Zurück zu Pizzeria Cave
GastroGuide-User: Keeshond
hat Pizzeria Cave in 68526 Ladenburg bewertet.
vor 6 Jahren
"Annehmbarer Italiener in der Ladenburger Altstadt ohne Wohlfühlatmosphäte"
Verifiziert

Geschrieben am 01.02.2015
Besucht am 11.12.2014
 Das Pizzeria – Grill – Restaurant Cave liegt zentral innerhalb der Ladenburger Altstadt. Ladenburg selbst bezeichnet sich als älteste rechtsrheinische Stadt Deutschlands, 1998 feierte die Stadt ihr 1900-jähriges Jubiläum. Innerhalb der autoberuhigten Ladenburger Altstadt findet man neben alten und restaurierten Häusern auch Ausgrabungen aus der Ladenburger Römerzeit.
Das Cave befindet sich mittlerweile komplett in den Räumen der ehemaligen, kleinen,  Ladenburger Markthalle, eigene Parkplätze gibt es nicht, entweder versucht man sein Glück in den umliegenden Altstadtgassen oder auf einem die Altstadt umgebenden Parkplätzen. Ein kurzer Spaziergang durch die Altstadt von Ladenburg hat aber auf jeden Fall auch seinen Reiz.
 
Man betritt das Cave durch die große Tür der ehemaligen Markthalle, rechte Hand die ehemaligen Räumlichkeiten der hiesigen überregionalen Zeitung als Raucher(?)gastraum, ebenfalls auf der rechten Seite geht es in den aktuell nicht besichigten Gewölbekeller. Auf der linken Seite zwei große Tische die mindestens jeweils acht, nicht kälte- / windzugempfindlichen Personen Platz bieten. Im großen hinteren Bereich des Cave befinden sich rechte Hand die Theke mit dahinterliegender Küche und links der eigentliche Gastraum. Der Gastraum empfängt einen mit weißen Bodenfließen, in rot und cremefarbe gestrichenen Wänden und einer weißen, abgehängten Decke. Die Tische aus dunklem Holz mit einer rot-weiß karierten Tischdecke und einer weißen Überdecke, einem kleinen Weichnachtsstern und roter Kerze eingedeckt, die Stühle mit schwarzem Kunstleder bezogen, die Bänke an den Wänden mit dem gleichen Material in weinrot. An den Wänden Spiegel mit goldfarbenen Rahmen, Regale aus dunklem Holz mit Weinflaschen ( nein, keine leeren Staubfänger ), Tafeln mit den Tagesempfehlungen und ein großer Flachbildschirm auf dem an diesem Abend ein Fussballspiel der UEFA Europa-League übertragen wurde. Für die Atmosphäre 3***, irgendwie wurde ich mit dem Gastraum nicht wirklich warm was nicht nur an der Temperatur, sondern auch an unserem Tisch und dem laufendem Fernsehprogramm lag.
 
Wir wurden geschäftsmässig begrüßt, nett und freundlich wäre übertrieben,  auf unsere Frage nach einem Tisch für zwei Personen bekamen wir einen kleinen Zweiertisch zugewiesen. Das es auch anders geht zeigte sich bei Stammgästen, die namentlich freundlich bis herzlich begrüßt wurden und als Päärchen einen Vierer- bzw. als Einzelperson sogar einen Sechsertisch zugewiesen bekamen. Noch nicht ganz Platzgenommen stand unser Kellner neben uns, reichte uns die Speisekarten und fragte nach den Getränkewünschen.  Da die Frage nach einem nicht trockenen Weisswein nicht beantwortet werden konnte baten wir um etwas Geduld. Diese wurde uns für fünf Minuten gewährt, dann stand unsere Bedienung wieder neben uns um die komplette Bestellung aufzunehmen. Bei einer zwar nicht überladenen, aber doch recht umfangreichen Karte mit Pizzen, Pasta, Fleisch- und Fischgerichten plus den auf den Tafeln stehenden Empfehlungen kamen wir uns gehetzt vor. Die bestellten Getränke kamen schnell, ebenso, wen wundert es, die Vorspeisen. Kaum waren diese abgeräumt folgte mein Beilagensalat, welchen ich auch zur Hälfte in Ruhe verspeisen durfte bis die Hauptgerichte serviert wurden. Da unser Tisch nun nicht der Größte war und ich befürchtete, dass der Teller mit meinem Hauptgericht auf meinem Salatteler gestapelt wird musste ich den Salatteller zuerst einmal in die Hand nehmen damit Platz für mein Hauptgericht war, der Salat wanderte dann an die äußere linke Tischkante. Der Wunsch nach der Rechnung und der Bezahlvorgang wurden ebenfalls schnell erledigt. Hätte es ausgerechnet hier länger gedauert würde ich noch einen Punkt abziehen, so bleibt es bei 2**.
 
Bestellt wurde eine Orangina ( € 2,80 ) und eine Hefeweizen ( 0,5l / € 3,50 ), als Vorspeise das Pita Spezial ( € 7,80 ) und die Peperoni ( € 6,00 ), als Hauptgerichte die Pizza Estate ( € 10,50 ) und der Spieß Diavola ( € 17,80 ).
Die Getränke kamen gut temperiert an den Tisch, Orangina und Hefeweizem sollten ein Restaurant aber auch nicht überfordern. Meine gegrillten Peperoni mit gepresstem Knoblauch und Olivenöl wurden nett auf einem viereckigem Teller angerichtet, geschmacklich aber keine Offenbarung, da der Salzlakegeschmack in dem sie zuvor gebadet haben leider alles andere überdeckte. Die Pita speciale, sizilianisches gegrilltes Fladenbrot mit frischen Tomatenwürfeln, Olivenöl, Basilikum und geriebenem Schafskäse, kross gegrillt mit knusprigen Rand aber nicht trockenem Teig schmeckte meiner Frau gut. Die Tomatenwürfel wirklich frisch wie angekündigt, der Basilikum unterstützend aber nicht dominant, das Ganze mit einer ordentlichen Menge geriebenen bestreut und mit Olivenöl beträufelt, dankenswerterweise wurde die Pita mit den Zutaten nicht noch einmal in den Pizzaofen geschoben. 3*** für die Vorspeisen wenn ich hier den Durchschnitt zu Grunde lege.
 
Der Beilagensalat bestand aus Eisbergsalat, Rucola, geschnittenem Rotkohlstreifen, Tomaten, roten Zwiebeln und Karottensalat, angemacht mit einem leichten Essig- und Öldressing. Die Zutaten frisch, das Dressing in Ordnung ohne sich wirklich einzuprägen, solide, okay = 3***.
 
Mein Diavolaspieß, ebenfalls auf einem weißen, eckigem Teller serviert, bestand aus vier Stücken von der Schweinelende und Rosmarinkartoffeln, on Top noch drei Stücke gegrillte rote Paprika. Die Schweinelende schön mit Röstaromen gegrillt und im Inneren dennoch saftig. Die Rosmarinkartoffeln bestanden aus angebratenen Kartoffelspalten, welche vom Rosmarinaroma ihren Namen auch verdienten. Der erste Bissen verriet auch gleich, dass der Spieß seinen Namen zurecht trug, eine deutliche, aber nicht unangenehme Schärfe, welche die Geschmacksnerven nicht sofort für alle anderen Aromen unempfänglich machte.
Die Pizza Estate mit dünnem Boden fast ein bischen zu kräftig gebacken ohne allerdings hart und trocken zu sein, belegt mit Büffelmozzarella, Kirschtomaten, frischen Champignons, Rucola und Parmesanstückchen. Die 30cm Größe für meine Frau absolut ausreichend, für sie zwar vom Gesamteindruck nicht die beste Pizza mit Rucola die sie je gegessen hat aber dennoch in Ordnung, eine erneute Bestellung wäre möglich.
 
Alles in allem war das Essen in Ordnung, 3*** ja, zu mehr reicht es aber auch nicht.
 
Das Restaurant und die Toiletten waren, soweit man das als normaler Gast erkennen kann, tadellos sauber, deshalb 4****. Das PLV bei € 48,40 mit zwei Vorspeisen, zwei Hauptgerichten und Getränken kommt auf 3***, Ambiente und Service spielen dabei schließlich auch eine Rolle.
 
Fazit: Wir fühlten uns durch den Service gehetzt und haben das Cave nach 1 ¼ Stunden schon wieder verlassen. Ein gemütlicher Abend sieht anders aus. Für ein schnelles Essen zur Nahrungsaufnahme könnte ich mir einen weiteren Besuch sicher vorstellen, für einen gemütlichen Abend beim Italiener eher nicht.  
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 13 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 14 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.