Zurück zu Schwitzer's Hotel am Park
GastroGuide-User: Oparazzo
hat Schwitzer's Hotel am Park in 76337 Waldbronn bewertet.
vor 1 Woche
"Ein Fest, gefeiert wie gefallen"

Geschrieben am 01.12.2019 | Aktualisiert am 01.12.2019
Besucht am 29.12.2017 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen
Wenn wir nach den Sternen greifen, braucht es dazu in der Regel einen Anlass, zum Beispiel wenn man zwölf Jahre mit derselben, wunderbaren und kochkünstlerisch hochveranlagten Frau verheiratet ist. Obwohl dieser Tag immer mittenrein die Jahresendorgien fällt, halten wir die Tradition gewissenhaft aufrecht, und dass wir diesen uns von allen regionalen Sterneköchen nächstgelegenen endlich mal aufsuchten, war wirklich allerhöchste Zeit. 
 
 
Schwitzer's Hotel am Park ist für mich ein Denkmal unternehmerischen Mutes. Da gehört wirklich was dazu, so ein Millionenprojekt aus dem Nichts aus dem Boden zu stampfen und mitten in ein nordschwarzwäldlerisches Wohngebiet zu platzieren.
 
Wir hatten uns, dem Anlass und dem Ambiente angemessen, für das Entdeckermenü entschieden, sechs Gänge, einer spannender und ambitionierter als der andere. Hier die Menüfolge in Wort und Bild, in Klammern der dazu gereichte Wein (Deppenleerzeichen nicht von mir, ein paar Ergänzungen schon).
 
Erster Gruß
 
Zweiter Gruß
 

Atlantic Hummer mit Mascarpone, Zitrus und Apfelespuma (2016 Grauburgunder Bassgeige, Franz Keller, Baden (der große Bruder vom Fritz))

Das Apfelespuma (warum lese ich immer Apfele-spuma?)


Auf der Haut (worauf sonst?) gebratener Loup de mer mit Rote Bete und Meerrettich (2016 Sauvignon blanc von Winning, Pfalz)



Cassolette von Kartoffel Gnocchi und Maronen mit weißen Alba Trüffeln (2016 Chardonnay „Passion à trois – Selection Schwitzer’s Hotel am Park”, Heitlinger, Baden)
 

 
Filet vom kanadischen Bison mit roten Zwiebeln, Crème fraîche und Pommery Senf Mayonnaise (Château Léoville Poyferré, 2e Cru Classé Saint Julien)
 

 
Zitronensorbet mit Schampus
 


Vacherin Mont d’Or mit Gewürzfeigen und rotem Portwein
 

 
Kreation von der Williams Birne mit Macadamia, Vanille und Glühwein für die Dame (1998 Rivesaltes Ambré „17 ans“, Parcé Frères, Roussillon)
 
Tölzer Käse für den Herrn, der spät abends Süßes nur schlecht verträgt (Tawny Porto 20 years, San Leonardo, Quinta do Mourão) - Das Foto ist verschütt gegangen, machte aber auch nicht viel her
 

Letzter Gruß
Wir hatten wirklich den Eindruck, dass hier mit großem Einsatz am zweiten Stern geschnitzt wird - den ersten hat Cédric Schwitzer ja sozusagen aus dem Bareiss mitgenommen, so schnell wurde der verliehen. Alles perfekt zubereitet und perfekt angerichtet, mit einer ausgesprochenen Vorliebe für hochkonzentrierte Saucen einerseits und federleichte Schäume andererseits (für letztere ich mich nicht so sehr begeistern konnte wie meine Frau - ich hab' beim Essen gerne was im Mund). Besonders lobenswerterweise war stets ein Löffel beigelegt, damit man den Teller nicht mit Brot leerwischen musste, Übriglassen stand nämlich nicht zur Debatte. 
 
Die Weinbegleitung, eine überwiegend regionale Angelegenheit, passte wunderbar und bot überhaupt keinen Grund dafür, dass der junge, sympathische Sommelier einen etwas nervösen Abend erwischt hatte. Ach, überhaupt der Service - etwas anderes als noch mal perfekt fällt mir dazu nicht ein, Aufmerksamkeit, Timing, Kompetenz, Freundlichkeit, alles hat gestimmt. Ein junges, aber gut eingespieltes Team, das sich die Schwitzers da zusammengestellt haben.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Vully und 13 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.