Zurück zu Kleopatra
GastroGuide-User: DaueresserGK0712
hat Kleopatra in 68309 Mannheim bewertet.
vor 5 Jahren
"Regional-griechische Kost im nüchternen 70er Jahre Ambiente"
Verifiziert

Geschrieben am 02.02.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
Wer auf weiße Säulen, Olympiakos Fähnchen, Rivaldo Trikot`s, blau-weiße Eros Skulpturen mit groß dimensionierten Penisen und bemalte Wände mit Domestos Schriftzügen steht, wird sich im Restaurant nicht wohlfühlen. 70er Jahre Charme und kleine griechische Accessoires, entweder lasse ich sie komplett weg oder ich stelle das Lokal richtig zu. Bei mir gibt es 4 oder 5 Sterne beim Griechen, wenn das ganze Lokal mit Rivaldo und Co zugestellt ist so dass man 1-2 Stunden richtig griechische Luft einsaugen kann (zweitklassiger Fußball und griechische Dudelmusik)). Da darf dann auch aus den Lautsprechern die Suflaki, Suzuki und Domestos Musik nicht fehlen, leider gibt es das alles nicht im Kleopatra - nüchternes Ambiente wo man hinschaut (und hinhört).


Auch die Speisekarte gibt nichts her, keine Lothar Piräus Platte, keine Alex Tsipras Röllchen, die Speisen heißen eingedeutscht Dorf Teller, Lenden Spieß oder Hacksteak mit Käse überbacken, dazu einige wenige griechische Bezeichnungen wie der Herkules - oder der Metaxaspieß. Im Restaurant legt man anderen großen Wert auf die sogenannten "Aktions-Tage". Donnerstag ist zBSpieß Tag. Mittwoch Schnitzel-Tag. etc. Kommt man an einem Tag (so wie wir) wo keine Aktion ist, gibt es ja noch den Schlemmerblock (gilt nicht in Verbindung mit Aktionen), beim Lesen der Speisen (u.a. die Kleopatra Platte) bekommt der Gast große Augen. 2 Lendensteaks, Rumpsteak, Hacksteak, Hackröllchen und ein Spieß. 


1175 wurde Käfertal erstmals in einer Schenkungsurkunde des Wormser Bischofs an Lorsch urkundlich erwähnt. Die erste datierte Erwähnung des Dorfs Käfertal erfolgte am 30. April 1227 als Keverndal in einer Urkunde des Pfalzgrafen Ludwig I. für das Kloster Schönau. "Kleopatra die erste" wurde ca 300 vor Christus das erste Mal erwähnt und lebte gerade mal knappe 30 Jahre. Gefühlt gibt es auch das Kleopatra schon in Käfertal. Auf vielen Restaurant Guides kommt das Restaurant nicht gut weg, auch hier bei GG, eventuell aber auch von Gästen, die mit Gutschein, 2:1 Essen oder Schlemmerblock das "Super Paket" erwarten. Dass das einfach nicht geht und das das Unternehmen dennoch Gewinn machen muss verstehen viele nicht. Mir ist es klar, daher erwarte ich auch keine Riesen-Portionen (aber ein wenig mehr hätte es schon sein können) und wurde bei meinem Besuch letzten Freitag auch nicht komplett enttäuscht.


Kaum gesessen und in die Speisekarte geschaut kam der gut gekühlte "umsonst Ouzo", danach der Beilagensalat, der bei allen Hauptgerichten vorab serviert wird. Gelber Eisbergsalat, Zwiebeln, Böhnchen, Gurke, Kraut und Karottensalat. Der gelbe Salat wurde mit einem erfrischend deutschen Dressing mit saurer Sahne angemacht (daher wohl auch die deutsche Flagge auf der Rückseite des Bons), der Salat ganz ordentlich, aber auch nicht besser als zB im Keglerheim in der benachbarten Gartenstadt, wo die Gerichte 5,80 kosten. Meine Frau meint sogar einen Tick schlechter .....


Ich war aber nicht letzten Freitag mit meiner Frau sondern mit meinem Trainer vom Tischtennis-Verein hier (ein echter Schlemmerblock Sammler, hat sich dieses Jahr 5 Stück gegönnt), er findet das Lokal klasse. Entschieden hat er sich für den Gyros Teller, welcher dank des niedrigeren Preises von 12,80 nicht auf der Rechnung erschien (eigentlich ein no go, das Nuller-Gericht muss boniert werden, aber besser so, wie überhaupt kein Bon). Der Gyros Teller beinhaltete lecker Gyros vom Drehspieß, Hacksteak, kleiner Spieß und viel rohe Zwiebeln, dazu ein Klecks Tsatsiki und breite Pommes. Leider hatte ich auf meiner Kleopatra Platte (16,80) weder rohe Zwiebeln, noch Tsatsiki und überhaupt keine Kräuter- oder Knoblauchbutter für die Steaks. Pures Fleisch, das war gut gegrillt und gut gewürzt, aber so ein bißchen Butter obendrauf sollte schon sein, oder wenigstens ein kleines Löffelchen Tsatsiki, der Aldi hat übrigens für 0,89 Euro im 500 Gramm Becher einen ordentlichen Tsatsiki, falls der Großmarkt keinen mehr hat - hiervon ein Löffelchen drauf und es gibt gleich einen halben Stern mehr. Mein Trainer fand die Portion ausreichend, bei mir hätte es schon mehr Fleisch sein können. insgesamt vielleicht 200 Gramm Fleischgewicht, da ist noch Luft nach oben. Bei den Getränken haben wir auf den Athos vertraut - der aber im Gegensatz zu den Griechen, auch an weibliche Gäste ausgeschenkt wird (andere Ländere, andere Sitten) - Auf dem Berg Athos in Griechenland herrschen ja bekanntermaßen Regeln wie aus einer anderen Zeit - für viele Griechen aber leider die grausame alltägliche Tsipras Gegenwart. Und die Mönche, die auf dem Gipfel leben, sind fest entschlossen, dass das auch so bleibt: Frauen haben auf dem Berg Athos nichts verloren (nicht mal weibliche Tiere)


Fazit:
Die Pommes auf dem Teller ordentlich frittiert, das Fleisch gut gegrillt, aber die winzige Portionsgrößen (Fleisch) trübt etwas den guten "Gesamteindruck". In der letzten, etwas ausführlicheren Bewertung fehlte es am richtigen "Zeitmanagement" - irgendwie will die schöne Ägyptin ääähhh der der Eros-Stecher nicht so wirklich in den "grünen" Bereich. Für gute 3,5 Sterne war das auf dem Teller einfach zu wenig, daher 3 Sterne.  


kgsbus und 15 andere finden diese Bewertung hilfreich.

marcO74 und 15 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.