Zurück zu Emmerichshütte
GastroGuide-User: Dibbegucker
hat Emmerichshütte in 55442 Daxweiler bewertet.
vor 5 Jahren
"Waldgaststätte - Preiswert, aber oft überfüllt"
Verifiziert

Geschrieben am 30.03.2015
Besucht am 26.12.2014
Allgemein
Um dem allgemeinen Trubel zu entgehen, besuchen wir an Feiertagen in der Regel kein Restaurant. Hier waren wir allerdings eingeladen und eine Absage hätte einen Affront bedeutet. Unsere Gastgeberin ist in Restaurantbesuchen total unerfahren. Deshalb hat sie wohl auch zu spät reserviert, so daß wir erst ab 14:00 Uhr einen Tisch bekamen. Die Emmerichshütte ist zu normalen Zeiten wohl eine schöne Ausflugswirtschaft mitten im Wald, war aber an besagtem Feiertag (2. Weihnachtstag) total überfüllt.

Bedienung
Trotz des total überfüllten Lokals war die Bedienung erstaunlich flott und ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Die beiden Damen mit osteuropäischem Akzent waren sehr freundlich und streßresistent.

Essen & Trinken
Auf seiner Homepage stellt sich das Lokal mit einer umfangreichen Speise- und Getränkekarte vor. Diese bietet alle Gerichte auch als Seniorenportionen an. Weiterhin gibt es spezielle Gerichte für Kinder. Die Karte war jedoch offensichtlich aufgrund der Feiertage auf ein beidseitig bedrucktes, laminiertes DIN-A4 - Blatt reduziert und hauptsächlich auf Schnitzelgerichte ausgerichtet. Ein Weinangebot enthielt sie garnicht. Auf Nachfrage nach Rotwein wurde ein Dornfelder und ein Spätburgunder ohne nähere Erläuterung angeboten. Meine Frau orderte den Dornfelder (0,2l € 3,-) und ich als Fahrer begnügte mich mit alkoholfreiem Hefeweizen (0,5l € 3,-) Unsere Gastgeberin und zwei weitere Gäste hatten Mineralwasser und Apfelschorle.

Meine Frau entschied sich für die Gänsekeule mit Kartoffelknödeln und Rotkraut (ca. € 15,-) und ich mal wieder für Rumpsteak mit Pommes frites. Als Vorspeise hatten wir jeweils einen Beilagensalat, welcher großzügig portioniert und aus drei Komponenten mit einer hausgemachten, leckeren Vinaigrette zubereitet war. Meiner Frau hat ihr Essen gut geschmeckt, trotz der Knödel aus der Packung und der nicht mehr ganz knusprigen Keule, 3*. Jetzt zu meinem Essen: Pommes frites zu kurz frittiert und daher außen nicht richtig kross und innen noch leicht matschig. Das Rumpsteak, vorsichtshalber rare bestellt und den Begriff der Bedienung noch extra erläutert, in der Hoffnung, es dann wenigstens medium-rare zu bekommen, kam total durchgebraten. Wie auch sonst, wenn es kaum dicker als ein Wiener Schnitzel und ebenso groß war. Darüber hinaus wurde es wohl in einer zu kalten Pfanne in diesen Zustand versetzt, denn es waren kaum Röststoffe vorhanden und es war total trocken. An den Schmorzwiebeln kann man nicht viel falsch machen und das kleine Salatbouquet als Deko hätte man sich auch schenken können, zumal alle Gerichte auf zu kleinen Tellern serviert wurden, die dann total überladen aussahen. Insgesamt enttäuschend, daher für mein Essen (€ 13,40 + € 2,- für die Pommes) nur 1*, dem leckeren Salat geschuldet. Man sollte das Rumpsteak von der Karte nehmen und sich auf Gerichte beschränken die man kann. Weiterhin wurden gegessen: Schnitzel Wiener Art mit Pommes frites, nochmals Rumpsteak mit Pommes und ein Salatteller mit Lachsstreifen. Sowohl unsere Gastgeberin als auch das andere Paar zeigten sich mit ihrem Essen sehr zufrieden, sie sind in kulinarischer Hinsicht relativ anspruchslos.

Ambiente
Im Eingangsbereich gibt es einen kleinen Tresen, dahinter die Küche und davor drei Tische (einer davon war unserer). Direkt anschließend der eigentliche Restaurantbereich mit einer holzverkleideten, giebelhohen Decke. Auch an den Wänden eine dunkle Holzvertäfelung bis in halbe Höhe. Ins Auge fällt ein großer Kronleuchter, bestehend aus mehreren Hirschgeweihen. Die Tische waren sehr eng gestellt und mit Vliestischdecken versehen. Einfache Papierservietten und Bestecke, allerdings mit sehr gut schneidenden Messern. Insgesamt so, wie man es in einer Waldgaststätte erwarten kann. Beim Essen fühlte man sich wegen der total überfüllten Gaststätte wie in einem Ferienflieger: essen mit angewinkelten Armen und mit permanentem Publikumsverkehr um den Tisch. Leute, die Bekannte getroffen hatten und sich lautstark unterhielten oder zwischen den Tischen auf einen frei werdenden Platz warteten. Insgesamt eine total ungemütliche Atmosphäre. Wir waren froh, nachdem unsere Gastgeberin gezahlt hatte, das Lokal verlassen zu können.

Sauberkeit
Bei einem solchen Andrang wird man sich in der Regel nur auf die Sauberkeit des Tisches, des Geschirrs und der Gläser beschränken können. Da gab es keinen Anlaß zur Kritik.  Eine Überraschung boten die Toiletten. Sie schienen nach den neuesten technischen Gesichtspunkten renoviert und hätten sich so durchaus auch in einem Nobelrestaurant finden können. Leider wurden sie wohl aufgrund der hohen Gästefrequenz nicht oft inspiziert. Es fanden sich Wasser(?)pfützen auf dem Fußboden im Toilettenbereich und auch im Bereich der Waschbecken. Hier ist aber anzumerken, daß die Toiletten, öffentlich zugänglich, neben den Gästen auch von sonstigen Waldwanderern benutzt wurden.Papierhandtücher kamen aus einem automatischen Spender. Es gab nur kaltes Wasser.

Fazit
Im Sommer kan man im Außenbereich bestimmt sehr schön sitzen. Wir werden dieses Lokal vielleicht im Frühjar oder Sommer nochmals unter normalen Bedingungen besuchen und so eventuell zu einer positiveren Rezension kommen.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


hbeermann und 5 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Carsten1972 und 5 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.