Zurück zu Landgasthof im Komforthotel Teuteberg
GastroGuide-User: Lavandula
hat Landgasthof im Komforthotel Teuteberg in 34454 Bad Arolsen bewertet.
vor 3 Jahren
"Gutbürgerlich - Gut!"
Verifiziert

Geschrieben am 09.09.2016 | Aktualisiert am 09.09.2016
Besucht am 14.08.2016 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen
Zum ersten Mal bin ich mit einer Freundin am Sonntagmittag in Schmillinghausen, einem kleinen Ortsteil von Bad Arolsen mit rund 500 Einwohnern. Meine Freundin kennt den Gasthof von früheren Besuchen und ist immer sehr zufrieden gewesen.

Schmillinghausen liegt im Norden des Ferienlandes Waldeck in einer schönen Mittelgebirgslandschaft und ist umgeben von Wäldern und Wiesenschluchten, die zu ausgiebigen Wanderungen einladen, sagt der Flyer. Ich fühle mich allerdings nur äußerst selten zu Wanderungen in viel Landschaft eingeladen, mir liegen eher die Wanderungen durch interessante Städte.

Wohl die bekannteste Persönlichkeit aus Schmillinghausen ist die Schriftstellerin Christine Brückner, die hier geboren und nach ihrem Tod 1996 auch hier begraben wurde. Ihre Roman-Trilogie „Jauche und Levkojen“, „Nirgendwo ist Poenichen“ und „Die Quints“ ist vielen Lesern/Leserinnen meiner Generation bekannt.

Wir begeben uns aber nicht auf die Spurensuche nach Frau Brückner, sondern suchen den  Landgasthof Teuteberg auf, der direkt an der Hauptstraße durch den kleinen Ort liegt, ein großer schmucker Fachwerkbau mit reichlich blühenden Geranien vor den Fenstern. Sehr einladend!
Außenansicht - Eingangsbereich
Eine Servicedame mittleren Alters empfängt uns freundlich und herzlich, führt uns an den reservierten Tisch und überreicht uns die doppelseitige Mittagskarte, verbunden mit der Frage nach einem Aperitif. Heute soll es mal kein Hugo sein. Wir entscheiden uns für einen Lillet Berry, der kurz danach auch schön gekühlt mit wenigen Eisstücken vor uns steht. Erfrischend und lecker!

Zeit für einen Rundumblick! Gediegenes Landhaus-Ambiente, alles sehr sauber und gepflegt, mit unterschiedlich gepolsterten Sitzbänken und Stuhlflächen, schmiedeeiserne Abtrennungen mit Plastik-Efeu, ein heimelig anmutender Kachelofen und viel „Gedöns“ an den Wänden, nicht unbedingt jedermanns Geschmack.
Gastraum
Auffällig ist der Kinderspieltisch mitten im Raum, optisch überhaupt nicht passend zum Ambiente, aber eine gute Idee, wenn Kinder vor oder nach dem Essen von Langeweile geplagt sind. Hier können sie sich dann mit Lego-Steinen austoben!
Lego-Spieltisch
Die Tische sind eingedeckt mit gestärkten Stofftischdecken und Mitteldecke, wertigem Besteck und dicken Vliesservietten, Kunststoffpflanze und kombiniertem Salzstreuer und Pfeffermühle.

Am Sonntag ist nur zur Mittagszeit (12.00 Uhr bis 14.00 Uhr) geöffnet. Der Speiseraum ist sehr gut besetzt, wir sind nicht die einzigen, die hier genüsslich speisen wollen. Es gibt eine Auswahl an gutbürgerlichen Gerichten aus der Standardkarte, dazu eine Tagessuppe. Wert wird hier gelegt auf frische, regionale Produkte. Wir möchten etwas mit Pfifferlingen und entscheiden uns beide für Medaillons vom Schweinefilet auf frischen Rahmpfifferlingen, dazu Spätzle und Salat vom Büfett für 17,90 € pro Person.

Als Tagessuppe wird eine Rinderbrühe mit Sternchennudeln und Eierstich angekündigt, auf die wir allerdings fast zu lang warten mussten.
Tagessuppe Rinderbrühe
Aber das Warten hat sich gelohnt. Ich habe schon lange nicht mehr eine solch kraftvolle, intensiv schmeckende Rinderbrühe genossen, perfekt gewürzt, der hausgemachte Eierstich von sehr guter Konsistenz, die frische Petersilie gibt den letzten Pfiff!

Das Salatbuffet sieht sehr sauber und einladend aus, alle Schüsseln stehen auf Eis und halten die Salate frisch.
Salatbar
Auf dem Foto sind die unterschiedlichen Angebote gut zu sehen. Zwei verschiedene Vinaigrettes und eine leichte Jogurt-Sauce stehen zur Auswahl. Ich nehme von den Blattsalaten, ein wenig Gurke, Tomate, alles passt.

Schon wenig später werden die Medaillons mit der Pfifferling-Rahmsauce serviert, mit einem freundlichen „Lassen Sie es sich schmecken“ und wir lassen es uns schmecken.
Schweinemedaillons
Die Medaillons nicht mehr leicht rosa, dennoch zart und von guter Qualität, angenehm gewürzt, bei mir brauchte es noch einen Dreh aus der Pfeffermühle, um den Geschmack abzurunden. Die Pfifferlinge sehr aromatisch, die Sauce von sehr guter Konsistenz mit genau der richtigen Menge Sahne und Würzung. Die wohl hausgemachten Spätzle (habe nicht nachgefragt) noch einmal in Butter leicht angeröstet und in Kombination mit der Sauce genau richtig. Die Geschmacksnerven freuen sich!

Ich kann gut nachvollziehen, warum dieser Landgasthof in diesem winzigen Dorf immer durchgängig gut besucht ist, ein freundlicher, kompetenter, unaufdringlicher Service, eine ansprechende gutbürgerliche Küche, das passt!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 25 andere finden diese Bewertung hilfreich.

First und 25 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.