Zurück zu Zum Adler
GastroGuide-User: simba47533
hat Zum Adler in 66117 Saarbrücken bewertet.
vor 1 Woche
"Eigentlich war es diesmal fast wie früher im "Adler", aber eben auch nur fast ..........."
Verifiziert

Geschrieben am 10.02.2020 | Aktualisiert am 10.02.2020
Besucht am 09.02.2020 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 63 EUR
Zu der Zeit als Mme. Lecomte im "Adler" das Szepter schwang waren wir hier häufig zu Gast gewesen, in den warmen Monaten gerne im Biergarten hinter dem Haus und ansonsten eben im gemütlichen Gastraum, der Gottseidank nichts von seiner Gemütlichkeit  verloren hat.Dass unsere Besuche irgendwann seltener geworden waren, hatte nicht unbedingt etwas  mit dem Führungswechsel zu tun; es hatte sich wohl einfach nicht ergeben und andere Lokalitäten waren bei uns in den Fokus gerückt. Doch gestern waren wir dann doch wieder einmal im ältesten Gasthaus Saarbrückens gelandet. Waren bei unserer Ankunft gegen 18 Uhr im Gastraum erst zwei Tische besetzt hatte sich die Situation knapp eine Stunde später grundlegend geändert. Nur der kleine Katzentisch direkt neben dem Eingang wäre noch zu vergeben gewesen; es war eben so wie immer. Am Tisch direkt hinter uns sass in Begleitung zweier Herren eine ältere Dame (Frau Dr.H.), die in der Vergangenheit mehrmals bei mir sowohl Magen wie Darm gründlich durchleuchtet hatte (bei meiner Frau nur den Magen). Hätte ich nicht mit dem Rücken zu ihr gesessen, würde ich wohl sehr breit gegrinst haben.

Zu Ambiente, Sauberkeit und Preis/Leistung darf man gerne in früheren Berichten von mir nachlesen; hier ist alles unverändert geblieben. 

Service: Zwei nette, freundliche, flotte und aufmerksame Damen haben uns wirklich gut betreut, auf eine berechtigte Reklamation (dazu dann gleich) unsererseits wurde souverän reagiert. Der "neue" Wirt, rein äußerlich  eine Art "bebrillter Telly Savalas für Arme" widmet sich offenbar nur seinen Bussibussi-Kunden, zu denen wir nicht gehören; wir haben seine Dienste nicht vermisst. 

Essen und Trinken: Die Angebote der Normalkarte in Sachen Speis und Trank sind seit Jahren unverändert, die Preise seit unserem letzten Besuch leicht angehoben. Die große Schiefertafel rechts neben dem Eingang gibt es nach wie vor, einige der darauf annoncierten Tagesspezialitäten wie beispielsweise die Lammbratwürstchen oder in diesen Monaten auch der Skrei oder die Winterpasta sind aber quasi schon Standard.Hier hat die Technik Einzug gehalten: die Gäste müssen sich nicht mehr zur Tafel bemühen um dort die Angebote zu studieren, der Service muss die "special offers" nicht mehr herunterbeten sondern zusammen mit der Speisekarte erhält der Gast ein Tablet, auf dessen Display das komplette Abbild der Schiefertafel erscheint. Eine gute Idee.

Meine Frau trank ihren üblichen Averna (EUR 3,00),pikanterweise in einem Cynar-Glas serviert, und ein großes Bitburger Pils (0,4l  EUR 3,90. Ich hatte ein helles naturtrübes Franziskaner Weizen (0,5l EUR 3,90) und zum Essen einen Riesling (0,2l EUR 6,20) von Armand Gilg aus Mittelbergheim. Bei Mr. Gilg haben wir schon mehrfach Wein direkt eingekauft und bei seinem Bruder schräg gegenüber im Hotel Gilg nach Weinproben und dem Verzehr hochfeiner Menüs genächtigt, einmal sogar en famille Silvester dort gefeiert. Der servierte Riesling dürfte Mr. Gilgs Grand Crû Mönchsberg gewesen sein; meiner Frau "ein wenig flach", für mich "gerade richtig" (ich mag die "supermetallischen" Rieslinge nicht, bei mir zieht fruchtig-elegant) aber nicht an seinen Grand Crû Zotzenberg heranreichend.

Als Vorspeise wählte meine Frau zwei Angebote von der Schiefertafel, die "Zwiebelsuppe" (EUR 6,80) und die "Lammbratwürstchen mit Flageolettbohnen und Bratkartoffeln" für EUR 12,90. Die wirklich sehr schmackhaften Lammbratwürstchen hatte ich bei einem vorausgegangenen Besuch probiert, bestellte diesmal allerdings (wie schon so oft) "Kalbsnierchen in körniger Dijonsenfsosse mit Beilage nach Wahl und Salatteller" (EUR 19,90). Vorspeise wollte ich keine haben; quasi ein Muss war allerdings mein Lieblingsdessert  "Crêpe Suzette" (EUR 6,50), ein Gericht, das im "Adler" seit eh und je auf der Normalkarte steht, ansonsten aber in Gastros so gut wie nicht mehr zu finden ist. Weshalb meine Frau dieses Dessert für sich nachorderte.

Als Küchengruß bekamen wir ein Töpfchen mit Apfel-Griebenschmalz und kleinen Landbrottranchen, insgesamt kein Highlight. Eine heftige Enttäuschung war die meiner Frau servierte Zwiebelsuppe: nicht wie üblich  in der kleinen Löwenkopfterrine sondern im normalen Suppenteller serviert, das darin schwimmende Brot nicht angeröstet, nur mit sehr wenig Käse überbacken und die ganze Angelegenheit total versalzen! Meine Frau gab nach wenigen Löffeln auf davon zu essen und schob mir den Teller herüber; mir reichten zwei Löffel um zu einem vernichtenden Urteil zu kommen: schlichtweg ungeniessbar! Die herangerufene Servicedame wollte nicht davon probieren, trug den Teller rasch ab und die Zwiebelsuppe fand sich später auf unserer Rechnung bzw. auf einem kleinen Begleitzettel als Storno wieder. Die excellenten Lammbratwürstchen versöhnten meine Frau indes rasch wieder, ebenso die reschen Bratkartoffeln, die Bohnen und mein ihr überlassener Salatteller. Ich hatte zu meine Kalbsnierchen Tagliatelle als Beilage bestellt, serviert wurden sie mit Bratkartoffeln. Ich wollte nicht schon wieder reklamieren und habe brav aufgegessen. Die Nierchen spitzenmässig, die Soße eher nicht: leichte Dijon-Körnersenf-Einsprengsel in  einer geschmacklich nicht genau zu fassenden Bratensoße. Na ja. Für mich das Highlight des Abends waren meine Crêpe Suzette; genau so und nicht anders hat  dieses Gericht zu sein. Punkt. 
Die gewohnten vier oder gar viereinhalb Sterne für "Essen und Trinken" kann ich diesmal beim besten Willen nicht geben, die total verkorkste Suppe, die Nierchensoße und die falsche Beilage reißen die Wertung  um glatte eineinhalb Sterne herunter. Verbleiben drei gut gemeinte Sterne.

Fazit: Die heute erlebten Fehler werden uns nicht von weiteren "Adler"-Besuchen abhalten. Warten wir dafür aber erst mal die Biergarten-Saison ab. Der mit vier Sternen bewertete Gesamteindruck ist unserer langjährigen Treue zum "Adler" geschuldet.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 19 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lobacher und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.