Weingärtner
(2)

Kehler Str. 4, 68239 Mannheim
Restaurant Weinstube Hotel Biergarten
Zurück zu Weingärtner
GastroGuide-User: Ehemalige User
hat Weingärtner in 68239 Mannheim bewertet.
vor 3 Jahren
"Schöne Weinstube mit gemütlichem Biergarten und mediterran angehauchter Küche"
Verifiziert

Geschrieben am 19.09.2016 | Aktualisiert am 20.09.2016
Besucht am 10.09.2016 Besuchszeit: Abendessen 4 Personen Rechnungsbetrag: 106 EUR
Zu Besuch in Mannheim. Wir wollten diesmal nicht in den innerstädtischen Quadraten essen und so hatte ich im Vorfeld recherchiert und einen Tisch im Hotel und Restaurant/Weinstube Weingärtner im, wie ich persönlich finde, schöneren Stadtteil Seckenheim reserviert.

Die Website präsentiert sich sehr informativ. Hier ein kleiner Auszug:

„Wir laden Sie ein auf eine kulinarische Reise durch die junge deutsche Küche, mit einem mediterranem Einschlag. Genießen Sie das romantische Ambiente einer ehemaligen Tabakscheuer von 1773, die von 1990 bis 1992 umgebaut wurde, ohne ihren historischen Charme zu verlieren.


Direkt zwischen Mannheim und Heidelberg verwöhnt Sie das Team um Maria und Küchenchef Simon Kolar gerne mit ausgefallenen aber trotzdem schnörkellosen Kreationen, welche bereits in Vergessenheit gekommene Produkte mit Liebe und Feingefühl mit moderner Kochkunst verschmelzen lassen. In Kombination mit ausgesuchten Weinen finden Sie bei uns alles was das Genießerherz höher schlagen lässt.“


Das hörte sich schon mal sehr gut an, die Speisekarte gefiel (auch ohne besagte in Vergessenheit geratene Produkte) und das Restaurant lag für uns verkehrstechnisch günstig. Auf der Website entdecke ich auch eine Skizze für die geänderte Anfahrt aufgrund von Bauarbeiten rund um das Restaurant, sehr schön. Einen Parkplatz finden wir dennoch in unmittelbarer Nähe.

Herrliches Sommerwetter und wolkenfreier Himmel.

Wir sind heute zu viert und dürfen auf der schönen Sommerterrasse vor dem Restaurant Platz nehmen.

Die Speisekarten sowie eine separate Weinkarte mit hölzernem Einband werden schnell gereicht. Die Speisekarte wird halbjährlich aktualisiert, auf unserem Tisch finden wir zusätzlich einen Aufsteller mit saisonalen Empfehlungen: Tapas- und Sommergenüsse, u. a. auch schon ein paar Kürbisgerichte.

Wir werden schnell fündig und bestellen:
Cola 0,4l (3,60 €)
Weizen a-frei 0,5 l (3,80 €)
Durbacher Spätburgunder Rose 0,25 l Karaffe (5,90 €)
Ramazotti Rosato Bella (6,90 €)

1 x Carpaccio vom argentinischen Rind
mit feinen Kapern, Rucola und gehobeltem Parmesan an Vinaigrette (10,80 €) als Hauptspeise für unsere Begleitung, die Nahrung wie gewohnt nur in homöopathischen Dosen zu sich nimmt

3 x Zartes Schweinefilet tranchiert auf Preiselbeer-Portweinsauce
mit ofenfrischem Kartoffelgratin und kalifornischen Pflaumen im Speckmantel (17,50 €)

Die gut temperierten Getränke kommen schnell, mein Aperitif hat etwas viel Crushed-Eis abbekommen und muss schnell getrunken werden. Damit habe ich kein großes Problem, auch nicht als später mein Viertel Wein (Edenkobener Riesling 4,50 €) vergessen wird, ansonsten agiert der freundliche Service aufmerksam, höflich und zuvorkommend und hat immer einen Blick auf unseren Tisch, der Wein wird nach Erinnerung mit einer charmanten Entschuldigung schnell nachgeliefert. Die beiden komplett in schwarz gekleideten Herren machen einen guten Job und scheinen Freude an der Arbeit zu haben, das macht für mich viel „wett“ und der vergessene Aschenbecher für unsere Begleitung interessiert mich eh nicht.

Vorweg bekommen wir vom Haus frisches Weiß- und Roggenbrot und den relativ häufig verbreiteten Allerwelts-Kräuterquark, unspektakulär gut, die von der Tapaskarte bestellte hausgemachte Aioli (3,- €) wusste mit einer schön cremigen Konsistenz und angenehm leichter Säure wesentlich besser zu gefallen. Brot wird auf Wunsch gerne nachgereicht.

Das Restaurant bzw. die Terrasse ist inzwischen sehr gut besucht, unsere Hauptgerichte werden nach durchaus annehmbarer Wartezeit serviert. Wer bekommt denn das Seniorengericht  Schweinefilet? Junior na klar! Die Portion ist nur unwesentlich kleiner und findet sich später mit 1,50 € Abzug auf der Rechnung wieder. Juniors Extrawunsch „Portweinsauce ohne Preiselbeeren“ wird gerne erfüllt.
 
Das Fleisch ist sehr gut gebraten, zartrosa, superzart und saftig, das gut abgeschmeckte Sößchen dazu ein Gedicht, das Kartoffelgratin mit leichter Muskatnote. Extraschälchen, auch einfache Auflaufförmchen, punkten bei mit sowieso doppelt ;-). Okay, wenn es etwas zu bemängeln gäbe, dann wäre das der Speck, der etwas knuspriger hätte sein dürfen.

Wir waren sehr zufrieden. Unsere Begleitung ebenfalls. Ich hätte probieren dürfen, aber beim Carpaccio als Hauptspeise traue ich mich nicht, das sind ja eh nur ein paar Bissen.

Unser Kellner freut sich über unser Lob und befragt uns zu weiteren Wünschen. Getränke ja, der lauschige Sommerabend lädt zum Verweilen ein, ein Dessert passt leider nicht mehr, auch wenn Limoncello-Panna Cotta mit hausgemachtem Zitronenlikör und marinierter Fruchtsalsa sich noch so verlockend anhört. Später nehmen wir noch 2 Espressi (2,20 €) und einen hausgemachten Limoncello (4,50 €).

Das Ambiente im Restaurant kann ich nicht wirklich beurteilen, die Fotos auf der Website  geben einen kleinen Einblick,  Kronleuchter, zum Teil offenes Mauerwerk, viel dunkles Holz in Kombination mit hellen Wänden….ich würde sagen gepflegt rustikal. Im Außenbereich schönes Gartenmobiliar, bequeme Armlehner, die Tische sind mit weißen Stofftischdecken/-servietten, Besteck, Wassergläsern und einem Metalltöpfchen mit Rosmarin eingedeckt. Zu späterer Stunde wurden kleine Glasgefäße mit Teelichtern auf den Tischen verteilt.

Sehr gerne kommen wir bei nächster Gelegenheit wieder. Klare Empfehlung!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Shaggie und 24 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Jenome und 23 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.