönliche" Angelegenheit
Absolut richtig, mein Lieblingsmesser habe ich von meinem Schwiegervater vererbt bekommen nachdem er das Hotel und Restaurant aus Altersgründen aufgegeben hatte. Das Messer hat schon sicher 30 - 40 Jahre auf dem Buckel bzw. der Klinge, liegt aber für mich gut in der Hand und ist bei normaler Pflege weiterhin sauscharf, d.h. auf seine Fingerkuppen muss man schon aufpassen :lol: . Aber da Messer etwas persönliches sind -> meine Frau mag das Messer nicht so gerne :)

Tine
Beiträge: 2
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 01:39

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von Tine » Mi 23. Mai 2018, 17:03

Tja, das ist wirklich eine sehr individuelle Entscheidung. Dabei stellen sich noch ein paar zusätzliche Fragen...

- Willst Du ein Koch- oder ein Santokumesser? Das hängt zum einen von Deiner persönlichen Vorliebe ab, zum anderen aber auch davon, was Du schneiden willst. Ich habe und verwende beide Formen. Wenn ich mich aber aus irgendwelchen Gründen von einem trennen müßte, würde ich das Kochmesser behalten, denn das brauche ich deutlich öfter. Bei anderen Leuten sieht das ganz anders aus.
Wenn Du Dich da noch nicht endgültig festgelegt hast: hol Dir von beiden Formen erstmal ein günstiges Messer, dazu einige Kilo an Dingen, die Du damit kleinmachen möchtest. Dann stell Dich in die Küche und probiere sie ausgiebig aus. Wenn Du Dir noch nicht über die jeweiligen Schneidetechniken im klaren bist: Anleitungen gibt's im Netz ;-)

- Was hast Du mit dem Messer vor? Verwendest Du es nur hin und wieder in der heimischen Küche oder brauchst Du es für eine Kochausbildung? Wenn Du 20 kg Rotkohl mit der Hand schneidest, wird es plötzlich sehr wichtig, wie gut das Messer in der Hand liegt und wie lange es die Schärfe hält! Falls Du es auch mal anderswo einsetzen willst, solltest Du am besten gleich einen passenden Klingenschutz dafür mitbesorgen. Tipp: Kauf nie ein Messer im Internet! In einem guten Fachgeschäft sind die Messer meistens nicht viel teurer - aber eine gute Beratung ist unbezahlbar...

- Wie viel Zeit willst Du in die Messerpflege investieren? Wobei man wirklich gute Messer sowieso per Hand spülen sollte, selbst wenn sie spülmaschinenfest sind. Die Schneide dankt es einem.

- Ich persönlich mag Zwilling, Wüsthoff und Dick. Wüsthoff sind allerdings auch recht teuer; das lohnt sich für die heimische Küche meist nicht. Aber wie gesagt: AUSPROBIEREN!

Tine
Beiträge: 2
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 01:39

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von Tine » Mo 22. Okt 2018, 05:55

Aktueller Tip: momentan gibt es bei real eine lohnende Treuepunkte-Aktion. In meiner Messertasche sind jetzt zwei Neuzugänge: ein Koch- und ein Santokumesser, Zwilling 30041-200 und 30047-18. Five Star, für jeweils gut leistbare 27,99 (statt 87,95 - was die Messer durchaus auch wert wären!) 😁

Auch hier mag ich das Kochmesser lieber, aber das ist halt Geschmackssache. Die Klingenform gefällt mir einfach sehr gut, und es ist deutlich schwerer und dicker. Auch der Abrutschschutz ist angenehmer.

Sauscharf. Braten und Gemüse schneiden sich wie weiche Butter. Die Messer liegen bei mir auch gut in der Hand. Für meinen Geschmack dürften beide Messer noch ein kleines bisschen schwerer sein... aber nur ein bisschen!

Wie pflegeleicht sie sind und wie gut sie die Schärfe halten wird die Zeit zeigen. Aber ich bin optimistisch!

simba47533
Beiträge: 114
Registriert: Sa 30. Mai 2015, 10:54

Re: Welches Kochmesser?

Beitrag von simba47533 » Mo 22. Okt 2018, 13:55

Aus der Diskussion um Kochmesser kann man wie ich hier feststelle genauso eine "Religion" machen wie bei der um Kochtöpfe, Pfannen oder Woks. Interessant für mich sind die hier gebrachten Messer-Beiträge allemal und erinnern mich daran, dass es bei uns eigentlich wieder einmal an der Zeit für ein komplettes Set wäre. Gegenüber von Karstadt hatten wir hier bis vor wenigen Jahren ein wirklich gutes kleines Messergeschäft, das nicht nur verkaufen wollte sondern vor allem auf potentielle Stammkunden setzte und eine ausgezeichnete Beratung bot. Neben Zwilling, Porsche, Herberts und Co. waren dort auch viele ausländische Hersteller vertreten, eigentlich alles was in der Branche Rang und Name hat. Leider gibt es den Laden nicht mehr und über das Internet möchte ich keine Messer bestellen. Genau wie bei Musikinstrumenten, Verstärkern, Tauchausrüstung etc. muss ich auch bei Messern ausgiebig mit den Fingern drangehen und ausprobieren bevor ich mich entscheide. Vielleicht fahre ich demnächst mal nach Metz, dort soll es einen gutsortierten Messerladen geben.

Antworten