Zurück zu Fischbörse
GastroGuide-User: Jenome
hat Fischbörse in 27472 Cuxhaven bewertet.
vor 3 Jahren
"Frischer Fisch zum Mittag"
Verifiziert

Geschrieben am 17.03.2017 | Aktualisiert am 17.03.2017
Besucht am 23.02.2017 Besuchszeit: Mittagessen 4 Personen Rechnungsbetrag: 55 EUR
Ein Urlaub im Cuxland-was gehört da dringend dazu? Na klar, mindestens ein Fischessen in einem der vielen Fischrestaurants im alten oder neuen Fischereihafen. Viele der hier vorhandenen Fischgeschäfte betreiben meist noch ein Fischrestaurant. Frischer kann man seinen Fisch also eigentlich nicht bekommen. Seit vielen Jahren verbringen wir nun schon unseren Winterurlaub im Cuxhavener Raum. Seit vielen Jahren gehört da auch der regelmäßige Kauf frischen Fisches bei den Händlern dazu, aber auch das regelmäßige einkehren in deren Restaurants.

Die letzten Jahre immer im neuen Fischereihafen die Restaurants besucht, entschlossen wir uns dieses Mal die Restaurants im wenige hundert Meter entfernten alten Fischereihafen aufzusuchen. Die alten Fischhandelshallen sind heute größtenteils zu verschiedenen Verkaufsflächen für Kekse und Klamotten umgebaut, aber es finden sich auch noch einige Frischfischhändler, Fischrestaurants  und auch andere Gastronomitäten entlang der Präsident-Herwig-Straße. Parkplätze sind vor den Restaurants und Läden ausreichend vorhanden, da hier kein Durchgangsverkehr herrscht.

Wir entschieden uns für unser Mittagessen für die „Fischbörse“. 
Fischerbörse Cuxhaven
Diese liegt inmitten der riesigen, langen Fischhalle. 
Eingang zum restaurant, links Eingang zum Verkaufsraum für Frischfisch
Auch hier wird frischer und geräucherter Fisch verkauft, ein zweiter Eingang leitet die Leute zum Restaurant. Dieses ist als typische Schifferkömbüse-zumindest stell ich mir so eine vor- ausgebaut. 
Maritimer Gastraum
Gemütliche Räume, alle mit Holz ausgekleidet, an den Wänden allerhand Utensilien aus der Schifffahrtsgeschichte. Dazu neue und moderne Stühle und Tische. Hier lässt es sich ganz gemütlich aushalten. 
Gastraum mit Blick zum Verkaufsraum
Von den verschiedenen Restauranträumen kann man auf der einen Seite der Küche beim Zubereiten der Speisen zuschauen, auf der anderen Seite hat man Blick auf den Verkaufstresen mit frischem Fisch. Durch die Trennung mit Glas bekommt man hier nicht den ganzen Bratenduft ab wie in anderen Restaurants. 
Wandbild im Gastraum
Auch die Holzvertäfelung ist angenehm, in anderen Restaurants ist bis zur Decke gefliest, sodass man sich dort wie in einem Schlachthaus vorkommt. Am Ende waren es ja alles Mal Fischhallen, aber das viele Holz strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus.
 
Da wir kurz nach 13 Uhr im Restaurant sind, ist der große Mittagsschwung schon durch, und der Kellner kann sich ganz uns drei Tischen in seinem Restaurant widmen. 
Speisekarte Fischerbörse
Die ausgiebige Karte ist schnell am Tisch, die Getränke, ein Herforder Pils für 2,40 €, 
Herforder Pils für 2,40 €
zwei Coke a´1,90 € und ein Glas Tee für 1,50 € geordert, und wir haben erst mal Luft zum Karte studierten. Nach wenigen Minuten kamen die Getränke und wir konnten unsere Wünsche offenbaren. Die kleinste wünschte sich Backfisch-Seelachsfilet im Backteig mit frischer Remoulade und Bratkartoffeln für 9,50 €, die große entschied sich für die Kutterscholle „Finkenwerder Art“ mit gebratenen Speck und Pommes Frites für 13,50 €, meine Frau wünschte sich das Matjesfilet mit Bratkartoffeln, Hausfrauensoße und Zwiebeln für 9,90 €, meine Wenigkeit entschied sich für den Fischbörsenteller mit gebratenen Seelachs, Rotbarsch und Dorsch mit Bratkartoffeln für 10,50 €. Als Vorspeise orderte ich mir noch eine Klare Fischsuppe nach Art des Hauses für 3,90 €.

Nach ca. zehn Minuten kam dann auch schon meine dampfende Klare Fischsuppe nach Art des Hauses an den Tisch. 
Klare Fischsuppe nach Art des Hauses für 3,90 €
Eine wirklich klare Suppe, selbst zubereitet(ohne Geschmacksverstärker) mit reichlich Fisch und buntem Gemüse. Der Fisch und das wenige Gemüse angenehm fest und angenehm in der Würze. Einzig die Suppe war im Geschmack etwas dünn, aber ebend selbst hergestellt. In einer nächsten Bewertung dann das genaue Gegenteil. 

Aber geschmeckt scheint sie allen zu haben, denn Papa war mal wieder derjenige der am wenigsten davon ab bekam. Dafür genossen meine drei Mädels Löffel für Löffel der Suppe.

Zum Glück kamen nach knappen 20 Minuten dann auch die hauptspeisen an den Tisch, sodass jeder mit seinem eigenen Teller zu tun hatte.  
Backfisch-Seelachsfilet im Backteig mit frischer Remoulade und Bratkartoffeln für 9,50 €
Der Backfisch-ein Seelachsfilet im Backteig mit frischer Remoulade und Bratkartoffeln waren zwei dicke Stücken frischer Seelachs mit einer dicken, ebenfalls selbst kreierten Kruste aus Backteig. Dazu eine würzige Remoulade, frischer, knackiger Salat und Gurke sowie Bratkartoffeln. Die Bratkartoffeln leider ziemlich fettig, etwas krosser Speck aber dafür keine Zwiebel drinnen. Gern hätten sie auch noch paar Minuten länger in der Pfanne liegen dürfen. 
Kutterscholle „Finkenwerder Art“ mit gebratenen Speck und Pommes Frites für 13,50 €
Die Kutterscholle „Finkenwerder Art“ mit gebratenen Speck und Pommes Frites war eine für diese Jahreszeit recht große Scholle, gut durchgebraten mit reichlich krossem Schinkenspeckwürfeln. Dazu ebenfalls wieder frischer, knackiger Salat und ein großer Haufen Pommes. Die Fritten haben den optimalen Garpunkt erreicht, knackig im Biss, im inneren aber noch frisch. Einzig die Würze fehlte hier. Da musste der Salzstreuer auf dem Tisch herhalten. 
Matjesfilet mit Bratkartoffeln, Hausfrauensoße und Zwiebeln für 9,90 €
Das Matjesfilet mit Bratkartoffeln, Hausfrauensoße und Zwiebeln meiner Frau war eine Augenweide, und machte mich schon ein bisschen neidisch. Drei große zarte Matjesfilets lagen auf dem Teller. Angenehm mild gewürzt und noch leicht ölig. Dazu eine selbstgemachte Remouladensoße mit Zwiebel und Apfelstückchen und große, frische Zwiebelringe. Auch hier wieder Salat und Bratkartoffeln. Hier waren die Bratkartoffeln angenehm kross, aber Zwiebel fehlte auch hier. 
Fischbörsenteller mit gebratenen Seelachs, Rotbarsch und Dorsch mit Bratkartoffeln für 10,50 €
Mein Fischbörsenteller mit gebratenen Seelachs, Rotbarsch und Dorsch mit Bratkartoffeln bestand aus drei großen Filets aus Seelachs, Rotbarsch und Dorsch welche gut durch gebraten waren. Das Blattwerk kam bei mir etwas kurz, und auch meine Bratkartoffeln waren wieder sehr fettig und mussten ordentlich nachgewürzt werden. Aber lieber nachwürzen statt zu scharf/salzig. Und sicher ist die Zubereitung von Bratkartoffeln bei jedem Koch anders. 55 Euronen ließen wir hier und insgesamt war es ein ordentliches Mittagessen mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis. Frischer geht der Fisch nirgends wenn nicht hier.

Die Gasträume, die Verkaufsfläche, die Küche als auch die sanitären Anlagen sind zwar schon etwas in die Jahre gekommen, dafür aber ordentlich und sauber.

Fazit: eine angenehme Fischgaststätte mit frischem Fisch und angeschlossener Verkaufsfläche. Die Auswahl der Speisekarte ist ordentlich, die Preise angemessen. Freundliche Bedienung rundet das ganze Konzept ab. Die Konkurrenz bzw. die Mitbewerberzahl ist groß, aber die Fischbörse muss sich nicht verstecken. Wir kommen im nächsten Winterurlaub bestimmt gern wieder.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Jens und 19 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Gast im Haus und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.