Zurück zu Romanushof
GastroGuide-User: Lavandula
hat Romanushof in 04109 Leipzig bewertet.
vor 2 Jahren
"Sächsische Küche in historischem Stadtpalais"
Verifiziert

Geschrieben am 08.02.2018
Besucht am 06.12.2017 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 37.7 EUR
Auch für unser letztes Abendessen während unseres Leipzig-Aufenthalts suchten wir uns etwas Historisches aus. Das barocke Stadtpalais „Romanushaus“ wurde zwischen den Jahren 1701 und 1703 für Bürgermeister Franz Conrad Romanus erbaut. Bereits zu den Lebzeiten von Bach, Goethe und Schiller befand sich in diesem Gebäude ein beliebtes Kaffeehaus.

Heute beherbergt es seit 2011 das Restaurant Romanushof, zentral gelegen in der Nähe des Hauptbahnhofs, schräg gegenüber der Tourist-Information.

Der historische Gastraum mit Gewölbebogen bietet mehr als 80 Gästen Platz, auf der rechten Seite liegt die Schillerstube mit weiteren etwa 20 Sitzplätzen. Hinzu kommt der Gewölbekeller mit 28 und ein schöner Innenhof mit 30 Sitzplätzen, in dem sich heiße Sommerabende angenehm kühl und unwirtliche Tage warm und windgeschützt genießen lassen. Außerdem gibt es einen kleinen Freisitz vor dem Haus, der durch Bierfässer von der Straße abgegrenzt ist.

Wenn man das Restaurant betritt, befindet man sich gleich im Historischen Gastraum, in dem wir einen Tisch reserviert hatten. Weiter links gelangt man zur Theke, vor der originelle Sitzgelegenheiten stehen, nämlich ausgediente Bierfässer.

Die Einrichtung ist schlicht rustikal, aber geschmackvoll gehalten und mit Liebe zum Detail. Mit den Gewölbebögen hat der Raum den Charme eines Wirtshauses aus alter Zeit. Alles wirkt sehr gepflegt und sauber.

Wir wurden freundlich aufgenommen und an den Tisch geleitet. Auch die Karten gelangten schnell zu uns. Außerdem wurden wir auf das Tagesangebot auf einer großen Tafel hingewiesen. Unsere Getränkewünsche wurden rasch aufgenommen und nach einer angemessenen Wartezeit serviert, ebenso die Essenswünsche.
Alle Mitarbeiter waren freundlich und aufmerksam, auch als sich das Lokal rasch füllte, behielten sie die Übersicht und erledigten ihre Arbeit kompetent und gastorientiert.

Die Karte des Restaurants bietet eine übersichtliche Auswahl traditioneller deutscher/ sächsischer Gerichte und ist ein Anzeichen dafür, dass wirklich noch mit frischen Waren gekocht wird. Man setzt auf Klasse statt auf Masse. Wer lediglich einen kleinen Snack möchte zu einem leckeren Glas Wein oder einem Bier, der ist hier aber ebenso gut aufgehoben. Allerdings ist vegetarisch oder vegan hier nicht unbedingt angesagt.

Wir entschieden uns beide für „Wiener Schnitzel vom Kalb, dazu Bratkartoffeln nach Art des Hauses und Dillgurkensalat“ für 15,90 €, dazu gab es ein alkoholfreies Hefeweizen (3,80 €) für mich und wie immer ein Mineralwasser (2,10 €) für meine Freundin.

Nach angenehmer Wartezeit brachte unser Servicemann unsere Schnitzel mit einem freundlichen „Guten Appetit“ zu uns.

Die Kalbfleisch-Schnitzel hatten eine wunderbar krosse Panade, schön dunkel gebraten, bedeckt mit einer Zitronenscheibe, darauf eine Anchovis und einige größere Kapern, beides war nicht zu salzig. Das Schnitzelfleisch war etwas schwach gewürzt, aber zart und saftig, insgesamt handwerklich einwandfrei zubereitet.
Die Bratkartoffeln, wie ich sie liebe: kross, nur mit Zwiebeln und angebratenem Schinken und gut gewürzt. Auch der Dillgurkensalat, der in einem Extra-Gefäß auf dem Porzellan-Tablett stand, konnte überzeugen. Zwar waren die Gurkenscheiben ein wenig dick geraten, doch die kräftige Dill-Vinaigrette hatte diese Scheiben gut durchzogen. Alles hat insgesamt gepasst und wir waren satt und zufrieden,

Fazit:
Hier nimmt man das Wort Hausmannskost noch sehr ernst. Wir haben in einer zentralen, von Touristen dominierten Gegend für einen angemessenen Preis in einem schönen Ambiente sehr gut gegessen und sind zuvorkommend bedient worden.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 21 andere finden diese Bewertung hilfreich.

PetraIO und 20 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.