Zurück zu Würdinger Hof Kurhotel Restaurant
GastroGuide-User: manowar02
hat Würdinger Hof Kurhotel Restaurant in 94072 Bad Füssing bewertet.
vor 6 Jahren
"Von uns gibt es keine Empfehlung, wir waren sehr enttäuscht"

Geschrieben am 24.02.2015
Besucht am 13.06.2014
Allgemein
Eine 5x5 Sterne Kritik auf RK lies uns heute hier einkehren, Die Gaststätte sieht gut aus und die Karte liest sich auch gut. Mitten im Ortsteil Würdig von Bad Füssing befindet sich das Kurhotel mit Restaurant. Eingang und Toiletten befinden sich ebenerdig und eigene Parkplätze sind auch vorhanden.
Bedienung
Beim betreten vom Biergarten wurden wir erstmal von der Bedienung im Dirndl links liegen gelassen, also einfach einen Tisch auswählen. Etwas Wartezeit, sie legte die Karten am vorderen Bereich des Tisches nieder, neben der Zigarettenschachtel und wollte wissen was wir trinken möchten. Nach unserem , bitte erst schauen, ging sie wortlos und meinte nach kurzer Zeit wist´s es scho. Wir bestellten die Getränke und Spotzl hatte sich eine Zigarette angezündet, Aschenbecher kam aber von ihr nicht.Die Getränke brachte eine jüngere Dame, die auch gleich einen Aschenbecher brachte. Vertieft in der Karte, unterbrochen durch ein zum ess´n teilten wir mit , wir brauchen noch. Wir sind nicht auf der Flucht.Die Suppe wurde wortlos an den Tischrand gestellt, die Hauptgerichte kamen genauso wortkarg mit 5 min. unterschied. Die Leber quer über den Tisch gereicht, erschreckte ich mich erstmal, ich fühlte am Finger etwas warmes, meinte heiß und stellte den Teller ruckartig hin. Ein kurzes nuscheln und weg war sie.Zum Tellerabräumen gab es ein hat es geschmeckt, von uns gab es nichts und sie ging. Beim leeren Glas wurde nachgefragt, ob es noch was sein darf, wir hätten gerne noch einen Schnaps. Sie bot uns mündlich zwei an , die uns zur Auswahl nicht genug waren. An ihrem Gesichtausdruck merkte man sie ist etwas genervt, weil sie mehr aufzählen mußte. Wie wäre es hier ,wenn man die Karte nochmal bringt. Die Orderung der Rechnung zog sich auch hin, zwecks Unanwesenheit. Einen ordentlichen Bon gab es hier nicht, nur einen handgeschriebenen Zettel. Eine Veraschiedung blieb auch aus. Unter Gäste bedienen verstehe ich was anderes und ein lächeln wäre auch nicht schlecht,1 Stern.
Das Essen
Die Speisekarte besteht aus festem Karton in den man Blätter einheften kann. Für genaueren Inhalt war die Zeit zu kurz, sie wurde uns auch gleich wieder weggenommen.Noch in Erienerung gibt es viel Fisch und Fleischgerichte. Weine gibt es hier offene in 1/8 - 1/4 oder als Flasche.
Zu trinken bestellten wir uns ein dunkles Weizen ( 0,5 l 3,20 € ) und den blauen Zweigelt Qualitätswein mit staatl. Prüfnr. Weingut " Am Heiligenstein" Familie Retzl, Erzeugerabfüllung, Österreich halbtrocken ( 1/4 3,70 € ) und zwei Obstler ( je 2.- € ). Zum essen entschieden wir uns für das Leberknödelsupperl ( 2,90 € ) , die gebackene Leber vom Schweinderl mit Preiselbeeren, Bratkartoffeln und Salatbuffet ( 8,90 € ) und Matjesfilet "Hausfrauen Art" mit Dampfkartoffeln ( 8,90 € ).
Das Supperl, eine dunkle Brühe auf der ein leichter Fettrand schwamm und geschmacksneutral daher kam mit ein paar Lauch-und Gelberübenstreifen im Abgrund. Den Leberknödel , wie sollen wir den beschreiben. Konsistenz wie ein Fleischpflanzerl das zu lange gebraten wurde und nicht plattgedrückt ist. Außen sehr hart und trocken, fluffig war nicht zu finden, genauso wie Geschmack. Es gibt einen Kräutergarten, aber Schnittlauch wurde zum anbauen wohl vergessen.
Der Matjesteller, so wo fangen wir hier an, bei der roten Soße, die irgendwie an Hagebuttenmarmelade errienerte, beim Balsamico, der als Zaunabgrenzung verwendet wurde oder beim Salatdressing das sich mit der Matjessoße vereinigte.Die Matjesoße hatte vor der Vereinigung einen guten geschmack, mit Zwiebeln, Essiggurken und Apfel verfeinert. Die Matjes waren frisch und geschmacklich gut. Die Kartoffeln sehr gut gekocht, geschmacklich auch gut.Wenn man das ganze Gedöns ( danke an Wastels Wort ) weglassen würde und mehr Kartoffeln und Matjes drauf packen würde, wäre es ein gutes Gericht. Was hat eine gefüllte Paprika auf einem Matjesteller zu tun?
Die gebackene Leber war etwas dunkel geraten und durchgebacken, trocken und nach unserer Vermuten völlig ungewürzt. Es gab eine weiße flüssige Soße dazu, wo wir aber nur eine unzahl an Kräutern empfanden und keinen richtigen Geschmack feststellen konnten. Die Bratkartoffeln teilweise etwas dunkel geraten mit Kümmel gewürzt und gehackter Petersilie bestreut. Salz und Pfeffer ging uns ab, waren aber nicht fettig. Die Gemüsedeko war gut gegart, aber völlig ungewürzt.
Das Salatbuffet bestand aus Kopf-, Eichblatt, und Lollosalat, Bohnen, Krautsalat, Rote Beete, Essiggurke-Paprika-Mix, geschwärzten Oliven, Mais, Tomaten, Kohlrabi und 3 leeren Schüßeln. Dazu gab es 3 Dressing ohne Hinweis was es sein soll. Mais und Oliven aus der Dose, sonst waren die Zutaten alle frisch und selbst gemacht. Die Blattsalate hatten allerdings einige braune und welke Stellen. Das gewählte Dressing, wohl Essig und Öl, war jetzt nicht gerade geschmacksintensiv.
Auf 5x5 reingefallen ist ja auch schon älter, we die in battle. Von uns aus nicht zu empfehlen. Wir runden die Sternezahl auf 2 auf.
Das Ambiente
Wenn man den " Biergarten betritt befindet sich linker Hand ein Garten mit Kräuter und Gemüsepflanzen, rechter Hand ein Eisengestell mit weißer Plane überzogen als Sonnenschutz, schön ist was anderes, da die Plane auch nicht gerade sauber war. Es stehen überall Blumen rum. Die Bestuhlung besteht aud Klapptischen und Stühlen aus Holzlamellen. Auf dem Tisch ist mit verschiedenen Tischklammern eine Wachstuchtischdecke besfestigt die grün mit weißen Punkten ist. Sie ist mit Klebstreifen in der mitte zusammengeklebt. Das Besteck befindet sich auf einem Teller mit Servietten darauf.Unter der Plane kamen wir uns eher so vor, als wie auf einer Feier zu Hause unterm Pavilion.Auf dem Weg zur Toilette sieht man einen offenen Kamin, die Einrichtung aus dunklem Holz und die Tische mit weißen Tischdecken eingedeckt. Durch die Blumen vergeben wir 2 Sterne.
Sauberkeit
Die Tischdecken hatten noch Flecken darauf, die sind doch abwischbar. In der Speisekarte klebten kleine Fliegen und es gab einige sonstige Flecken mit dabei. Am Weinglas befanden sich Wasserflecken. Auf dem Boden lagen alte Bons und Tempos. Die vielen Blumen sind ja schön aber die runter fallenden Blätter sollte man auch mal weg fegen. Die Toilette sehr vom Staub befallen, rostige Heizkörper, abgeplätzte Türen und auf der Damentoilette hängt an einer der zwei Kabinen ein Schild , außer Betrieb. Sauber ist für uns war anderes.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 8 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Pepperoni und 6 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.