Zurück zu Ristorante Nuovo Basilea
GastroGuide-User: First
hat Ristorante Nuovo Basilea in 45525 Hattingen bewertet.
vor 5 Jahren
"Der "Italiener" in Hattingen"

Geschrieben am 04.02.2015
Besucht am 04.09.2013
Die wohl letzten Sommertage in diesem Jahr, Mittwoch Abend, noch irgendwo schön Essen gehen und draußen sitzen können, das hatten wir uns für den Abend vorgenommen. Meine Frau schlug das Basilea in Hattingen vor, welches Sie ohne mich, welcher Frevel, schon vor kurzem besucht hatte und wo sie auch sehr zufrieden war. Gut, Hattingen ist immer einen Besuch wert und das neue Basilea kannte ich auch noch nicht, das alte am Untermarkt war im Inneren, alles sehr eng und irgendwie provisorisch wirkend, nicht so mein Fall.


Das Basilea ist jetzt in einem alten Fachwerkhaus, wie könnte es in Hattingen auch anders sein, in einer kleinen Passage unterhalb des Kirchplatzes, ein Lokal daneben, eins direkt gegenüber, welches heute geschlossen war, mit dem man sich aber anscheinend die Sitzplätze im Freien teilt. Einen Platz zu finden war kein Problem, aber im Laufe des Abends füllten sich die Tische doch beinahe komplett, während im Inneren, dessen Beschreibung ich hier ausklammern muss, da ich nur ein paar Blicke erhaschen konnte alles frei war. Feststellen konnte ich aber, dass es anscheinend sehr geschmackvoll eingerichtet ist. Eine Beschreibung dann vielleicht mal bei einem späteren Besuch.

Parkplätze finden man in 2 größeren Parkhäusern, man muss dann aber doch ein gutes Stück laufen, da die Hattinger Altstadt autofrei ist.

Unser kurzes Zögern bei der Tischwahl wurde von Padrone, der sich mit 2 Gästen unterhielt registriert und wir wurden mit einladender Geste und italienischen Worten – Warum beherrsche ich diese Sprache nicht? – wohl zum Platznehmen aufgefordert. Der Service wurde von 2 erfahrenen Kellnern wahrgenommen und stellte sich im Laufe des Abends als aufmerksam und flott heraus, ohne aufdringlich oder anbiedernd zu sein.

Das Mobiliar, Kunststofftische mit Metallgestellen, Stühle mit Kunstgeflecht und Sitzkissen. Für draußen okay und leidlich bequem. Die Tische waren nicht eingedeckt, auch fehlten Accessoires, wie Kerzen oder Blumen. Der direkte Vergleich mit Italien, durch den Urlaub noch präsent, ließ das Lokal hier abfallen.

Sofort kam die Frage nach einem Aperitif, kurzes Zögern unsererseits, dann ein Aperol Sprizz und einen Prosecco per favore. Beides kam kurze Zeit später, Das Aperol gut eingeschenkt, 5,50 €  der Prosecco 5 € für gute bemessene 0,1 L. Dazu wurde Baguette gebracht, mit ein paar Butterflocken und einer Kugel angemachter cremiger Kräuterbutter, die äußerlich fast an Pistazieneis erinnerte. Dazu dann auch Besteck, eingeschlagen in eine rote Stoffserviette.

Die Karte etwas zerfleddert, was nicht dem Anspruch des Lokals definiert an etwas höheren Preisen entspricht, enthielt das ganze Spektrum der italienischen Küche. Auffallend die fehlenden Preise bei einigen Fischen, hier verständlich, aber auch beim Rinderfilet. Für das Studium brauchten wir dann etwas länger, da das Angebot breit aufgestellt war und mir schon fast zuviel war. Meine Frau wollte nur eine Kleinigkeit und gab sich mit einem Insalata Rucola 8,50 € zufrieden, mir war nach mehr, hatte ich doch den ganzen Tag gehungert, als Vorspeise Vitello Tonnato 9,50 € und dann fiel meine Wahl auf ein Bistecca al Pepe Verde 19 €, medium rare bitte, dazu die Tagesbeilagen, nicht genauer beschrieben.

Womit wir dann unsere Aufmerksamkeit den Aperitifen und dem Brot zuwenden konnten.Der Aperol Sprizz in angenehmen Mischungsverhältnis, gut gekühlt, besser geht es nicht und was habe ich da schon traurige Getränke an anderer Stelle bekommen. Das Baguette knackig, leicht salzig, die Kräuterbutter in angenehmer Konsistenz und Geschmack hätte etwas salziger sein dürfen, dieses war aber nicht in Reichweite, sonst hätte ich zugegriffen.

Das Vitello Tonnato ließ nicht lange auf sich warten und kam – ungefragt, aber sehr aufmerksam – auf zwei Tellern. "Ihre Frau will doch sicher auch probieren." Die Thunfischsauce nicht über dem Fleisch verteilt, sondern extra, dazu jeweils ein Melonen-Achtel eingeschnitten und aufgefächert, geschmacklich einwandfrei und ansprechend präsentiert.

Da die Getränke zur Neige gingen gleichzeitig die Frage nach offenen Weißweinen, vorrätig wie so oft nur ein Pinot Grigio, sonst nur Flaschenweine. Da wir mit dem Auto da waren musste der Pinot herhalten, 0,2 Liter zu 4,20. Warum führt ein Lokal, welches doch gehobenere Küche präsentiert hier nicht eine größere Auswahl? Selbst meine Stammpizzeria bietet drei offenen Weißweine. Dazu ein Flasche Pellegrino 5,50 €. Auch hier mal ein Vergleich zum Italienurlaub, sind dort die Getränke wie Bier oder Softgetränke doch recht teuer, die Literflasche Wasser wird meistens für 1,50 € angeboten. Das würde ich mir auch für unsere Breiten wünschen. Das Wasser gut gekühlt, der Wein von der Temperatur her grenzwertig, geschmacklich was falsch machen kann man bei Pinot eher nicht.

Etwas länger dann die Pause bis zu den Hauptspeisen, wir waren aber nicht auf der Flucht und wollten den Sommertag und die Wärme genießen.  Der Ruccolasalat kam wie beschrieben mit Parmesanspänen, das ganze tellerfüllend, aber schlecht präsentiert, wie erfrischend hätten hier zum Beispiel Kirschtomaten gewirkt. Als Dressing Olivenöl und Balsamico, Brot wurde angeboten, Öl, Essig, Pfeffer und Salz wäre aufmerksam gewesen. Das Steak an einer dunkelbraunen Sauce - wo kommt die bei Kurzgebratenen her?  - eher medium, dazu als Gemüse Broccoli&Broccoli an Broccoli, selten so etwas Einfallloses erlebt. Dazu  Kartoffelhälften aus dem Backofen. Das Fleisch war gut, die Sauce mit reichlich Butter und Sahne abgelöscht, ein Schuß Cognac war auch enthalten, über die Herkunft des Fond kann aber nur spekuliert werden, war geschmacklich in Ordnung, grüner Pfeffer war auch reichlich zugefügt.

Die Frage nach einer Nachspeise wurde von uns verneint, aber 2 Espressi dürfen es gerne sein. Dies vom Preis her mit 2,50 € grenzwertig, aber dafür waren sie eher doppio, schön heiß und stark,

Fazit:

Das Basilea ist durchaus ein Empfehlung, wenn man italienisch etwas gehobener (Pizza gibt es aber auch)  essen gehen möchte, der Service war sehr gut, die Speisen mit den beschriebenen Mängeln vor allem in der Präsentation, das Ambiente könnte doch in Details liebevoller gestaltet sein - das bezieht sich ausdrücklich auf den Außenbereich. Die Sauberkeit für Außen in Ordnung, Das Preisleistungsverhältnis ist gut.

Wir werden wiederkommen, würden uns aber mehr Kreativität wünschen, die in vergleichbaren Restaurants doch besser ist.

Ich habe mich entschlossen, hier den Gesamteindruck (nicht die einzelnen Bereiche) so wie unser Kollege „kgsbus“ nach dem Schema von "Küchenreise" zu bewerten.
Dieser Bewertungshintergrund löst sich von einer Restaurantklassifizierung ab. "Gern wieder" das kann sowohl für ein Sternelokal wie auch für eine Pizzeria oder einen Imbiss gelten. Das finde ich fair, wird jeder Restaurantkategorie gerecht und ich würde es schön finden, wenn sich weitere Freunde dem anschließen würden und sich dieses für den Gesamteindruck hier durchsetzten würde.

Gesamteindruck: 3 – wenn es sich ergibt wieder


(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder - nach "Küchenreise")
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Uli_S und 16 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.