Zurück zu Restaurant Gieschens Hotel
GastroGuide-User: Ehemalige User
hat Restaurant Gieschens Hotel in 28832 Achim bewertet.
vor 7 Jahren
"Tja, das Hotel Gieschen in Achim. D..."

Geschrieben am 23.04.2014
Tja, das Hotel Gieschen in Achim. Das hat auch ein Restaurant, das noch ein weißer Fleck in meiner persönlichen kulinarischen Landkarte in der Region war. Es hatte mich gereizt, weil der Inhaber als Jäger bekannt ist und ich gern Wild esse. Leider gab es nur Hirschkalb an diesem Tag, was ich persönlich als recht langweilig empfinde.

Am letzten Sonntagmittag war es so weit. Das Interieur ist zeitlos gediegen, aber nichts sagend. Für die Preise der Gerichte fand ich die Tischdekoration zu
wenig einfallsreich, sprich praktisch nicht vorhanden.

Wir waren beiden nicht so hungrig und orderten nur jeweils ein Hauptgericht
- Sauerfleisch von Wildschwein mit Bratkartoffeln und Remoulade für ca. 11 € (Sauerfleisch ohne ausgeprägten Geschmack, Bratkartoffeln gut und einigermaßen knusprig, die Remoulade anscheinend home-made und lecker
- Zander mit Safransauce, braisiertem Spitzkohl und Bandnudeln (ca. 16 €) für mich. Der Zander und der Spitzkohl waren ok. Allerdings wurde als Beilage Spaghetti serviert „Die Bandnudeln waren aus“ und dass die Sauce jemals auch nur in Augenkontakt mit Safran gekommen ist, wage ich sehr zu bezweifeln. Zumindest sah und schmeckte frau nichts davon. War mir außerdem zu stark gebunden und ziemlich geschmacksneutral. Wie man eine Sauce zu Fisch aus Grätenabfällen herstellt, bringe ich den Köchen gern bei.

Was aber wirklich verbesserungswürdig war, war der Service, anscheinend alles Lehrlinge. Dass hier Lehrlinge ausgebildet werden ist toll, aber bis sie eine gewisse Reife erlangen, sollten sie vielleicht keine Bestellungen aufnehmen.

Die Chefin hinter der Theke wurde immer hilfeheischend angeschaut, wenn ich Fragen stellte
- „Welche Fische sind denn auf dem ‚Nordseeteller’ drauf?“ „Scholle und Zander vielleicht?“ „Zander ein Süßwasserfisch, das kann nicht sein“. „Ich frag mal, ich bin nur Azubi“
- „Welche Wassermarken führen Sie ?“ „Ich frag mal.“
- „Woher kommt denn der offene Riesling, der Grauburgunder“. „Weiß ich nicht“.
- Am meisten geärgert habe ich mich über den ungefragten Beilagenwechsel. Denn Spaghetti passen gar nicht zu dem Gericht; ich habe sie einfach ignoriert und mich an den Bratkartoffeln meines Süßen delektiert. Wenn etwas aus ist, wünsche ich darüber informiert zu werden und dass mir Alternativen angeboten werden, unter denen ich wählen kann. Hier muss den Service-Azubis beigebracht werden, sich gegenüber der Küche durchzusetzen

Man sollte Lehrlingen nicht nur beibringen, dass die meisten Leute ein Fischmesser erwarten (ich nicht !), sondern ein wenig Warenkunde, bevor man sie auf Gäste loslässt.

Fazit:
Habe einen weißen Fleck auf meiner kulinarischen Landkarte mit Farbe gefüllt, aber mit einer Farbe, die ich nicht tragen möchte. Hier ist mehr Schein als Sein.

Nachtrag aus 2014:
Inzwischen hat sich der Inhaber auf einem anderen Internetportal, auf dem diesen Beitrag ursprünglich gepostet hatte, bei mir für den Service entschuldigt. Das fand ich richtig gut und das gibt einen Punkt mehr..