Zurück zu Acht
GastroGuide-User: PetraIO
hat Acht in 50672 Köln bewertet.
vor 3 Monaten
"Tag der Arbeit = „mit ohne Arbeit“ zum Genuss!"
Verifiziert

Geschrieben am 17.05.2021 | Aktualisiert am 17.05.2021
Besucht am 01.05.2021 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 127 EUR
Dieser nicht enden wollende 2. Lockdown nervt. Um der wöchentlichen Tristesse wenigstens ein bisschen entgegen zu wirken, habe ich beschlossen, möglichst jedes Wochenende ein Restaurant zu uns nach Hause einzuladen.

Auf der Suche nach einem Kochbox-Angebot inkl. Versand stieß ich auf die ACHT. Kollege Tischnotizen hatte bei GastroGuide bereits einen Beitrag veröffentlicht. Dieser trug natürlich zu meiner Bestellfreudigkeit bei.

Und zum Glück: Auf Anfrage wurde freundlich bejaht, dass die Box auch versendet werden kann.

So waren mein Ansprechpartner Herr Raiko Steininger-Krowirando und ich uns schnell mit kurzem eMail-Verkehr einig. Ich bestellte das aktuelle Menü mit 4 Gängen zu € 108,00 zzgl. Versand für meinen Mann und mich.

Alle Lieferungen der Kochboxen funktionierten bisher perfekt. Und so auch hier.

Freitagvormittag klingelte der Paketbote mit der gekühlten Ware. Sehr ordentlich im wiederwendbaren Styroporbehälter verpackt.  Die Komponenten des Menüs, soweit möglich, in Papierbehältern.
Lieferung

Ich sah schnell: Der Salat zur Vorspeise hatte, aufgrund des Transports, leider ziemlich aufgegeben.

Die grünen Spargelspitzen waren zum Glück noch ok. Beim Salat konnte abgeholfen werden.
Ansonsten sah es alles nach einem gelungenen „Genuss in den Mai“ aus.

Samstag freute ich mich abends auf meine entspannte Küche mit der ACHT.

Den Salat für die Vorspeise hatte ich vom örtlichen Biobetrieb und mit heimischen „Unkrautbetrieb“ aufgefrischt.

Zur Vollendung der Speisen lag eine gute Beschreibung vor.  Eigeninitiative war beim Anrichten gefordert.

Vorspeise: Lachstatar - Avocado – Spargel – Walnuss- Limetten Crème fraiche – Blini – Kaviar.

Die luftigen Blinis wurden im Backofen kurz aufgebacken.
Die weiteren Bestandteile der Vorspeise wurden kalt angerichtet.

Ruckzuck erledigt - eine wunderbare Vorspeise gab den Auftakt! Das Lachstatar nicht zu fein geschnitten und geschmacklich tadellos, fein abgestimmt und von sehr guter frischer Qualität.
Vorspeise
Die Kombination mit cremiger Avocado und noch knackigem grünen Spargel passte hervorragend zum Lachs.
Lachstatar - Avocado – Spargel – Walnuss- Limetten Crème fraiche – Blini – Kaviar
Der Kaviar, vermutlich vom Bachsaibling, passte sehr gut. Sehr gut gefallen hat uns auch die erfrischende Walnuss-Limetten-Crème.

Zwischengang: Süppchen von grünen Gartenerbsen – Flusskrebs – Dill – Kartoffelbrötchen.

Die Suppe wurde nur vorsichtig erwärmt und die Brötchen aufgebacken.
Das Ergebnis war sehr schmackig! Sicherlich wurden frische Erbsen verwendet. Ein tolles und sehr intensives Erbsenaroma.

Die feinen Flusskrebse kamen gegen die Erbsen nicht an und gingen nicht nur in der Suppe, sondern leider auch geschmacklich etwas unter.
Zwischengang
Die Kartoffelbrötchen schmeckten nach dem Aufbacken luftig und sehr frisch. Die vakuumierte Lagerung tat dem Geschmack keinen Abbruch.
Süppchen von grünen Gartenerbsen, Flusskrebse und Kartoffelbrötchen

Hauptspeise: Rotbarsch – Kartoffelmantel – Zuckermais – Porree – Buchenpilze

Das Rotbarschfilet wurde mit dem Kartoffelmantel im Backofen 20 Minuten knusprig gebacken.
Parallel wurde die gemischte und vakuumierte Beilage im Wasserbad erwärmt.

Der Hauptgang war auch reichlich bemessen. Die  20minütige Garzeit des Fisches passte perfekt. Der Rotbarsch saftig und sogar noch leicht glasig.
Hauptspeise
Mit der kurzen Grillfunktion zum Schluss wurde die Kartoffelhaube schön knusprig. Die Kombination Fisch + Kartoffelkruste werde ich sicherlich selbst nochmal aufgreifen.
Rotbarsch – Kartoffelmantel – Zuckermais – Porree – Buchenpilze
Mais, Porree, Pilze: Mögen wir sehr gerne. Aber auf die Kombination muss man erst einmal kommen. Die gemischte, leicht sahnig kombinierte  Beilage, überzeugte vollkommen. Die Mini-Maiskolben hatten noch genau den richtigen Biss. Porree und Buchenpilze sehr zart dazu. Insgesamt, mit milder Würzung, eine sehr überzeugende und für uns neue Kombination.
Dessert: Granola – Beeren – Aprikose – Zartbitter

Hinter dieser Beschreibung verbarg sich ein (1!) wahrlicher Schokokuss! Der zweite glich eher einem Pferdekuss. Da war wohl während des Transportes eine Vollbremsung erforderlich!
Yin Yang Dessert
So gab es einen Schokokuss für meinen Mann. Die Beeren, für mich allerfeinste Rote Grütze (wie von Erna Müller, Callbach, Grüße in den Himmel), passten perfekt zu dem filigran gearbeiteten Törtchen.
Die Hülle aus Zartbitterschokolade umhüllte eine luftige Creme mit Aprikosengeleekern. Granola - Knuspermüsli mit kandierten Nüssen sorgte für die crunchige Komponente.
Granola – Beeren – Aprikose – Zartbitter
Mein Dessert richtete ich als blutiges Schoko-Desaster an. Splash! Da war es!
Blutbad mit Beeren und Unfall-Schokokuss
Der Unfall richtete keinen Schaden am Geschmack an (entstand nicht auch die Tarte Tatin durch einen Küchenunfall?).
Der Humor sollte uns auch in "Coronazeiten" (ich hasse diesen Begriff) nicht verloren gehen.

Eine sehr gute Kombination von Süße, dezenter Säure und Knusper.

Sehr ACHTsam konnten wir hier ein tolles Menü genießen. Danke, dass der Versand möglich war!
Dass der Salat und ein Dessert den Transport nicht so gut vertragen haben werte ich gar nicht ab.
Risiko des Restaurants zu versenden, Risiko des Kunden zu bestellen. Eigentlich sind die Speisen ja auch nicht für den Paketdienstversand gedacht.
 
 
 
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
keine Wertung
Essen
Ambiente
keine Wertung
Preis/Leistung


Jens und 22 andere finden diese Bewertung hilfreich.

NoTeaForMe und 22 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.