Zurück zu Bar No. 5 im Steigenberger am Kanzleramt
GastroGuide-User: DerBorgfelder
hat Bar No. 5 im Steigenberger am Kanzleramt in 10557 Berlin bewertet.
vor 5 Jahren
"In Mitte wieder auf klarem Kurs."
Verifiziert

Geschrieben am 16.01.2016
Besucht am 26.11.2015
Manchmal hat man einfach zu viele Optionen. So ging es mir letztens, als ich abends am Berliner Hauptbahnhof ankam. Soll ich in Richtung Westen, um einen der vielen guten Tipps hier umzusetzen? Hm, wird aber schon recht spät, bis ich dann im Hotel bin. Also doch schon in Richtung Ostbahnhof? Aber da ist in fußläufiger Nähe nichts, was sich für ein ausgedehntes Nachtmahl aufdrängt. Grübel, grübel... Und wenn man sich nicht entscheiden kann, bleibt man schließlich an Ort und Stelle. Im Steigenberger am Kanzleramt hatte mich das damalige Inmitten nicht vollständig überzeugen können, siehe meine vorige Kritik hier. Jetzt firmiert es bei unveränderter Leitung von Mehdi Kazemi unter No.5, ein Grund mehr für eine Überprüfung.

Beim Eintreten nehme ich erfreut zur Kenntnis, dass der Relaunch jedenfalls nicht das elegant gestylte Interieur erfasst hat. Nur die Kuckucksuhr über der Garderobe hatte ich im März noch nicht wahrgenommen. Solch gewollt selbstironischen Prenzlauer-Berg-Sch... haben im No.5 weder Küche noch Service nötig. Eine junge Dame hinter der Theke bemerkte mich und warf mir ein freundliches "Ich komme gleich zu Ihnen!" herüber. Gut, konnte ich in Ruhe selbst ablegen, beim Gehen wurde mir ein Garderobenservice angeboten, den ich dankend ablehne. Als die ausgebildete Kraft zu mir kam, schnupperte ich erwartungsvoll, ob sie denn tatsächlich den klassischen Duft von Chanel trägt. Um recht ernüchtert zu erfahren, dass für den neuen Namen die Hausnummer des Hotels Pate stand. Einfallsloser geht's nimmer...

Was man vom überzeugenden Service nun gar nicht sagen kann, der immer kompetent und aufmerksam agierte.
Ich konnte unter den freien Tischen wählen und entschied mich für eine Bank mit Kissen für den Rücken und Blick in die Hotel-Lobby. Das Kommen und Gehen dort wurde von vielen uniformierten Herren dominiert. Stattliche Erscheinungen, jedoch zumeist um die Körpermitte. Muss die allseits beklagte Materialermüdung bei der Truppe sein, kombinierte ich. Allerdings waren mir die Uniformen eher unbekannt. Doch eher der Weihnachtsempfang des THW? Die junge Dame riss mich aus meinen Überlegungen. Sie und ihr männlicher Kollege hatten die recht gefüllten, unterschiedlichen Bereiche von Bar und Restaurant immer im Blick. Man weiß hier um die Produkte, konnte vollständig ansagen und war für meine Wünsche offen. Eingedeckt wurde mit Handschuhen, was eher überraschte. Die Nachfragen kamen regelmäßig und rechtzeitig, sie schienen von Interesse getragen zu sein.

Beim Aperitif war noch die selbstbewusste, aber doch zugewandte Dame für mich zuständig. Mein Ansinnen (eine Laune?) war ungewöhnlich, wollte ich doch alkoholfrei bleiben. Die Wahl fiel auf die Szene-Brause Wostok in Geschmacksrichtung Tannenwald (eindeutig eine Laune!). Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Vielleicht, weil man Glück haben kann, aber nicht muss? Die bronzefarbene Flüssigkeit besteht der Eigenwerbung nach u.a. aus
"Taigawurzel, Fichtennadelöl, Eukalyptus und ein Hauch Kardamom ... ganz ohne Farb- und Konservierungsstoffe."
Nun, der Duft muss in der Tat keinen Vergleich mit einem Fichtennadelschaumbad scheuen. Beim Geschmack fehlen mir zwar die Erfahrungen mit dem Vergleichsprodukt, meiner war es jedenfalls nicht. Ich hatte etwas Würziges, Kräuteriges erwartet, vielleicht in Richtung Pimm's No.1. Es war aber vor allem süß. Allerdings hatte ich auch den Rat, das Getränk auf Eis zu genießen, zunächst ignoriert. Aber, wenn man schon die Geschmacksnerven betäuben muss, ist das Experiment wohl daneben gegangen - für den Preis von absurden 5€ für die 0,33l-Flasche, übrigens.

Ab der Bestellung des Essens übernahm der Kollege, der - nolens, volens - einen beeindruckenden, top-gepflegten Vollbart trug. Hauptstadt verpflichtet! Ein Mann vom Fach, der erkennbar eine Meinung zur Karte hatte, so dass sich zu den Gerichten jeweils eine kleine nette Unterhaltung entspann. Gut, vielleicht mochte mancher Provinzler meinen, eine gewisse Manieriertheit zu bemerken. Aber: Hey! Wir sind in Mitte...
Beeindruckt hat mich auch die Fingerfertigkeit, ein (Clausthaler) Alkoholfrei in Nullkommanichts mit zwei perfekten Schwüngen komplett in ein 0,3l-Glas zu einzuschütten. Einschließlich hoher Blume, ohne auch nur einen Tropfen zu verschütten oder gar überlaufen zu lassen. Chapeau! Offensichtlich reichlich Barerfahrung der Mann, wofür auch ein Ausgehtipp am Ostbahnhof spricht. Allerdings - Zweifelnder Blick hinunter zum dicken Mann (ich), gefolgt von einem winziges Einknicken der Hüfte? - der Laden sei schon recht hip. Nein? Doch! Oooooooh! Die Flasche Bier gab es, gemessen an der Limo, übrigens zum Schnäppchenpreis von 3,8€.
Zum Digestif habe ich dann doch geschwächelt und nach etwas Süßem in der Kehle verlangt. Leider waren weder Madeira noch Port im Angebot. Es ist dann ein medium Sherry von Sandeman für 7€ geworden. Nicht weiter erwähnenswert.

Ein Blick in die geöffnet gereichte Karte überraschte, denn hier hat der Relaunch am deutlichsten Spuren hinterlassen. Anstelle der zwei Karten, eine "pseudo-berlinerisch", die andere mit den die Küche bei meinem letzten Besuch etwas überfordernden Menue-Empfehlungen des Chefs, gibt es jetzt eine gut zu lesende Mittellösung, die weniger Aufwand verspricht, aber kreative Kompositionen ebenso bodenständiger wie ansprechender Produkte. Vielleicht ist diese Mischung auch ein Erfolgsrezept, denn die Gästeschar war doch sehr gemischt, von fröhlicher Männerrunde über mürrische Einheimische mit auswärtigem Familienbesuch, aufgebrezeltem russischen Paar bis hin zum einsamen Hobbyrestaurantkritiker aus der Provinz.
Nur die auf Teufel komm raus witzigen Titel der Gerichte müssen für mich nicht sein:
Tintenfisch mit Heilbutt wird so zum "Heiligen Pulpo". Ach, ach, ach... Trotzdem bestellt für 29€ und als Vorspeise Salsiccia mit Fenchel, in der Karte natürlich als "Finocchio" für 19€. Stolze Preise.

Die Küche grüßte mit drei selbst gebackenen, anständigen Brötchen mit getrockneten Tomaten, dazu italienisches Olivenöl und Balsamico. Sowie scheinbar mit einem weißen Drops, etwa drei Pfefferminz aus der Rolle hoch. Ich hatte eine Ahnung und tatsächlich wurde etwas warmes Wasser gebracht, das ich über die Pastille schütten durfte. Sie wuchs sogleich zu einem Röhrchen und entpuppte sich ausgerollt als Miniwaschlappen nach Art japanischer oshibori. Wer noch das Yps-Gimmick kennt, freut sich. Wer Gesicht und Hände erfrischen will, auch.

So innerlich und äußerlich gestärkt, harrte ich bei angenehmen, loungigen Klängen der Vorspeise.
Und war abermals erstaunt. Als weiteren Appetithappen schickte die Küche ein Stück Räucherfisch, den ich für Heilbutt hielt. Der freundliche Bartträger annoncierte schon diesen kleinen Teller indes vollständig als geräucherten Rotbarsch mit Mandarinen-Chicorée-Salat in mildem Zitrusdressing. Der Fisch für Räucherware sehr saftig. Seine salzig-rauchige Note wurde durch die fruchtig-bitteren Aromen des Salats sehr schön ergänzt. Ein guter Gruß, der mich gut gelaunt auf die Bratwurst mit Fenchel neugierig machte.

Und siehe da, ein weiteres Mal wurde ich verblüfft.
Das Fleischbrät mit dem kräftig zu erschmeckenden, namensgebenden Fenchel war aus der Pelle gedrückt und sanft angebraten, zusammen mit jungen, leicht karamellisierten Blättern von Römersalat, die noch etwas Biss hatten. Dazu grob geriebener Parmiggiano. Bis dahin ein schlaues, italienisch inspiriertes Wintergericht. Quasi als Beilage gab es dazu zwei Nocken Ziegenkäseeis, sanft schmelzend auf: Süßem Senf! Was für eine verrückte Kombi, die etliche Geschmacksrichtungen zusammenbrachte, aber nicht zuviel wollte. Wie sich in der Karte ankündigte, eher rustikale Zutaten - grobe Bratwurst, Fenchel, Ziegenkäse, Senf, Parmesan - aber sehr kreativ verarbeitet. Ich war (fast) rundum zufrieden. Nur ein paar Knorpel im Brät sind kritisch anzumerken und etwas zuviel Fett auf dem Teller, nachdem die Wurstmasse doch erwartungsgemäß stark ausgebraten hatte. Trotzdem Applaus für diese Kreation!

Nachdem die vom Ober vorbildlich abgefragte Wartezeit vergangen war, kam schließlich der Hauptgang. Als Gegenstück zur ruralen Vorspeise aber "aus Neptuns Reich" (tausendmal gesehn, tausendmal gegähnt).
Ebenfalls meisterhaft! Der pochierte(?) und überflämmte Heilbutt nicht zu fett, voller Schmackigkeit, die durch die Röstaromen wunderbar rau eingebunden wurde. Auch durchaus etwas nippon-style. Dazu zwei mittelgroße Okto-pusten-takel, butterzart mit süßlichem Geschmack. Dazu ein Potpourri aus Mehdi Kazemis Kreativküche, diesmal mit zurückgenommenen Molekularerinnerungen: Geleestreifen von der roten Beete, aufgerollt, aufgestellt und mit einem Apfel-Sellerie-Kompott gefüllt. Knusprige Apfelchips. Friséesalat und frische Sticks von Staudensellerie. Wie eine kräftige Gischt trieben die fruchtig-frischen und bitteren Aromen den fetten, geschmack-vollen Fisch vor sich her! Vor einiger Zeit im Hamburger Se7en Seas war mir die Kombi von fettem Fisch und Frucht zu schwer und unharmonisch, hier gelang sie perfekt. Eine Sauce war nicht vonnöten, die Geschmäcker passten sehr gut zueinander, wurden aber nicht vermischt. Dem entsprach auch die zwar nicht puristische, aber doch sehr geordnete Präsentation, vielleicht ein letzter Wink in Richtung Japan.

Angesichts des (kreativen wie handwerklichen) Aufwandes und der heute tadellosen Ausführung waren die Preise nicht überteuert. Was für die Getränke leider nicht gilt. Zumal die Auswahl (keine gespriteten Süßweine?) zu wünschen übrig ließ. Insgesamt 63,8€.

Sauberkeit, soweit erkennbar tadellos, für das feuchte napkin ein Extra-Lob.

In dieser Form von Küche UND Service ist das No. 5, nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt, für mich eine echte Empfehlung, wenn die den verschiedenen Gästegruppen geschuldete Mischung aus Bar und Restaurant nicht allzu stört.
Jedenfalls gilt: Eigener, klarer Kurs liegt wieder an!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 29 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 29 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.