Zurück zu Café Restaurant Schwarz
GastroGuide-User: Henningsoer
hat Café Restaurant Schwarz in 42349 Wuppertal bewertet.
vor 4 Jahren
"Watt ??? Nen Mostert Rumpsteak met Brootärpel bennen Koffie freten ?"
Verifiziert

Geschrieben am 04.09.2015 | Aktualisiert am 04.09.2015
Besucht am 20.08.2015
So ähnlich war meine erstaunte Frage als mich mein Freund Freitag nach Feierabend auf der A46 auf dem Handy anfunkte.

(Für die Nicht-Wuppertaler zuerst die Übersetzung ins Hochdeutsche:
Wie bitte ??? Ein Rumpsteak in Senfkruste mit Bratkartoffeln in einem  Cafe´ verzehren?)
„Do möten wi enns hin jonn. De häff hütt de Steaks em Anjeboot!“
(„Jawohl, hier sollten wir unbedingt einkehren. Die haben heute die Steaks im Angebot!“)
„Jo, eck benn ömm halve ähte do, un breng minn Fruu mett.“ lautete mein spontaner Entschluss.

19:26 in Wuppertal Ortsteil Cronenberg. In der Nähe des Küllenhahner Buswendeplatzes der Friedrich-Bayer-Realschule befindet sich die Lokation vom Cafe´- Restaurant Schwarz in einem schmucken Bergischen Fachwerkhaus. Dem Füllungsgrad der anliegenden Parkplätze nach zu urteilen ist dieses Ambiente gut frequentiert. Glücklicherweise findet sich in erträglicher Nähe noch ein freies Plätzchen um die nun nicht mehr benötigte Fahrgastzelle abzustellen.
Unser befreundetes Pärchen hatte schon in der vorderen Stube an einem 4er Tisch Platz gefunden. (Der Aufenthalt im hauseigenen Biergarten wurde aufgrund der penetrant-lästigen Fliegtiere im BVB Kostüm im Vorfeld verworfen)
„Na klar, mal wieder überpünktlich und schon dat erste Pilsken halb geleert“ waren meine Begrüßungsworte als wir uns am Tisch dazu platzierten. Gefühlte 30sek. später war auch schon die freundliche Bedienung parat und nahm unsere Getränkebestellung entgegen.
Respekt – hier wird auf die Gäste geachtet!
Da im Vorhinein schon klar war das wir die Rumpsteak Vorräte (im Angebot!!!) schröpfen werden, war die Auswahl schnell getroffen. Zeitgleich mit der Entscheidungsfindung traf erneut unsere Kellnerin mit den frisch gezapften Pilskes ein und nahm unsere Bestellung auf.
„Für mich 1x das Argentinische Rumpsteak Strindberg (a 200g) mit Senfkruste und Bratkartoffel. Medium Rare“. (Innerlich stellte ich mich schon auf die Erklärung meines gewünschten Gargrades ein – aber es kam keine Nachfrage?!? – Nochmal Respekt) Flugs wurde mein Wunsch in einen elektronischen PDA eingehackt.
 „Wünschen Sie auch eine Vorspeise?“
„Gerne, und zwar den Salatteller Capra mit lauwarmen gratinierten Honig-Ziegenkäse. Allerdings mit der Vinaigrette anstatt dem Yoghurt-Dressing und wenn es geht mit zwei Bestecken, da meine bessere Hälfte mit naschen möchte“
„Kein Problem. Ich lasse Ihnen den Salat auf zwei Teller anrichten“
Diesen Service nahm ich wohlwollend an.

Vorspeise Salatteller Capra bestehend aus verschiedenen saisonalen Salaten mit lauwarmen gratiniertem Honig-Ziegenkäse zu 8,90 €
Die beiden großen Teller waren gut mit diversen frisch-Knackigen Salaten gefüllt und oben thronte der Ziegenkäse auf kräftigem (vermutlich selbst  gebacken) Landbrot.
„Wenn ich den auf hab, bin ich satt“ tönte es von gegenüber.
„Selber Schuld – hättest ja bei mir naschen können – aber so hab ich das Erstverwertungsrecht auf dein Restrumpsteak“ dachte ich mir innerlich und schmunzelte…
Der lauwarme Ziegenkäse hatte einen wunderbaren Schmelz und ergänzte sich ,dank seiner herben Note, vorzüglich mit dem Honig. Der Salat frisch. Die Vinaigrette nicht zu sauer. Alles Perfekt – guter Einstieg.
Angesichts des PLV hier volle 4 Punkte

Hauptgang Argentinisches Rumpsteak „Corona del Sur“ nach Strindberg Art mit Senfkruste an Bratkartoffeln für den Schnapperkurs von 13,90€
Erwähnenswert ist, dass die Senfkruste wie eine Haube auf dem perfekt gegarten Fleisch lag und nicht ummantelte. So kann man (zur Kompetenzkontrolle der Kochs) das Fleisch separat anschneiden um den Gargrad zu überprüfen. Wow ! Die 50-54° Kerntemperatur hinterließen innen einen roten Kern und changieren koronar ins Rosa. So muss es sein! Die Geschmacksprobe bestätigte die sehr gute optische Impression. Butterzart – Chapeau! Meine zweite Untersuchung widmete sich der Mostert-Pelle: Schön angeschwitzte Schalotten in Senfpanade. Nicht zu dominant – nicht zu mehlig – ich meine auch einen Hauch von Meerrettich geschmeckt zu haben.  Lecker. Die Bratkartoffeln mussten aufgrund der sehr unterschiedlichen Schnittgröße hausgemacht sein. Sie waren lecker mit Speck und Zwiebelchen gebraten, waren aber nicht ganz perfekt. Für mich hätten sie ein wenig krosser und gleichmäßiger geschnitten sein können. Das ist aber wirklich Jammern auf hohem Niveau.
Fleisch 5 / Schmörkes 3 macht genau 4 Sternchen in Summe

Nach zwei cremigen Espressi  (Unsere attraktive und wortgewandte Bedienung beherrscht sogar den italienischen Plural) wechselten für zwei Steaks a´ ca. 250g , einen großen Salatteller incl. diverser gehopfter Getränke vergleichsweise läppische 52 Euronen rundum zufrieden den Besitzer.

Auf der Assimilierungsliste für den nächsten Besuch sind die bergischen Tapas schon fest verankert.

Gesamteindruck: eine satte 4 mit Tendenz zur 5 – unbedingt wieder
 (1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder)
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 9 andere finden diese Bewertung hilfreich.

First und 9 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.