Zurück zu Ristorante La-Rughetta
GastroGuide-User: rr_blaubaer
hat Ristorante La-Rughetta in 63303 Dreieich bewertet.
vor 5 Jahren
"Garten schick, Essen nicht..."
Verifiziert

Geschrieben am 19.04.2015
Besucht am 15.04.2015
Es ist mein zweiter Abend in Sprendlingen. Nach der gestrigen Enttäuschung werde ich wieder Rückfällig und suche ein italienisches Restaurant auf, an dem ich gestern schon vorbei gelaufen bin und von dem ich hier in GG eine ganz gute Bewertung gelesen habe.

Von außen sieht das Lokal recht schick aus. Durch den roten Klinker um den Eingangsbereich, der im Rhein-Main-Gebiet eher selten vertreten ist, setzt sich das Gebäude positiv von den anderen Häusern ab. Draußen hängt eine Tafel, dass der Toskanische Garten geöffnet sei. Diesen habe ich bereits beim Vorbeilaufen gesehen, und er sieht auch ganz gemütlich aus.
Da ich aber auch einen kurzen Blick nach innen werfen will gehe ich durch das Lokal, das man über ein paar Stufen erreichen kann. Innen ist alles nett hergerichtet und in warmen Erdfarben gehalten. Es gibt nur wenige Tische. Auf viele Gäste ist man in der Wintersaison also eher nicht gefasst.

Da niemand zu sehen ist, kein Gast, kein Wirt, keine Bedienung, gehe ich durch das Lokal hindurch in den "Toskanischen Garten". Es erwartet mich ein netter Hinterhofgarten, mit 2 Reihen Tischen und schönen Holzstühlen. Die Tische sind mit weißen Tischdecken, Pfeffer- und Salzmühlen sowie einem Windlicht eingedeckt. Besteck oder Gläser stehen noch nicht auf den Tischen.
Hier draußen sind 2 Tische besetzt, aber noch eine ganze Reihe weitere sind frei. Da auch hier keine Bedienung zu sein scheint, setze ich mich an einen der hinteren freien Tische

(Ich hatte mir vorgenommen auch mal ein paar Bilder einzustellen, und dafür schien dieser Platz zunächst ideal. Leider saß man hier später sehr im Schatten, was die Bildqualität des Hauptgerichtes doch etwas beeinträchtigte. Ich bitte die Leserschaft dies zu entschuldigen)

Optisch bin ich von diesem Lokal und auch dem schönen Biergarten sehr angetan.
Daher gibt es 4,5 Sterne für das Ambiente
 
Service:
Kurz nachdem ich Platz genommen hatte, kam der Patron, der den Service alleine meisterte, aus der Küche. Er begrüßte mich kurz aber freundlich, brachte mir die Speisekarte und fragte, ob ich gleich etwas zu trinken wolle oder erst später. Ich entschied mich für später und schaute mir erst einmal die recht große Karte durch.

Nachdem ich dann meine Bestellung aufgegeben hatte, wurde mein Platz mit Besteck, Brotteller und Stoff-Serviette gedeckt, Wasser und Wein kamen recht zügig an den Tisch und dazu gesellte sich schnell ein Tellerchen Bruscetta sowie ein Korb mit Brot
Der Chef des Hauses war dabei stets sehr bemüht alles richtig zu machen, war sehr freundlich und versuchte sich an dem einen oder anderen Scherz (aber noch in sehr moderaten Bahnen, was mir eher gelegen kam).
Auch das Servieren der weiteren Speisen verlief nahezu vorbildlich. Es wurde stets ein guter Appetit gewünscht und auch beim Abräumen wurde nachgefragt, ob alles in Ordnung gewesen wäre.

Nachdem ich aber bei Abräumen der Vorspeise nur ein „gedämpftes OK" von mir gab, wurde die Stimmung merklich kühler. Die Standards wurden zwar weiter gewahrt, nicht unbedingt nötige Konversation oder Scherze blieben ab nun jedoch aus. Eine Nachfrage, zum "gedämpften OK" gab es jedoch nicht.

Der Bezahlvorgang mit auf Anhieb echter Rechnung ging dann bis auf Wechselgeldprobleme (dabei hatte ich schon entsprechend aufgerundet) problemlos über die Bühne.
Hätte der Patron seinen zu Anfang eingeschlagenen Weg weiter bestritten, hätte ich gerne 4 oder mehr Sterne vergeben.
Seine zögerliche, eher schmollende Reaktion auf meinen ausbleibenden Jubel bezüglich der Küchenleistung lassen mich jedoch auf 3,5 Sterne reduzieren.
 
Die Karte ist hier recht umfangreich. Alleine 13 Vorspeisen und 4 Suppen sind hier zu finden. Dazu etwa 10 Pasta-Gerichte, 3 mal Risotto sowie etliche Fleisch und Fischgerichte.
Draußen vor der Türe hängt zwar eine Tafel, die ein nicht näher definiertes Perlhuhn ankündigt, eine Karte mit Empfehlungen habe ich jedoch nicht gesehen, und auch der Chef hat nichts außerhalb der Karte empfohlen. Ich bestelle daher nach einiger Überlegung:

- Vitello Tonnato (12,- €)
- Tortelloni gefüllt mit Parmaschinken in Butter mit frischem Salbei (11,- €)
 
Dazu den Wein der Woche, Gavi di Gavi Da Bosio (0,2l 7,50 €) und ein Mineralwasser (SP 0,25l 2,50 €) (war übrigens ganz ok zum Essen, ein weiteres Glas hätte ich nicht gebraucht)
 
Das Essen:
Als das Brotkörbchen und die Bruscetta an den Tisch kamen war musste ich erstmal eine Weile schauen. Im Brotkorb gab es neben dem ganz netten Weißbrot noch eine Ecke kaltes, tomatisiertes Pizzabrot sowie eine Packung Grissini. Dazu ein Schälchen mit old-school geriffelter Butter sowie einer Datteltomate mit "eingepflanztem" Petersilienzweig.

Das Pizzabrot, eigentlich eine ganz gute Idee, wäre frisch sicher eine Bereicherung des Brotkorbes gewesen. So hatte es mehr den Charakter von "muss halt weg". Und so schmeckte es leider auch - kalt und angetrocknet, eher wie vom Vortag.
Die Tomatendeko schien mir ebenfalls nicht frisch zubereitet. Zumindest war die Petersilie schon leicht angetrocknet und die Tomate sah aus, als habe sie leichte Kühlschäden erhalten.
Die Bruscetta war jedoch richtig gut. Schön knuspriges Brot mit leicht angemachten Tomatenwürfeln. Leider schon hier der absolute Höhepunkt des Abends.
 
Das Vitello Tonnato war, wie meist üblich so aufgebaut, dass unten das Fleisch und darüber die Soße gegeben war. Auf den ersten Blick dachte ich "Oh, schön, endlich mal mit Zitrone", nur leider war der Rest nicht so schön.

Als Deko wieder Petersilie (angetrocknet - Lieber Borgfelder, bei Dir war die Dekopetersilie wenigstens frisch!) und diesmal in Kombination mit einem Häufchen Sprossen. (Was diese auf einem Vitello Tonnato verloren hatten erschloss sich mir nun wirklich nicht). Da ich diese angeblichen Vitaminbomben nur leider überhaupt nicht mag, schon gar nicht wenn sie leicht bräunliche Wurzelspitzen haben, war das mehr als ärgerlich.

Die Thunfischsoße war dagegen wieder recht gut gelungen, schön samtig und gut abgeschmeckt. Leider nur mit den kleinen Kapern.

Das Fleisch war deutlich zu trocken. An manchen Stellen sah man durch die Soße, dass die Scheiben beim Schneiden trocken ausgefasert waren.
Nach Entfernen der Sprossen war das Ganze zwar noch OK, das aber auch nur mit gutem Willen und der Hoffnung auf einen besseren Pasta-Gang.
 
Leider wurde ich aber auch von den Tortelloni enttäuscht (das Bild sieht durch die Lichtverhältnisse allerdings schlimmer aus als es tatsächlich war).
 Die servierte Portion war relativ gut bemessen und ich freute mich zunächst auch über den zusätzlich vorhandenen Schinken auf den Tortelloni (dieser sollte ja in der Füllung verarbeitet sein).
Die Tortelloni stellten sich als ziemlich belanglose Standardware mit geschmackloser, leicht körniger Füllung heraus. Möglicherweise war in jener sogar Parmaschinken in homöopathischer Dosis verarbeitet, herausschmecken konnte man ihn jedoch nicht.

Der aufgelegte Schinken brachte ein wenig von dem typischen Aroma mit, letztendlich war ich jedoch eher enttäuscht. Der frische Salbe war recht großzügig vorhanden, dafür aber praktisch geschmacklos. Die Butter leider auch nur erwärmt um sie zu verflüssigen, leicht gebräunt um das leckere nussige Aroma zu erhalten, das ich erhofft hatte war sie nicht.
Ach ja, auch hier war wieder ein Exemplar der Petersilientomate sowei ein Häuflein Sprossen (Bäh!) zur Verschönerung auf dem Teller.
 
Die Bruscetta, die es zu Beginn als Appetitanreger gab, hebt den Schnitt um einen halben Stern, sodass ich noch auf 2 Sterne komme.
 
Sauberkeit:
Was ich vom inneren gesehen habe, inklusive der Toiletten sowie der gesamte Außenbereich waren sehr sauber gehalten. Hier gab es absolut nichts auszusetzen.
5 Sterne
 
Preis Leistungs-Verhältnis:
Ich hatte das Gefühl, hier wird versucht obere Mittelklasse zu präsentieren. Die meisten Gerichte auf der Karte sind etwas teurer, als ich sie aus vergleichbaren Lokalen kenne.
Günstige Gerichte, oder einfach eine schnelle Pizza gibt es gar nicht. Dazu passt die erbrachte Küchenleistung in keiner Weise.
Nehme ich alles zusammen, dann kann ich mit viel Wohlwollen (schöner Garten, zunächst nette Bedienung) noch 3 Sterne geben.
 
Fazit:
Ich weiß nicht, ob ich einen schlechten Tag erwischt habe (romanusrex hat in seiner Kritik deutlich besseres berichtet), aber einen Wiederholungsbesuch schließe ich für mich persönlich aus. Daher auch die Gesamtbewertung, die niedriger liegt, als der Durchschnitt der einzelnen Werte.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 20 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 21 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.