Hof Weidelbach
(1)

Am Weidelbach 3, 34613 Schwalmstadt
Restaurant Hotel Ausflugsziel
Zurück zu Hof Weidelbach
GastroGuide-User: Schwalmwellis
hat Hof Weidelbach in 34613 Schwalmstadt bewertet.
vor 5 Jahren
"Sehr gut klingende Speisekarte, die in der Umsetzung leicht enttäuscht"
Verifiziert

Geschrieben am 24.01.2015 | Aktualisiert am 24.01.2015
Besucht am 24.01.2015
(Ein Abendessen mit zwei Personen für 32,60 Euro)

Hof Weidelbach war unsere "Rettung", denn eigentlich war der Abend anders geplant gewesen. Wir hatten das Mittagessen ausfallen lassen und wollten früh zu Abend speisen. Am Ziel angekommen standen wir vor verschlossener Tür und mussten umdisponieren. Der immer stärker werdende Schneefall ließ keine längeren Fahrten mehr zu, und so fiel uns Hof Weidelbach ein, was schon seit einiger Zeit auf unserer Besuchsliste stand.

Drei Auto-Minuten von Ziegenhain entfernt (und zwei Auto-Minuten vom Highlander) liegt Hof Weidelbach recht idyllisch fernab des Strassenverkehrs. Im Sommer sicherlich ein sehr lohnendes Ausflugsziel auch zum Sitzen im Garten.
Wie gesagt, wir waren früh, und es schneite schon eine geraume Zeit. Hof Weidelbach war schon aus der Ferne erkennbar erleuchtet - also nicht schon wieder verschlossene Türen. Und der Parkplatz vorbildlich anscheinend nur wenige Minuten vorher von einem Räumfahrzeug geräumt.

Noch waren wir die ersten frischen Parker - als wir Hof Weidelbach wieder verließen war der Parkplatz voll!

Gewiss 10 Jahre ist es her, dass wir das letzte Mal hier waren. Damals hatten mir eine gar grauslige Zwiebelsuppe und zwei nicht mehr in unserer Erinnerung verbliebene Hauptspeisen bis auf weiteres den Appetit verdorben. Heute eine neue Chance - zehn Jahre ist eine lange Zeit.

Wie so oft waren wir die ersten Gäste - früh sein hat den Vorteil, da man weniger warten muss als bei Vollbetrieb, aber früh essen ist sicherlich nicht jedermanns Ding. Unseres ist es. Und wir waren froh, denn nur eine Viertelstunde nach unserem Eintreffen kündigte sich schon eine Gruppe mit 10 bis 15 Personen an.

Doch von vorne: nach der netten Begrüßung durch die Hausherrin durften wir uns einen Platz am Kachelofen aussuchen. Sehr heimelig und schön warm. Rustikales Mobiliar, etwas altbacken vielleicht, aber gemütlich und vor allen Dingen auch bequem. Es scheint alles sehr groß zu sein, und viele Bereiche lagen noch im Dunklen.

Die Karte liest sich sehr gut, hat eine angemessene Auswahl an Speisen - nicht zu viel, nicht zu wenig - und macht Appetit auf eine ganze Reihe von regionalen Speisen. Die Auswahl wird einem nicht einfach gemacht. Schon bei den Suppen lachten mich zwei an - ich konnte nur eine probieren. Zwiebelsuppe war im Übrigen auf der Karte nicht mehr zu finden.

Ich entschied mich mal wieder für eine Kartoffelsuppe als Vorspeise, während mein Frau gerne zuschauen wollte.

Als Hauptgang hatten wir beide das Schmandschnitzel ins Auge gefasst, und ich bin froh mich umentschieden zu haben, da ich gerne unterschiedliche Speisen probieren wollte.
So wechselte ich auf das "Weidelbacher" Schnitzel, in der Art eines Cordon Bleu, nur mit selbstgemachtem Senf gefüllt.

Zuerst jedoch erhielten wir einen Gruß des Hauses, "Schwälmer Kartoffelplatz".  Immer eine nette und gern gesehene Geste, die zudem gut geschmeckt hat.

Kurze Zeit später kam meine schön heiße Kartoffelsuppe.
In der Karte heißt es "Kartoffeln aus eigenem Anbau"  und "mit Schwälmer roter Wurst". Gut, ich bin da nicht objektiv, weil vorbelastet. Die Suppe war gut, aber die Kartoffeln aus unserem eigenen Garten schmecken mir besser - und die Stracke, also rote Wurst, die in unserer Familie für den Eigenbedarf hergestellt wird, schmeckt mir auch besser als das, was in der Suppe zu finden war.
Also schön klingend, gut schmeckend, aber kein solches Geschmackserlebnis wie erwartet.

Das setzte sich bei den Hauptspeisen fort.

Doch vorher noch kamen die beiden Beilagensalate. Erst einmal gut ausschauend. Trotz im Nachhinein festgestellter Unterschiede. Mit Rotkrautsalat bei mir - ohne bei meiner Frau. Ich hatte eine Cocktailtomate - sie nicht. Bei uns beiden jedoch war der grüne Salat nicht mehr ganz so frisch, vieleicht aber auch nur erschlagen von dem doch sehr dicht wirkenden Schmand. Trotzdem alles aber allemal besser als Salat aus dem Eimer!

Weiter mit den Hauptspeisen:

Bei dem "Weidelbacher" Schnitzel, laut Karte gefüllt mit "selbstgemachten" (besser:m) Senf war der süße Senf sehr harmonisch mit dem Fleisch, aber das Friteusenschnitzel dann doch relativ lieblos angerichtet. Pfannenschnitzel gibt es wohl wirklich nur noch selten. Und ob der Senf selbstgemacht ist - ich kann nichts Gegenteiliges behaupten - weiß aber auch kein Anzeichen dafür.
Die dazugehörigen Bratkartoffeln nicht ganz so knusprig wie laut Karte angeboten, aber insgesamt ok.

Das Schmandschnitzel (2 Stücke) genauso wie mein Schnitzel aus der Friteuse kommend (und wenn dies keine Friteusenschnitzel waren, dann bringe ich der Chefin einen Strauß Blumen vorbei und entschuldige mich!). "Sehr gut" gesteakert und insofern natürlich zart. Viel "Schmandsauce" obenauf, die meiner Frau zwar gut schmeckte, die mir jedoch viel zu mayonnaiselastig war - daher auch meine zu Anfang bekundete Freude auf ein anders Schnitzel gewechselt zu haben.

So langsam zweifele ich auch an dem Begriff "Schmand" hier im Schwalmstädter Umkreis, denn nun geschah es zum dritten Male innerhalb weniger Wochen, dass mir Schmand als "mayonnaiselastige" Kreation angeboten wurde. Erst das Tsatsiki im Oriental, dann die Salat-"Schmand"sauce im La Torre, und heute "Schmand"-Schnitzel.

Egal, meiner Frau hat es geschmeckt! Und ohne Fragen zu müssen wurde meine Frau gefragt, ob sie das verbliebene zweite Stück auf dem Teller gerne eingepackt bekommen möchte. Prima!

Es zog uns zurück durch den Schneefall nach Hause - also Rechnung bestellt und bezahlt. Erst hier wurden wir zum ersten Mal gefragt, ob es uns geschmeckt hätte. Immerhin.
Ok, zwischendurch wurde ein Mal geschaut, ob wir auch noch Getränke haben.

Sauber und gepflegt wirken sowohl Restaurant als auch die Toiletten. Etwas unverständlich nur, dass z.B. auf der Damentoilette der Seifenspender leer war - auf der Männertoilette hingegen der Papiertuchspender.  Das passt nicht ganz zum Pensions-/Hotelbetrieb. Wenig Aufmerksamkeit anscheinend.

Fazit: das Essen war weitaus besser als beim letzten Besuch - aber von der sehr ansprechenden Karte hatten wir uns am Ende im Ergebnis mehr versprochen.
Jetzt fehlen mir wirklich die halben Sterne. Im Vergleich zu all den Restaurants, denen wir bisher 4 Sterne gegeben haben, können wir das hier leider nicht tun. Eine 3,5 wäre treffend.

Das Verzehrte:

Kartoffelsuppe mit Kartoffeln aus eigenem Anbau und "Schwälmer" roter Wurst - 4,50
"Weidelbacher" Schnitzel - Schweineschnitzel gefüllt mit selbstgemachten "Weidelbach-Senf" gefüllt dazu knusprige Bratkartoffeln und einen Salat - 11,20
"Hessisches Schmandschitzel" - Schweineschnitzel mit einer Kräuter-Schmandsoße überzogen dazu Pommes Frites und einen Salat - 10,80
Bitter Lemon 0,3 l - 2,20
Eppelmann Grauer Burgunder 0,2l - 3,90
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 7 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Lavandula und 8 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.