Zurück zu De Lise-Genusspavillion
GastroGuide-User: Jenome
einen Beitrag zum De Lise-Genusspavillion in 02625 Bautzen geschrieben.
vor 5 Jahren
"Ein junges Gastronomen-Paar startet in Bautzen mit einem Restaurant in die Selbstständigkeit. Das weckt bereits jetzt großes Interesse."

Geschrieben am 24.06.2015
Passanten drücken sich schon die Nasen platt an den Pavillonfenstern mit den schönen grünen Fensterläden. Denn im Inneren des ehemaligen Blumenpavillons am Ziegelwall tut sich was. Die Räume sind frisch gestrichen, erste Einrichtungsgegenstände schon aufgestellt. Auch die Küche ist schon fast komplett eingerichtet. Doch bis zum 4. Juli, dem Tag der Eröffnung, bleibt Lisa-Maria Kislick und Denny Fahland noch einiges zu tun. Das junge Gastronomen-Paar startet mit diesem Projekt in die Selbstständigkeit. Die beiden freuen sich schon darauf, ihr eigener Herr zu sein. Den Bautzener Denny Fahland, der im Dresdener Schloss Albrechtsberg seine Ausbildung zum Koch absolviert hatte, zog es gleich nach der Lehre nach Österreich. Unter anderem kochte er in Salzburg und Wien. In der Steiermark lernte er dann seine Liebste kennen und „entführte“ sie in die Oberlausitz. Anfang 2014 arbeiteten beide im „Gastmahl des Meeres“ mit, was aber nur ein kurzes Intermezzo blieb, weil das Traditionsrestaurant schon bald wieder schließen musste. Deshalb gingen die beiden den Sommer über nach Mallorca. Ein Zufall wollte es, dass dem Pärchen beim Weg zum Friedhof der ehemalige Blumenpavillon ins Auge fiel. Das Paar bewarb sich bei der Wohnungsbaugenossenschaft „Einheit“, die den Pavillon im Zuge der Errichtung des Wohnparks am Ziegelwall restauriert hatte, und kam mit seinem Konzept gut an. Obwohl ursprünglich nur ein Café geplant war, möchten Lisa-Maria Kislick und Denny Fahland ein „richtiges“ Restaurant einrichten. Sie nennen es – in Anlehnung an ihre Namen „De Lise – Genusspavillon“. Das Restaurant wird ab 11 Uhr geöffnet sein und sowohl einen Mittagstisch, als auch am Nachmittag Kaffee- und Eisspezialitäten, sowie hausgemachten Kuchen bereithalten. Als besonderes „Schmankerl“ wollen die beiden auch Spezialitäten aus Lisa-Marias Heimat, der Steiermark, anbieten, wie die beliebte Brettl-Jause. Andererseits soll es aber auch Gerichte geben, die die Bautzener schon seit Jahrzehnten kennen und lieben, wie zum Beispiel Ragout fin. Je nach Nachfrage wird es eines oder mehrere Tagesgerichte geben.

„Wir richten uns mit unseren Angeboten nicht nur an die Bewohner des angrenzenden Wohnparks oder an Patienten des Krankenhauses, sondern an alle Bautzener“, sagt Denny Fahland. Denn die beiden Gastronomen wollen auch Familien- oder Trauerfeiern ausrichten. Letzteres bietet sich wegen der Nähe zum Friedhof ja auch an. Der ehemalige Blumenpavillon bietet in seinem Inneren 25 Sitzplätze. Bei Familienfeiern sind auch maximal 32 Plätze möglich. Bei schönem Wetter werden viele Gäste sicher auch gerne auf der Terrasse sitzen wollen, wo es 22 Plätze an fünf Vierer-, sowie einem Zweiertisch, dem „Pärchentisch“, gibt.
Lisa-Maria Kislick und Denny Fahland sind froh, dass ihre Familien und Freunde sie beim Ausbau des Pavillons unterstützen. Um eine richtige Restaurantküche zu haben, musste in dem Anbau, den die Wohnungsgenossenschaft schon zusätzlich hatte errichten lassen, noch einmal ein wenig umgebaut werden. Den Raum unter dem geschwungenen Dach, der das Büro aufnehmen wird, sowie die dahin führende steile Holztreppe haben die beiden selbst gestrichen. Aus Gesprächen mit den Anwohnern des Wohnparks wissen die beiden, dass diese schon sehnsüchtig auf die Neueröffnung warten. „Wir wollen sie nicht enttäuschen“, sagt Denny Fahland.
Geöffnet ist der Genusspavillon an der Ziegelstraße 22 ab dem 4.7. täglich außer mittwochs von 11 bis 21 Uhr.

Quelle: Sächsische Zeitung 24.06.2015; Ausgabe Bautzen


uteester und eine andere Person finden diesen Beitrag hilfreich.