Zurück zu Distelhäuser Pils am Markt
GastroGuide-User: AndiHa
hat Distelhäuser Pils am Markt in 74336 Brackenheim bewertet.
vor 3 Jahren
"Der Dielenboden knarrt von alten Zeiten und guter Küche"
Verifiziert

Geschrieben am 26.11.2017
Besucht am 12.11.2017 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 36 EUR
Ich habe meine Schwiegermutter um die Ecke gebracht.


Nach diesem lang ausholenden, für manchen erstrebenswerten, aber allgemein vermutlich äußerst schwach ankommenden und natürlich ironisch gemeinten Intro will ich mal etwas präziser werden.
 
Also ich habe sie von Backnang nach Brackenheim gebracht.
Ist ja von dort schon um die Ecke. Irgendwie.
 
Schwiegermutter hatte einen Vortragstermin in einer Kirchengemeinde in Brackenheim-Dürrenzimmern. Aufgrund des sehr netten Wetters (heftige Windböen und Starkregen) bat sie uns sie dorthin zu begleiten bzw. zu fahren.
Sonntags 14:30. Aufenthaltsdauer: ca. 1,5h.
Für eine Einkehr, selbst mit Entdeckerfreude, nicht gerade der günstigste Zeitpunkt.
 
SchwieMu also abgeliefert und selbst umgehend in’s Zentrum gefahren. Natürlich hatten wir uns zuvor schon im Netz etwas schlau gemacht. Nur ist das Netz eben auch nur so schlau wie der Input. Und der war/ist zu dieser Tageszeit etwas dürftig. Klar gab es „die beste Pizza im Kraichgau“ (sogar gleich mehrfach),  aber die haben zwischen 14 und 17 Uhr zu.
Und den Zutreffenheitsfaktor bei manchen Bewertungen sollte man natürlich tunlichst entsprechend gewichten. Vielleicht ist die Gegend ja auch Pizzawüste oder die Bewerter gar keine Pizzajunkies.
Wer mich kennt weiß natürlich, daß ich auf Pizza gut verzichten kann ;-) Also einigermaßen. Manchmal.
An einem Schmuddeltag aber schon eine Herausforderung. Sind solche Tage ja gerne mal dafür geeignet sich in den Mofa-Zustand zu versetzen (Halb Mensch halb Sofa) und da ist eine Pizza der natürliche Begleiter.

Also war gutbürgerlich angesagt. Denn das einzige Haus, welches um diese Zeit durchgehend warme Küche offerierte, war das Distelhäuser am Marktplatz.
Und weil wir das Sonntagnachmittagsthema in unserer Ecke kennen hatten wir natürlich am Vortag angerufen und einen Tisch reserviert.
Im Nachhinein unnötig aber man kennt die Gegend und die Situation dort natürlich nicht.
 
Wir fuhren also nach Brackenheim hinein und ließen uns vom Häändie lotsen. Ob Hääändie weiß wo Parkplätze frei sind weiß ich nicht (alsbald ist dem wohl so weit) aber einer der besten (der sehr wenigen) Parkplätze war just zu unserer Ankunft frei.
Passte also und wir enterten aufgrund des Regens sehr schnell das Distelhäuser.


 
Wumms!
 
Drei Eckstiegen außen hoch und durch die Tür, war es ein Windfangvorhang der uns erst mal begrüßte. Was uns anschließend des weiteren begrüßte war eine kleine Zeitreise.
 
Das Jahrhundert konnte ich in Ermangelung an Fachwissen nicht ausmachen aber, daß die Einrichtung nicht diesem Jahrtausend entsprang das ließ sich leicht feststellen.
Sehr liebevoll war hier ein Gastraum erhalten worden der aus jeder Pore Gemütlichkeit verströmte. Inklusive knarrender Dielenboden.


 
Wir betraten den heimeligen Gastraum und wurden von einem entspannten Wirt mit den Worten „Sie haben gestern reserviert?“ empfangen.
Entspannt schien er entweder weil der Mittagsansturm vorbei war (wissen wir nicht) oder weil er diese Gemütshaltung grundsätzlich trägt (wissen wir auch nicht, ist aber gesund).
Ein Plätzchen am Fenster aber leider etwas ungünstig für den Part der gegen die Wand sitzt wurde uns offeriert. Wir baten alsbald aber um die Wahl unter den anderen freien Tischen welche uns gerne gelassen wurde. Das Plätzchen war sicherlich ein beliebtes welches aber uns sprach dann eine kleine Stufenempore mehr an. So hatte auch meine Frau (die beim Knipsen ja nicht selbst aktiv ist und so hin und wieder mit dem ungünstigeren Platz vorlieb nehmen darf) auch etwas mehr „Aussicht“. Alles kein Problem, da nur noch ein Gastpaar anwesend war welches sich alsbald (aber nicht ohne zu Glotzen wegen meiner Knipsografiererei) verabschiedete.
 
Die Karten wurden uns umgehend gebracht und anschließend trat eine sehr warmherzige Wirtsfrau auf welche uns auch gerne über das Haus und die sehr liebevolle (wenn auch teilweise leicht eingestaubte) und leicht überbordende Dekoration aufklärte.
Es war früher (das Wirtspaar schmeißt den Laden schon über 30 Jahre) eine Bäckerei mit angeschlossenem Cafè. So Manches der Deko lässt sich damit erklären.
 
Während meine Allerliebste auf der Karte recht schnell fündig wurde schwankte ich mal wieder zwischen mehreren Angeboten. Letztlich schaffte auch ich eine Entscheidung und wir orderten:
 
Schweinelendchen mit frischen Champignons, Pommes und Salat (12,80) und
2 kleine Schweinehaxen mit Bocksbierjus mit Kartoffelsalat, Rettichsalat und Krautsalet (10,50).
 
Dazu gesellten sich noch ein Spezi (0,4l zu 4,20 und ein Cola zum selben PLV).
Später kam noch ein weiteres Cola hinzu (falls jemand nachrechnen will).
Jetzt hieß das Haus schon Distelhäuser und das Wirtspaar kam auch von der Ecke der gleichnamigen Brauerei, allein die anstehende Rückfahrt überland verhinderte den erstmaligen Genuß eines Gerstensaftes dieser Provenience.
 
Dann war etwas warten angesagt. Zeit um den Raum auch etwas intensiver zu „atmen“. Da war wirklich irgendwie alles „alt“. Nicht nur auf „alt“ gemacht. Dieser Raum konnte sicherlich mehr als eine Geschichte erzählen. Das ganze Ambiente und Flair mag nicht jedem gefallen, mir sagte es jedoch sehr zu. Inklusive knarrendem Dielenboden. Speziell auch auf der kleinen Empore und im, durch Fachwerk abgetrennten, ja was eigentlich?, Nebenraum.
 
Der Salat meiner besseren Hälfte kam dann doch recht zügig und zeigte einen schönen Strauß verschiedener Salate die allesamt eine gesonderte Würzung erhalten hatten. Oben drüber noch etwas Blattsalat von einem leckeren Dressing begleitet. Das ließ sich richtig gut an!


 
Nach angemessener Zeit kündete zuerst der Dielenboden von der baldigen Ankunft der Hauptgerichte an unserem Tisch.
 
Hoppla, das war ein Berg Essen.


 
Die Schweinelendchen meiner lieben Frau zeigten noch einen leichten rosa Schimmer und schmeckten superklasse zart (O-Ton). Die sehr helle Champignonsoße dazu fand ebenfalls sehr guten Zuspruch und sie war schon mehr als zufrieden mit ihrer Wahl. Die Pommes waren Pommes waren Pommes. Wie sie sein sollten eben.
Frau glücklich, AndiHa glücklich.
 
Weitestgehend glücklich war ich auch mit meiner Order.


Ich hatte noch nie „Minihaxen“ und dachte mir schon, daß die wohl aus der Pfanne (+Röhre?) kommen würden. Aber ich hatte zuvor eben keine Ahnung welche Textur mich erwarten würde.
Kurzum, das Fleisch war sehr gut und kräftig gewürzt und auch ordentlich zart. Leichte Sehnen (oder was auch immer es war) ließen es am Gaumen nicht ganz so zerfallen wie den großen Bruder vom Grill. Auch löste es sich nicht selbstständig vom Knochen sondern musste eher dazu genötigt werden.
Letztlich waren die „Minihaxen“ ein anständiges Mahl aber nicht zu vergleichen mit der „Haxn“ wie man sie vom Grill kennt. Die Bocksbierjus war auf jeden Fall passend dazu und ohne Fehl. Die Salate in reichlichem Umfang schmeckten ausgezeichnet. Fast wie bei Muttern. Einzig der Kartoffelsalat fiel etwas ab. Auch anständig gewürzt war er leider „arschkalt“. Zuhause würde ich ihn den ganzen Tag und auch darüber hinaus Raumtemperatur atmen lassen. In der Gastronomie geht das leider nicht. Warum auch immer. Schade drum.
 
Die Nachfrage ob es schmecken würde kam zum rechten Zeitpunkt und auch mein leeres Glas Cola wurde gesehen und entsprechend „kommentiert“.
 
Wir orderten nach dem Essen alsbald die Rechnung und bekamen umgehend einen Brauereizettel. Irgendwie war mir nach der Frage nach einem Kassenbon welche die Antwort zur Folge hatte, daß die Kasse gerade nicht recht funktioniere mir aber eine saubere Rechnung gerne nachsenden oder via E-mail zukommen lassen würde.
Jetzt war ich in dem Ding drin und musste es durchziehen ;-)
E-mail-Adresse auf den Brauereizettel geschrieben und am nächsten Tag war eine saubere Rechnung mitsamt Steuernummer etc. als PDF in meinem Postfach.
 
Das Haus hat uns mitsamt Küche jedenfalls gut gefallen und wenn wir mal wieder in der Ecke sind könnten wir uns einen Besuch durchaus wieder vorstellen.
Daß es um 15 Uhr ziemlich leer war das dürfte anderswo nicht anders aussehen.
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 19 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 19 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.