Zum Alois
(1)

Breite Straße 12, 28757 Bremen
Restaurant Wirtshaus
Zurück zu Zum Alois
GastroGuide-User: Hanseat1957
hat Zum Alois in 28757 Bremen bewertet.
vor 1 Monat
"Selma hat ausgeweidet und mit Alois wird es wieder gschmackig"

Geschrieben am 30.09.2019
Besucht am 29.09.2019 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 66 EUR
Allgemein:

Unser letzter Besuch in der Selma die Kuh war ernüchternd. Der erlebte Schweinebraten unter Rotlicht gedörrt mit mäßigen Beilagen würde sogar jede bayrische Woche in einem Betriebsrestaurant nach unten ziehen. Seit Oktober 2018 ist aus der Selma „Zum Alois“ geworden, der mit dem frischen Motto „Hock di her, dann samma mehr“ die Gäste versucht anzulocken. An einem verregneten Sonntagabend haben wir uns dann, sozusagen vom Oktoberfest animiert, in den Alois gehockt.

Eine Enttäuschung gleich vorab: Obwohl auch Löwenbräu und Spaten gezapft werden, gab es kein Oktoberfestbier! Das finde ich schade und auch in der Nähe unseres Tisches wurde der Wunsch nach Festbier enttäuscht. AB InBev, zu dem Spaten-Löwenbräu gehört, sollte logistisch in der Lage sein, seine Vertragsgaststätten mit Festbier zu beliefern. Da ist also noch viel Luft im blau-weißen Himmel.

Erfreulich war der Zuspruch, denn an die fünfzehn Tische mögen besetzt gewesen sein, vorwiegend mit älteren Paaren.

Insgesamt ist der Alois ein Gewinn für den Bremer Norden, denn das auf den Teller Gebrachte war gelungen, großzügig bemessen und fair bepreist. Zudem sitzt man in einem zur Küche passenden Ambiente und das ohne Enge.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis sehe ich bei knappen vier Sternen.

Service:

In der Selma gab es Dirndlzwang für die weibliche Bedienung. Sie wurde aufgehoben zugunsten schwarzer Polos und roter, kurzer Kellnerschürzen.

Unsere Bedienung im Alter mit Gastroerfahrung war kurz vor achtzehn Uhr allein zugange, blieb auch danach die Seele des Geschäfts. Sie hatte immer einen Spruch oder eine launige Bemerkung auf Lager und verrichtete ihren Dienst geflissentlich. So kamen die Getränke schnell und die Speisenfolge passte sehr gut.
Gegen 18 Uhr trafen dann noch drei sehr junge Unterstützerinnen ein, wohl Aushilfen. Für sie ist ein freundliches Begrüßen der Gäste beim Betreten des Gastraums leider nicht selbstverständlich.

Aber für unsere Kellnerin gebe ich gerne vier Sterne.

Die Bierauswahl vom Fass ist mit Löwenbräu dunkel, Spaten hell, Haake Beck Pils und Kräusen ordentlich. Die Preise sind seit meiner letzten Selma-Kritik vor viereinhalb Jahren von 2,60 auf 2,90 € für 0,3 l gestiegen. Die Flasche Wasser 0,75 l kommt jetzt auf 5,90 € und die neun klassifizierten offenen Weine liegen zwischen 4,80 und 6,50 € für 0,2 l.

Essen:

Die Karte mit Speisen und Getränken ist auf der Homepage verfügbar: https://zum-alois.de/.
Sie bietet neben den erwartbaren bayrischen Schmankerln auch Knipp, Matjes und Labskaus, Alpenpizza (eine Art Flammkuchen) und Burger.

Wir nahmen erst einmal die schon aus der Selma bekannte Bergkäsesuppe (5,50 €) und den Obazda als Vorspeisen (7,20 €).

Zu unserer Überraschung gab es aber erst einmal ein Körbchen mit fünf Scheiben eines guten Ciabattas mit etwas Roggenanteil und zwei Dips (Curry und Kräuterquark). Eine sehr nette Geste, die für bayerische Lokale außergewöhnlich ist.

Meine Bergkäsesuppe verdiente den Namen: Kräftiger Käse, sämig, heiß und kurz gratiniert. Ein paar Löffel mehr hätten es aber sein können, denn serviert wurde in einem Suppentässchen.
Mehr in den Magen brachte das gut belegte Brett mit dem Obazda und einer frischen Brezel. Meine ständige Begleiterin war zufrieden mit der Zubereitung. Ich hätte mir etwas mehr Würzpfiff gewünscht (z. B. etwas Schärfe vom Rosenpaprika).

Sehr angetan war ich dann von meinem Haxnpfännchen mit Bratkartoffeln (13,50 €). Hier war der Diminutiv fehl am Platze, denn die Eisenpfanne war gefüllt mit schieren Stücken aus der Haxe in guter Soße mit Champignons. Passend auch, dass die Bratkartoffeln ebenfalls in einer Schale separat serviert wurden. Das Zusammentreffen konnte ich dann auf einem großen Teller selbst arrangieren. Die Bratkartoffeln zwar ein Stück von der Referenz (Zur Schleuse/Geffken) entfernt, aber im oberen Tabellendrittel anzusiedeln.

Auf dem anderen Teller sollte es die Bauernsülze mit Bratkartoffeln sein. Drei dicke Scheiben Sülze waren angesichts des Preises von 9,50 € bemerkenswert üppig. Geschmacklich leicht säuerlich und für unseren Geschmack zu mager.

Die Remoulade hausgemacht mit Zwiebeln und Gewürzgurke und lecker.

Die guten Salz- und Pfeffermühlen der Selma wurden leider durch Streuer in Bierkrugform ersetzt.

Es hat uns also geschmeckt und ich notiere 3,75 Sterne.

Ambiente:

Ich zitiere mal aus meiner letzten Selmakritik: „Es dominiert helles Holz (Wandtäfelung, Tresen, Tische, Stühle, Bänke), ansonsten ein dunkler Dielenboden und helle Wände und Decken. Die Dekoration ist beschränkt und nicht kitschig. Die Tische sind erwartungsgemäß blank. Das Restaurant ist sehr großzügig dimensioniert und auf den Tischen und zwischen den Tischen ist viel Platz. Man kann wählen zwischen dem Eingangsbereich, Hochtischen gegenüber dem Tresen und der anschließenden Gaststube, an die der sehr große Saal anschließt. Über den Saal kann man den restauranteigenen Parkplatz erreichen.“

Die Hochtische wurden gastfreundlich durch normalhohe Tische ersetzt. Im großen Saal stehen die Tische beim À-la-Carte-Geschäft am Rand an den Fenstern, denn in der Mitte würde man sich etwas verloren vorkommen. Große Kohlpartys sollen den Saal in der anstehenden Wintersaison füllen, was dem Wirt zu gönnen ist, denn für den reinen Restaurantbetrieb sind die Räumlichkeiten überdimensioniert.

Die Beschallung mit Hits der letzten 30 Jahre passt nicht richtig, aber Alpenjodeln wäre sicher gewagt. Wenn es brummt, kann man auch ausschalten, denn der vom biertrinkenden Publikum ausgehende Geräuschpegel passt am besten zu einem zünftigen Wirtshaus.

Sauberkeit:

Alles gepflegt.
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 13 andere finden diese Bewertung hilfreich.

hbeermann und 12 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.