Zurück zu KARMA Restaurant Berlin
GastroGuide-User: konnie
hat KARMA Restaurant Berlin in 12109 Berlin bewertet.
vor 6 Jahren
"Auf das Restaurant Karma wurde ich ..."

Geschrieben am 01.10.2013
Auf das Restaurant Karma wurde ich aufmerksam, als es in einem Newsletter der Get2Card erwähnt wurde, die hier akzeptiert wird. Ich sah, dass es sich in Berlin-Mariendorf befindet. Mariendorf gehört zwar schon zum Nachbarbezirk Tempelhof-Schöneberg, liegt aber direkt neben Britz.

Nepalesisch-indische und tibetanische Hochlandküche wird angeboten. Indisch mag ich sowieso, Nepalesisch kannte ich aus einem Lokal, dass leider nicht mehr existiert. Und tibetanische Hochlandküche? Klang interessant. Ich konnte meinen Begleiter problemlos überzeugen, es hier einmal zu versuchen.

Wir fanden einen Parkplatz direkt gegenüber dem Restaurant. Es kam uns bekannt vor: vor einigen Jahren war hier ein Balkan-Restaurant beheimatet, das wir einmal besucht hatten.

Beim Betreten wurden wir sehr freundlich begrüßt. Das Lokal war gut besucht; für uns fand sich noch ein Platz. Die Karten und ein Begrüßungscocktail ließen nicht lange auf sich warten.

Wir brauchten einige Zeit, bis wir uns durch die Karte gearbeitet hatten. Schließlich nahmen wir vorneweg zwei Suppen; Thukpa Dang Tse (vegetarischer tibetischer Nudeleintopf) für meinen Begleiter und Benda Thang, Tomatensuppe mit Käse und Nudeln auf tibetische Art, für mich. Ich erhielt eine cremige, gehaltvolle Tomatensuppe mit viel geriebenem Käse und Glasnudeln. Glasnudeln – ich liebe sie! Das Restaurant hatte mich schon mit der Suppe für sich eingenommen :-) Der Nudeleintopf meines Begleiters mundete ebenfalls.
Als Hauptgericht nahmen wir Lamm und Pork Karma, jeweils mit einer milden Sauce. Die beiden Fleischsorten schmeckten sehr unterschiedlich, trotz der recht ähnlichen Sauce. Beide Gerichte waren reichhaltig und lecker.

Als wir bezahlten, unterhielt sich der Kellner, offenbar der Chef, mit uns. Er fragte, woher wir das Restaurant kannten und war ganz erstaunt, als ich den Newsletter erwähnte. Man sei doch schon fast zwei Jahre vor Ort. Er betonte, dass man auch Catering für private Feiern zu Hause anbiete. Ein bisschen Werbung kann ja nicht schaden :-)

Uns gefiel es hier so gut, dass wir vor kurzem ein zweites Mal kamen – und bestimmt nicht zum letzten Mal.
Diesmal nahmen wir beide die Tomatensuppe mit den Glasnudeln vorneweg. Als Hauptgericht diesmal Chicken Kashmir mit Früchten in Kokoscremesauce für mich und Lammfleisch-Curry für meinen Begleiter. Beide Gerichte waren wieder gehaltvoll und schmeckten sehr gut.

Das Restaurant verfügt über eine ordentliche Weinkarte. Hier bekomme ich Morio Muskat, den ich gern trinke, der nur in Berlin kaum erhältlich ist. Die Weinkarte kann man sich auf der Website anschauen.
Die Getränkepreise bewegen sich im durchschnittlichen Rahmen.

Wie eingangs erwähnt, wird hier die Get2Card akzeptiert. Damit erhält man eines von zwei Hauptgerichten gratis. Wer ohne diese Rabattkarte kommt, wird auch nicht arm. Die Speisekarte ist auf der Website ersichtlich.

Das Ambiente ist fernöstlich, mit Buddha-Statuen und anderer Dekoration. Es wirkt nicht kitschig.
Besonders groß ist das Lokal nicht. Besonders am Wochenende ist eine Reservierung sinnvoll.

Das Personal erlebten wir bei beiden Besuchen freundlich und zuvorkommend. Man freut sich über jeden Gast.

Im Sommer kann man im schönen Garten sitzen.

Für weniger mobile Menschen nur eingeschränkt zu empfehlen: es geht ein paar Stufen hinauf zum Restaurant. Die Toiletten befinden sich im Keller. Die Treppe nach unten hat auf beiden Seiten ein stabiles Geländer.

Parkplätze sind in der Gegend Mangelware, man muss meist etwas suchen.

Einen Besuch können wir empfehlen.