Zurück zu Soulm8 | Asiatische Tapas
GastroGuide-User: DerBorgfelder
hat Soulm8 | Asiatische Tapas in 28195 Bremen bewertet.
vor 3 Monaten
"Vielversprechende „Asia-Tapas“ im mittelalterlichen Gemäuer"
Verifiziert

Geschrieben am 25.10.2020 | Aktualisiert am 25.10.2020
Besucht am 09.09.2020 Besuchszeit: Mittagessen 1 Personen Rechnungsbetrag: 22 EUR
Das Dim-Sum-House in der Bahnhofstraße - obgleich vom Pfälzer Teigtaschen-Aficionado zugunsten eines obskuren Seitenstraßen-Chinesen buchstäblich links liegen gelassen - gehörte zu meinen gern aufgesuchten China-Restaurants. Kein AYCE-Fraß, sondern gute, abwechslungsreiche Fernost-Ravioli mit zumeist deutlich erkennbarer Füllung, gleich, ob gedämpft, gebraten oder frittiert. Und als ein fast schon Alleinstellungsmerkmal etliche kulinarische Kleinigkeiten, die nach dem Prinzip „Von Klaue bis Speiseröhre“ nicht unbedingt zum Speisekarten-Mainstream deutscher Asia-Lokale gehörten. Klar, dass ich die Schließung bedauernd zur Kenntnis nahm. Der Vermieter, so die Lokalpresse wolle keine Restauration mehr in den Räumen. Oder vielleicht nur eine mit höherer Pacht? Jedenfalls verkünden Corona-bedingt nun schon seit Monaten abblätternde Plakate die baldige Eröffnung „deines Lieblings-Italieners“. Ich freu mich schon...

Tatsächlich sehr erfreulich die Tatsache, dass die sino-deutsche Betreiberfamilie Kao einschließlich Schwager nun nach umfänglichen Renovierungsarbeiten neue Räumlichkeiten für „asiatischen Tapas“ gefunden hat. Aber was heißt neu? Ja, der Eingangsbereich am Beginn einer kleinen Einkaufspassage ist freundlich, aufgeräumt und mit (buntem) Lichtkonzept auf dem aktuellen Stand der innerstädtischen Mittelklasse-Gastronomie. Ebenso wie die kleine Terrasse, von der sich spätestens im nächsten Frühjahr die Gäste auch nicht durch die benachbarte Parkhaus-Einfahrt werden feenhaften lassen. Aber das wahre Juwel versteckt sich ein Halbetage tiefer mit dem Kreuzgang des ehemaligen Dominikaner-Klosters. Etliche Gastronomen zogen hier in den letzten Jahren und Jahrzehnten ein und wieder aus, von rustikal bis sachlich. Jetzt hat man für meinen Geschmack ein hochwertiges, durch die Kronleuchter und teilweise Parkettvertäfelung ein schon fast festliches Ambiente mit bequemen Sesseln geschaffen. Es wäre (auch) diesen engagierten Gastronomen zu wünschen gewesen, dass sich ihre Investitionen durch viele Weihnachtsfeiern schnell amortisieren. Leider hat sich das schon weitgehend erledigt.
Hinab in die Vergangenheit
Bitte klicken für Hochformat
Bitte Hochformat
An diesem Tag stand noch ein etwas umfangreicheres Abendessen an, deshalb konnte ich bei meinem mittäglichen Besuch als ersten kulinarischen Eindruck nur eine kleine Auswahl im Soulm8 probieren - was sich übrigens Soulmate ausspricht, also der englische Seelenverwandte. Die Homepage wird sicher ein paar tiefsinnige Gedanken dazu parat haben...

Für mich dagegen is entscheidend auf‘m Teller - oder hier vielmehr in der Schüssel:
Gurkensalat mit Knoblauch und Chili (4,5€)
Kimchi (4€) mit Reis (2€)
Tofu mit „Tausendjährigem Ei“ (6€)
BBQ-Fleisch aus Kanton (6€)
Kleines Dreierlei
Ausnahmsweise mal vorab ein Fazit zu meiner kleinen Auswahl. Alles war ausgewogen und mit klarem (erwartbarem) Geschmacksbild. Hat gut geschmeckt. Aber doch mehr als früher auf den deutschen Geschmack getrimmt.

Im Einzelnen:

Die knackig Salatgurke frisch in Rhomben geschnitten, dazu gehackter Knoblauch, zerdrückter roter Pfeffer und getrocknete (milde) rote Chilispitzen, die angenehm knusperten. Ich hatte zwar mehr Feuer erwartet, aber aus einem eher langweiligen, wässrigen Produkt war ein frischer Auftakt mit deutlich asiatischer Herkunft geworden.

Kimchi, DIE koreanische Beilage schlechthin, Gaumenklärer und vor allem Verdauerle, war zwar zwischen Salzigkeit, Säure und Schärfe ausgeglichen, aber das war mir nun doch eindeutig zu brav. Den vorsichtshalber bestellten, anständigen Reis hätte ich gar nicht gebraucht.

Dafür hat mir der Seidentofu in nicht zu salziger Sojasauce ebenso gefallen wie das fermentierte Ei mit seinem sehr individuellen umami-Geschmack und der gelantinen Struktur. 
1000jähriges Ei
Nicht jedermanns Sache, ich weiß.

In zugänglicheren Bahnen schließlich das (vielleicht einen Tick trockene) Schweinefleisch mit angenehmer Fettschicht. 
Schweinefleisch mit BBQ-Lack
Die Haut mit BBQ-Sauce lackiert und kräftig geröstet, sehr lecker. Dazu knackig gewokter Pakchoi. Die kleine Salatbeilage störte nicht groß. Irritierend allerdings, dass statt Koriandergrün ein Stängel Petersilie als Deko verwendet wurde. Danach muss ich mal die Mitglieder der freundlich-professionellen Betreiberfamilie fragen, die mit den hundert Aufgaben direkt nach einer Eröffnung beschäftigt, alle durch das Restaurant wuselten.

Zum Beispiel beim nächsten, ausführlicheren Besuch. Denn es war zwar nicht alles perfekt, aber die ersten Kleinigkeiten haben Lust auf eine ausgedehntere Reise durch die Welt des asiatischen Fingerfoods gemacht. Dann auch wieder mit Dim Sum. Und Pansen. Natürlich.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


tzgonline und 31 andere finden diese Bewertung hilfreich.

simba47533 und 32 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.