Zurück zu Seeterrasse
GastroGuide-User: Lodda
hat Seeterrasse in 63796 Kahl am Main bewertet.
vor 5 Monaten
"Service etwas gestresst, das Essen okay!"
Verifiziert

Geschrieben am 16.04.2018
Besucht am 15.04.2018 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen
Allgemein
 
Schätzchen und ich beschlossen am Sonntagmorgen, dass wir mal wieder zum Mittagessen im Restaurant Seeterrasse in Kahl am Campingplatz einkehren könnten. Für die relativ kurze Strecke von knapp 10 km von unserem Zuhause aus nutzten wir das schöne Wetter, um unsere Drahtesel mal wieder zu bewegen.
 
Dort wirdt das Hauptaugenmerk auf die mediterrane Küche gelegt. Das Restaurant wird schon seit ca. fünf Jahren unter der gleichen italienischen Leitung geführt. Es war bis vor einigen Monaten für längere Zeit geschlossen, da die Verpächter, nämlich die Gemeinde Kahl, eine Menge Geld in die Hand nahmen, und umfangreiche Umbau- bzw. Renovierungsarbeiten in die Tat umsetzen ließen.
 
Unser letzter Besuch liegt schon drei Jahre zurück, und so waren wir natürlich neugierig darauf, wie es in der Seeterrasse jetzt aussieht. Einen ersten Eindruck vermittelt sehr schön die Homepage des Restaurants unter http://seeterrasse-kahl.de
 
Sowohl Gaststätte als auch Terrasse können ebenerdig betreten werden. Von der Terrasse aus führt eine Treppe nach unten, über die die Camper meistens ins Lokal kommen. Vom Restaurant zu den Toiletten muss man sich über etliche Treppenstufen nach unten begeben. Für Rollstuhlfahrer wohl eher nicht geeignet. Noch ein paar Stufen weiter unten befinden sich die vier Kegelbahnen, die sowohl vom KC Kahl zum Training und den Wettkämpfen wie auch von Schoppenkeglern bespielt werden.
 
 
 
Der Service
 
Als wir um 13 Uhr unsere Fahrräder an die Stellplätze angeschlossen hatten begaben wir uns ins Innere. Der Umbau war deutlich zu erkennen. Wegen des schönen Wetters durchquerten wir die beiden großen Räume, die sehr gut besetzt waren, und begaben uns auf die große Terrasse hinter dem Restaurant. Auch auf der Terrasse waren mindestens zwei Drittel der Tische schon besetzt. Die Sonnenstrahlen gaben schon jede Menge Wärme ab. Jede Menge Sonnenschirme standen herum, aber keiner war aufgespannt. Wir wollten auch im Freien sitzen, fragten deshalb eine weibliche Servicekraft, danach, ob es möglich wäre, an unserem ausgesuchten Tisch einen Sonnenschirm aufzuspannen. Leider bekamen wir die Antwort, dass sämtliche Sonnenschirme defekt seien und erst in ca. zwei Wochen funktionierende, neue Sonnenschirme zur Verfügung stünden. Also, kehrt Marsch, und zurück in den ersten von den zwei Räumen. Auf allen freien Tischen standen Reserviertschilder. Auf Nachfrage unsererseits, wiederum beim Personal, wurde an einem 6er-Tisch das Schild entfernt und uns angeboten, hier Platz zu nehmen. Es handelte sich um einen schönen Platz am Fenster und wir waren zufrieden.
 
Auffallend war, dass auf allen eingedeckten, aber freien Tischen ein Reserviertschild stand, welches dann beim Eintreten neuer Gäste durch das Personal vom entsprechenden Tisch entfernt wurde und die Plätze auch ohne Reservierung vergeben wurden. Eine Masche, die ich in etlichen italienischen Restaurants schon erlebt habe. Wobei die meisten Besucher dann nicht nachfragen, sondern einfach wieder gehen.
 
Kurz darauf kam Kellner, begrüßte uns freundlich und gab uns die Speisekarten in die Hand. Wir hatten genügend Zeit, diese zu studieren, bis dann eine weibliche Servicekraft an unseren Tisch trat und nachfragte, ob wir schon wissen, was wir essen und trinken wollen. Schätzchen bestellte ein alkoholfreies Hefeweizen (Erdinger, 0,5 l, 3,50 €). Meine Wenigkeit hatte es auf ein frisch gezapftes Jever Pils abgesehen. Leider war dies laut Bedienung nicht vorrätig und so musste ich umbestellen auf ein frisch gezapftes Radeberger Pils (0,4 l, 2,80 €). Gleichzeitig äußerten wir unsere Speisewünsche. Kurz darauf wurden die gut gekühlten und schön eingeschenkten Biere, Weizen wohl eher aus der Flasche, serviert.
 
Das Personal hatte bei dem Hochbetrieb (schätze mal, so um die hundert Gäste) viel zu tun und offensichtlich Stress. So kam nur beim Abräumen der Teller mal die Nachfrage, ob es geschmeckt hat. Und ein zweites Kaltgetränk zu ordern war schlicht und einfach unmöglich, da selbst auf unser Winken hin, das Personal nur im Laufschritt durchs Restaurant wirbelte und keine Augen für unser Winken im Kopf hatte.
 
Zum Abschluss wurde doch tatsächlich mal ein Winken von mir gesehen. Auf die bestellten Espressi (2,20 €) zum Schluss mussten wir allerdings gefühlt zu lange warten, weshalb sich die Espressi nicht mehr annähernd heiß, sondern maximal warm auf der Zunge fühlte, obwohl die Tassen ordentlich heiß waren.
 
Bis mein Wunsch nach Begleichen der Rechnung erfasst wurde, dauerte es auch etwas länger. Allerdings wurde die Rechnung, die aus einem korrekten Bon bestand, dann doch sehr schnell an unseren Tisch gebracht. Bezahlt, Personal weg vom Tisch, Verabschiedung war nicht mehr möglich.
 
2,5 Sterne, mit viel Verständnis, ob des großen Andrangs.
 
 
Das Essen
 
Kommen wir jetzt zum Essen.
Wir entschieden uns beide für Schnitzel mit Pommes und Salat. (SchniPoSa)
 
Schnitzel Gorgonzola
Schätzchen mit Gorgonzolasauce (11,40 €), meine Wenigkeit mit Bolognesesauce (11,90 €).
Die Gorgonzolasauce hatte eine hervorragende Konsistenz, so ganz nach dem Geschmack meiner Frau. Vor allem auch nicht zu mächtig.
 
Auf jedem Teller lagen zwei mittelgroße Schnitzel, jeweils sehr gut paniert, superzart, mit der entsprechenden Sauce drauf. Bei meiner Variante Bolognesesauce, mit Schinken und Käse überbacken. Die Bolognese überdeckte das ganze Ensemble. Die einzelnen Komponenten passten sehr gut zusammen, die Bolognesesauce war wirklich sehr gut. Auch die Pommes waren gut knusprig, prima gewürzt. So war es uns auch möglich, dass wir beide unsere Teller mit höchster Zufriedenheit leerputzten.
Schnitzel Bolognese

Der Beilagensalat, kleingeschnittene Blattsalate, etwas Gurke und ein Tomatenachtel, mit einem hausgemachten, gut abgeschmeckten Mayonnaise-Dressing leicht beträufelt, nichts Besonderes, aber trotzdem schmackhaft.
 
Für das Essen finde ich 3,5 Sterne angemessen.
 
 
Das Ambiente
 
Im Gastraum alle Tische schön eingedeckt. Große Pfeffer- und Salzmühlen auf den Tischen. Bestecke sowie etwas dickere Papierservietten. An jedem Platz ein feines Unterdeckchen, schlicht, aber elegant wirkend. Die Räumlichkeiten können gefallen.
Tischdeko 
 
 
Die Sauberkeit
 
Auf den ersten Blick nichts ins Auge gefallen, was einen an der Sauberkeit hätte stören können. Auch die Toiletten machten einen sauberen, ordentlichen Eindruck.
 
 
Mein Fazit
 
Wenn wir im Sommer mit dem Rad unterwegs sind, könnte ich mir eine Wiederkehr auf die hoffentlich bis dahin beschirmte Terrasse gut vorstellen.
 
 
Gesamteindruck  (nach „Küchenreise“)
 
3 – wenn es sich ergibt, wieder!
 
(1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt, wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 25 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 25 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.