Zurück zu Haus Bieger
GastroGuide-User: kgsbus
einen Beitrag zum Haus Bieger in 47475 Kamp-Lintfort geschrieben.
vor 1 Woche
"Mehr Schatten als Licht – heute. Aber satt wird man schon."

Geschrieben am 06.04.2021 | Aktualisiert am 06.04.2021
Allgemein

Viele Möglichkeiten gab es nicht in Kamp Lintfort ein Essen abzuholen. Daher griffen wir am Ende auf das Haus Bieger zurück. Meist gab es hier ordentliche bürgerliche Küche. Jedoch schwankt die Form der Küche manchmal.
Die Lage des Hauses direkt neben dem Kloster Kamp und den Gärten ist jedoch ausgezeichnet.

Service

Am Telefon wurde uns bestätigt, dass es über Ostern den Abholdienst täglich gibt. Da die Karte im Internet einzusehen war, haben wir ein paar Gerichte ausgewählt und per Mail bestellt und unsere Wünsche beschrieben.
Recht zügig kam auch eine freundliche Antwort und die Zusage, alles so wie geschrieben zusammenzustellen.

Dieses Mal wurden die Gerichte durch ein Fenster ausgegeben und nicht mehr im Innenraum des Hauses überreicht und
abgerechnet. - Sicher aus hygienischen Gründen sogar die bessere Lösung.
Die Chefin übergab uns die Gerichte persönlich und prüfte kurz die Vollständigkeit. Dabei kam heraus, dass eine Portion vergessen worden war.
Sofort sollte der Teller zubereitet werden und die Hausherrin brachte die Portion selber mit dem Auto schnell nach. Wir sollten nicht mit den fertigen Portionen draußen warten, sondern aufbrechen, ehe alles kalt ist.
Tatsächlich brauchten wir nicht lange am Tisch sitzen, bis auch der Rest gebracht wurde.

Die Karte(n)

Im wesentlichen hat sich die Karte durch Corona (Abholen – außer Haus) nicht geändert. So ähnlich wurden die Gerichte auch im Restaurant angeboten – jedoch angerichtet und warm aus der Küche im Gastraum serviert.

Die verkosteten Speisen 

Die Bieger-Kids-Box
mit Chicken-Nuggets, Pommes frites, Getränk und einer tollen Überraschung (7,50 Euro)

Die Pommes und die Nuggets waren zusammen in einer Pappbox mit Luftlöchern untergebracht.
Dadurch wurden die Pommes nicht weich; aber schneller kühl. Die Nuggets waren wohl Fertiggerichte; denn die Panade war sehr eng am Fleisch und alle Stücke sahen gleich aus. Der Geschmack war in Ordnung, aber ins gesamt langweilig, weil kaum gewürzt und schon kühl.
Das Getränk war ein Paket Capri Sun und die Überraschung eine Tasche zum Bemalen. Für mich das beste an der Portion.
Aber ein Kind mag immer Pommes und auch Hähnchen paniert.

Frischer Lachs
mit 6 Reibekuchen und Blattsalaten mit Essig und Öl (19,90 Euro)

Das Gericht wurde von uns wegen Unverträglichkeiten so extra bestellt. Beim Abholen fehlte es auch. Doch wurde es sofort zubereitet und per Auto wenige Minuten später nachgeliefert und zur Adresse gebracht.
Das Filet war ordentlich gebraten und nicht völlig durchgegart: es entsprach den Wünschen der Verkosterin. Die Reibekuchen sind vielleicht nicht selbst gemacht, aber sie waren knusprig und aromatisch. Der Salat war frisch und mit dem gewünschten Dressing versehen.

Salat mit Hähnchenbrust
dazu knackige Salate mit Tomate, Gurke, Zwiebel und Hausdressing (12,90 Euro)

Die „Gemüse- und Salat-Menge“ war üppig. Das Dressing etwas zu cremig vielleicht. Die Fleischstücke waren weich und durchgegart und etwas gewürzt.
Insgesamt etwas lieblos im Anblick in der Papp-Box. Das sieht im Restaurant auf einem Teller frisch angerichtet sicher besser aus.

American Rodeo Burger
mit saftigen Rodeohüftsteak, kross gebratenen Bacon und Käse überbacken, auf knackigen Salaten mit feuriger Salsasauce, dazu Kartoffelchips und Dip (16,90 Euro)

Der Burger war auf jeden Fall das beste Gericht. Er entsprach völlig der Beschreibung und war gut angerichtet. Das Fleisch war sogar noch rosa in der Mitte. Der Bacon war knusprig, ebenso der Käse. Die Sauce war angenehm, aber nicht zu feurig.

Schlemmerrösti
mit Schweinefilet auf Kartoffelrösti,mit Champignons, Zwiebeln, Sauce Hollandaise und Käse überbacken (17,90 Euro)

Die Kartoffelrösti waren für mich das beste am Teller. Sie waren knusprig und würzig abgeschmeckt. Das Filet bzw. die Stücke vom Schwein waren ordentlich gegart; ich mag es etwas rosiger in der Mitte. Die Hollandaise wirkte auf mich nicht wie selbst gemacht; sie war in meinen Augen relativ dick und pappig. Die Pilze waren für mich nicht optimal zubereitet, weil sie weich und strukturlos auf mich wirkten. Den Geschmack der Zwiebel und der Pilze wurde völlig vom geschmolzenen Käse und der klebrigen Sauce überlagert.
Das habe ich vor Ort wesentlich besser in Erinnerung.

Fazit

3 – als Abholdienst werden wir wohl erst andere Anbieter vor Ort ins Auge fassen, wenn wir Essen holen – für einen Lunch im Hause vor Ort bleibt es jedoch weiterhin eine Möglichkeit.
Die Burger wären auf jeden Fall die erste Wahl – weiterhin; auch Reibekuchen oder Rösti.
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder – nach „Kuechenreise“)

Gesamt – Service – Essen - P-L-V 

   3      -     3,5     -    3          - 3,5


Maja88 und 20 andere finden diesen Beitrag hilfreich.

hbeermann und 20 andere finden diesen Beitrag gut geschrieben.