Zurück zu Mexikanisches Restaurant Dos-Y-Dos
GastroGuide-User: kgsbus
hat Mexikanisches Restaurant Dos-Y-Dos in 51373 Leverkusen bewertet.
vor 3 Jahren
"Der Mexikaner an der Hauptstraße"
Verifiziert

Geschrieben am 07.04.2017
Besucht am 06.04.2017 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 39 EUR
Leverkusen ist einerseits eine Großstadt mit vielen Geschäften, Sport- und Kultureinrichtungen; aber essenstechnisch auch irgendwie ziemliche Diaspora. Michelin und GaultMillau weisen kein Restaurant aus. Im Volkenborn-Ranking steht kein Lokal unter den besten 3.000 Betrieben in Deutschland.
Das ist für mich auf den ersten Blick schwer nachvollziehbar. Man möchte meinen, dass unter anderem Firmen wie Bayer, die neben vielen Arbeitern und Angestellten auch eine Menge Wissenschaftler und leitende Mitarbeiter haben, auch genug Nährboden für ambitionierte Küchen bieten sollte.
Aber – diese Menschen wohnen wohl (alle) nicht in dieser Stadt, sondern eher im Umland wie einigen Kölner Vororten, Odenthal oder Bensberg. Und dort gibt es dann auch die entsprechenden Lokale.
 
Da wir aber zur Leverkusen und vor allem zu Opladen einige Verbindungen haben, kommen wir immer wieder mal in die Gegend.

Außenbereich
 
Und es gibt schon viele Gastronomien - ohne allerdings Renommee - vor Ort. Da gibt es noch einiges zu versuchen. Vielleicht sind doch Schätze dabei. Aber manchmal reicht es auch, wenn der Hunger einfach anständig gestillt wird. Doch die Gaststätte muss mittags geöffnet haben; denn wir wollen ohne Probleme mit dem Bus wieder nach Hause fahren können.
 
Ein neuer Termin führte uns also diesmal in die Innenstadt. Danach etwas essen war der Plan. Bei der Umkreissuche gab es eine Menge Möglichkeiten; unsere Wahl fiel auf den  „Mexikaner“ der Gegend - Dos-Y-Dos Restaurante y Bar Mexicano.
 
Unsere Erwartungen waren nicht besonders hoch – eben einfach nur angenehm satt werden war das Ziel. Etwas Neugier auf die Küche kann natürlich dabei nicht schaden.
 
Ambiente
 
Das Lokal hat einen Außenbereich, der sicher bei gutem Wetter gerne genutzt wird. Drinnen ist es sehr großer Raum. Zuerst sieht man die große Theke. Rund darum stehen Barhocker und auch einige Hochtische. Im restlichen Bereich stehen jedoch viele normal hohe Holztische und robuste, schwere, bequeme Sessel. Die Tische stehen recht dicht beisammen. Weiter durch schließt sich ein weiterer Sitzbereich an.
Brauntöne prägen Möbel und Wände.

Theke und Barzone

Das Licht ist schummrig dunkel gehalten, aber sein Essen sieht man schon.
Die Inneneinrichtung sagt mir durchaus zu.
Wenn alle Plätze belegt wären, müsste es aber recht laut werden, weil eben die Tische direkt nebeneinander stehen.

Sitzbereich - vorne

Das Lokal war am Mittag nicht voll, aber in meinen Augen gut besucht. So war ein Gespräch am Tisch gut zu führen, weil die Gäste sich ihren Platz frei wählen konnten und Abstand untereinander suchten.
 
Platz für Zwei

Sauberkeit 
 
So weit ich sehen konnte, war alles gut gepflegt.
 
Sanitär
 
Die Toiletten sind mir sogar positiv aufgefallen: Desinfektionsmittel stehen bzw. hängen  bereit und sind leicht zu handhaben. Das Wasser fließt per Lichtschranke. Nur der Seifenspender muss noch per Finger bedient werden. Kleine Stoffhandtücher sind in großer Zahl vorhanden. Alle Bereiche sind geräumig gehalten.
 
Service
 
Die beiden Kräfte erledigten ihre Arbeiten mit Ruhe und Routine und sind unverbindlich freundlich. Das ist in Ordnung – aber auch nicht mehr.
 
Die Karte(n) 
 
Das Angebot ist umfangreich. – Der Schwerpunkt liegt bei Tex-Mex: wie Fajitas, Tacos, Burritos, Enchiladas. Es gibt aber auch einige extra Mittagsgerichte (deutlich unter 10 Euro pro Angebot). Die Getränkekarte ist noch umfangreicher – passend zum Bar-Charakter des Hauses.
 
Die Fajita-Angebote gefielen mir auf der Homepage am besten. Meine Frau wählte vom Hühnerfleisch.
 
Fajita ist ein Gericht, das ursprünglich aus gegrilltem und anschließend klein geschnittenem Rindfleisch (Kronfleisch) bestand. Zusammen mit Streifen von grünem  Chili wird es auf einer Weizentortilla serviert.
 
Heute werden neben Rind auch Schweinefleisch oder Huhn und sogar Garnelen verwendet. Zu den Beilagen zählen in der Regel wohl saure Sahne, Guacamole, Salsa, Pico de Gallo, Käse und Tomaten.
 
Das Gericht wurde früher von Cowboys zubereitet, weil ihnen das trockene Muskelfleisch als „Schlachtrest“ kostenlos überlassen wurde.
 
In Restaurants mit Tex-Mex-Küche wird das Gericht heute oft zusammen mit Paprikaschoten und Zwiebeln auf einem heißen gusseisernen Teller serviert (So steht es bei Wikipedia und ebenso auf der Homepage).
 
Die verkosteten Speisen 
 
Vorweg wurden Brot und Joghurtpaste gereicht. Es waren weiche Weizenfladenstücke. Die Paste hatte eine leichte Säurenote.

Brot / Besteck
 
AVES – GEFLÜGEL
* POLLO RELLENO – SCHARF: HÄHNCHENBRUSTFILET GEFÜLLT MIT KÄSE, PICO DE GALLO IN CHAMPIGNONSAUCE, SERVIERT MIT PAPASFRITAS & SALAT (14,90 €)
 
Pollo, Pommes, Sauce

Das Hähnchenfleisch war eigentlich gar nicht pikant oder scharf gewürzt. Für uns fehlte es auch an Salz. Auch die Füllung konnte eine gewisse Trockenheit des Hähnchen-Stücks (Brust) nicht ausgleichen. Die Soße wurde auf Wunsch separat in einem passenden Gefäß gereicht. Der Geschmack war eher unklar süßlich. Eingemachte Pilzstücke waren reichlich darin vorhanden. Die Würzsauce aus gehackten Tomaten, Zwiebeln und Chili-Schoten war schmackhaft, machte das Gericht aber auch nicht pikanter. Die Pommes hatten eine sehr gute Form und Dicke – leider waren sie aber außen nicht knusprig, aber durchgehend aromatisch und weich.
Der gemischte Salat bestand aus frischen Zutaten, das Dressing bestand aber scheinbar nur aus etwas Essigsauce.

Beilagensalat
 
FAJITAS - ESPECIALIDAD DE MEXICO - SERVIERT IN SCHMIEDEEISERNER PFANNE, WEIZENMEHLTORTILLAS ZUM SELBERFÜLLEN MIT GUACAMOLE, SAUERRAHM, PICO DE GALLO, KÄSE, BOHNEN UND REIS
* FAJITA MIXTA: MARINIERTE PUTENBRUSTSTREIFEN UND ANGUS-RINDFLEISCHSTREIFEN, MIT ZWIEBELN UND PAPRIKA (17,90 €)

Pfanne mit Gemüse und Fleisch
 
Die Anrichteweise war ansprechend. In der Pfanne waren die gebratenen Fleischstücke und die gedünsteten Zwiebel- und Paprikastücke. Auf einem Teller waren die Tortillas, schwarze Bohnen und Reis. In vier Schälchen waren separat Guacamole, Sauerrahm, die Gemüsesauce und geraspelter Käse.

Teller mit Bohnen, Reis und Fladenbrot
 
Dass das Fleisch mariniert worden war, konnte ich sehen. Die Sauce brachte aber nur eine schwache Würze an Rind und Geflügel. Das Fleisch war leider auch trocken aber relativ weich; das wurde beim Kauen für mich mehr als deutlich. Die Gemüsestücke waren relativ weich aber noch nicht matschig. Die dünnen Fladenstücke schmeckten durchaus nach Mais. Der Reis war nicht weiter aromatisiert aber ordentlich gegart. Die schwarzen Bohnen waren hingegen für mich überwiegend mehlig und weich im Mund. Der Käse aus dem Schälen schmeckte mir ganz gut in der Mischung mit dem Avocadodip. Das Gemüse der Pico de Gallo bzw. Salsa schmeckte angenehm und brachte etwas von der von mir erwarteten Schärfe ins Spiel. Die Sauerrahmsauce erinnerte mich eher an Joghurt.
 
Dips und Beilagen

Die Portionen waren jeweils angemessen groß und konnten so den Magen füllen bzw. den Hunger vertreiben. Neue Geschmackskombinationen haben wir aber nicht erlebt. Alles war solide und frisch gemacht, aber für uns eher etwas langweilig im Gesamteindruck.
 
Getränke 
 
Mineralwasser (Selters – 0,75 l) – 5,90 €
 
Fazit
 
2-3: Für uns eher nicht als Speiselokal für eine Wiederholung geeignet. Das Cocktailangebot wäre noch am späten Nachmittag oder frühen Abend zu erproben, um etwas zu den Bar-Qualitäten und Getränken zu sagen. Aber damit warten wir bis es sich vielleicht einmal ergibt.
 
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder – nach „Kuechenreise“)
 
Datum des Besuchs: 06.04.2017 – mittags – zwei Personen
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Lavandula und 22 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lobacher und 24 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.