Zurück zu Casa Mia
GastroGuide-User: stekis
hat Casa Mia in 18119 Rostock bewertet.
vor 3 Jahren
"Mediterranes Restaurant mit Schwächen"
Verifiziert

Geschrieben am 14.07.2016
Besucht am 23.06.2016 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 59 EUR
Am zweiten Abend unseres Aufenthalts in Warnemünde wollte ich das positive Erlebnis des Vorabends wiederholen, aber nicht im gleichen Restaurant. An dieses mediterrane Restaurant auf der Mittelmole hatte ich auch gute Erinnerungen, und so gingen wir zügig dort hin. Der Außenbereich im Erdgeschoss war praktisch voll besetzt, aber auf dem Balkon im Obergeschoss schien noch Platz zu sein. Wir stiegen die Treppe hinauf, fanden dort problemlos mehrere freie Tische und nahmen an einem Tisch auf dem Balkon Platz.

Bedienung

Die normalen Karten lagen auf den Tischen, ich sprach dann eine Bedienung an und fragte nach einer Karte in englischer Sprache. „Kein Problem“ war die Antwort, und kurz darauf kam sie wieder und reichte meinem Geschäftspartner die englische Karte. Die junge Dame war wohl die Hauptkraft im Service, sie war stets freundlich und aufmerksam und konnte unsere Fragen ohne großes Nachdenken beantworten.

Ihr zur Seite stand ein junger Mann, der deutlich unsicherer war und von seiner Handlungsweise eindeutig als Aushilfskraft oder Anlernling einzuschätzen war. Seine Aufgabe beschränkte sich im Wesentlichen darauf, die Getränke an die Tische zu bringen.

Die junge Bedienung war dagegen souverän, sie fand noch Zeit zu der einen oder anderen scherzhaften Bemerkung und behandelte auch meine Reklamation wegen der Bratkartoffeln einwandfrei.

Essen

Das Speisenangebot bewegt sich zwischen mediterran und maritim, die Speisekarte ist komplett auf der Homepage des Restaurants hinterlegt:

http://www.casamia-warnemuende.de/speisekarte.htm

Mein Gast bestellte vorweg eine Tomatensuppe (6,50 €) und als Hauptgang „Großer Fischeintopf ‚Casa Mia‘ mit verschiedenen Fischfilets und Gemüse in einer Terrine, mit Kräuter-Knoblauchbaguette“ (13,80 €), als Getränk wieder Wasser ohne Kohlensäure (0,25l für 2,60 €).

Ich entschied mich für „6 gebratene Scampis mit Seealgensalat und Aioli“ (11,90 €) und danach  „Scholle Finkenwerder Art mit Bratkartoffeln, Zwiebel-Speckstippe und Salatbouquet“ (14,90 €). Dazu bestellte ich ein großes Pils (Wernesgrüner, 0,4l für 3,80 €).

Die Getränke wurden recht schnell von dem jungen Mann gebracht, die Vorspeisen einige Minuten später von der jungen Bedienung. Mein Gast äußerte sich zufrieden mit der Tomatensuppe, ich bekam eine rechteckige Platte, auf der zwei Reihen von je drei Scampi den Algensalat einrahmten. Daneben gab es noch eine Salatgarnitur mit Tomate, Gurke, Rucola und Sprossen, außerdem ein kleines Glas mit Aioli. Die Scampi waren gut gebraten und schmeckten sehr gut, ebenfalls der bunte und der Algensalat.

Nachdem wir die Vorspeisen verzehrt hatten, wurden die Teller abgeräumt, wenige Minuten später dann die Hauptgänge serviert. Mein Gast bekam eine große, dampfende Terrine mit dem Fischtopf, dazu in einem Korb zwei große (längs geschnittene) Scheiben geröstetes Baguette mit Knoblauchbutter darauf. Er äußerte sich dann auch sehr zufrieden über dieses Essen.

Mein Teller sah ebenfalls recht gut aus, die Scholle war zum Teil mit Speckwürfeln und Zwiebelstückchen bedeckt, dazu gab es wieder etwas Salat mit Sprossen. Allein die Bratkartoffeln sahen noch recht blond aus und erwiesen sich beim Essen als nicht richtig gar. Der Fisch hingegen war einwandfrei und geschmacklich sehr gut.

Es dauerte einige Minuten, bis ich die Aufmerksamkeit der Bedienung auf mich lenken und die Reklamation wegen der Bratkartoffeln anbringen konnte. Sie versprach mir, für neue Bratkartoffeln zu sorgen und bot mir ein weiteres Pils „aufs Haus“ zur Entschädigung an. Das wurde kurz darauf von ihrem Kollegen gebracht, die neuen Bratkartoffeln erreichten unseren Tisch jedoch nicht…

Wegen dieser mangelhaften Küchenleistung wird die Bewertung des Essens, bei dem sonst 4 – 5 Sterne angemessen gewesen wären, deutlich abgesenkt.

Ambiente

Das Restaurant ist in deutlich mediterranem Stil eingerichtet, wozu das Hirschgeweih an der Treppe zum Obergeschoss nicht so recht passen mag. Die übrige Einrichtung einschließlich der Lampen wirkte aber wie aus einem Guss.

Auf dem relativ schmalen Balkon waren runde Tische für jeweils zwei Personen aufgestellt, dazu gab es Stühle aus Flechtwerk. Die verbleibenden Durchgänge zwischen den Tischen und der Wand bzw. den Fenstertüren waren recht schmal, was die Arbeit für das Servicepersonal nicht unbedingt einfacher macht. Wir hatten bei dem herrlichen Wetter von dort jedenfalls den totalen Überblick über den Alten Strom, über Seeleute und Sehleute.

Sauberkeit

Das Restaurant war gut gepflegt und einwandfrei sauber, beim Außenbereich im Erdgeschoss sind da leichte Abstriche zu machen. Geschirr, Gläser und Besteck waren aber einwandfrei, die Toiletten haben wir nicht besucht.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Lavandula und 11 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lavandula und 11 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.