Zurück zu Münsters Esszimmer
GastroGuide-User: Carsten1972
hat Münsters Esszimmer in 48143 Münster bewertet.
vor 3 Monaten
"Gut essen in der alten Backstube........"

Geschrieben am 18.03.2019 | Aktualisiert am 20.03.2019
Besucht am 16.03.2019 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 150 EUR
In der münsterschen Ludgeristraße hat die alteingesessene Bäckerei Pohlmeyer ihren Stammsitz, geht man von der wuseligen (auch an einem frühen Samstagabend) Fußgängerzonenstraße in die ruhigere Mariengasse, dann steht man nach ein paar Metern vor dem großen Fenster der ehemaligen innerstädtischen Backstube von Pohlmeyer.

Die ist natürlich längst verzogen aus der Innenstadt, aber dafür hat hier vor etwas mehr als 2 Jahren eines der angesagtesten kleinen Restaurants von Münster eröffnet, mit dem Namen sagt man selbstbewusst, was man im Sinn hat: Münsters Esszimmer.

Lange war ein Besuch geplant, nun endlich war ein Samstagabend ohne anderweitige Verpflichtungen und meine Frau und ich machten uns auf den Weg in unser Oberzentrum, wie immer per Bahn, der Weg vom Bahnhof in die Mariengasse ist überschaubar. Kommt man rein, sieht man, dass war nicht immer ein Esszimmer. Hinten im keine 100 Quadratmeter großen Gastraum eine Theke.

Davor 18 Plätze an verschieden großen Tischen.

Die Tische schlicht eingedeckt, man hat anscheinend keine groß repräsentativen Anforderungen an die Gestaltung des Innenraums, und spart sich auch noch große Investitionen.

Die Bänke zum Teil aus Europaletten, eine Wand noch komplett weiß gefliest aus Backstubenzeiten. Einfaches Mobiliar, zurückhaltende Dekoration, trotzdem fühlt man sich wohl beim eintreten. Vom Service in Empfang genommen, fand sich unser Tisch an der Fensterfront schnell und nachdem wir uns der Garderobe entledigt hatten, nahmen wir Platz. Hinter der Theke blickt man in die zum Teil offene Küche, der Gastraum ist so klein, dass die große Kaffeemaschine in einem kleinen Flur Platz finden muss, auch die Toiletten sind recht kuschelig.

Die Karte wurde uns gereicht, ebenso die Getränke und Weinkarte. Ein Blick ergab 11 Gerichte.

von Vorspeisen über Vegan-Vegetarisches hin zu Fisch und Fleisch, Tagesdesserts werden angesagt. Neben den üblichen Getränken eine kleine, aber recht feine Auswahl von Weinen. Das konnte insgesamt schon mal Vorfreude entfachen, ebenso wie ein Blick auf die Teller unserer Tischnachbarn. Mit der Karte die Frage des Service nach einem Aperitif, und nachdem ich leider kein Staropramen vom Fass bekommen konnte (seufz) schloss ich mich der Wahl meiner Frau an, die sich das hier servieren lies

Erinnerte an Camapri, war aber ein auf Grappa Basis hergestellter Bitter aus dem Veneto.

Gespritzt (ich war zu lange in Österreich) und verfeinert mit Limette, war das ein bitter-fruchtiger Beginn unseres Abendessen. Wir hatten dann auch unsere Wahl getroffen und bestellten Essen und Wein für den Abend. Zu trinken neben dem obligatorischen Wasser eine Flasche aus der Appellation Anjou an der Loire, ein Chenin Blanc 2017 (nachher vom Restaurant und Küchenchef als sein "Kryptonit" bezeichnet, hätte ich das mal vorher gewusst, ich lebe aber noch)

vom Chateau Soucherie. Der passte mit dezentem Holz und feiner Säure gut zu unserer Speisenwahl über den Abend. Nach dem Wein dann unsere Vorspeisen, für meine Frau eine Hummerbisque mit Zitronen-Thymian-Pfannkuchenstreifen.

Meine Frau liebt ja Meeresfrüchte in allen Variationen, aber trotz Dementi glaube ich, hier haben die Pflädlestreifen die Wahl entscheidend beeinflusst, man wird seine Wurzeln ja nie im Leben los. Die Konsistenz der Suppe passte allerdings auf den ersten Blick nicht. Viel zu dick abgebunden, war das eher eine Creme denn eine Suppe. Auch wenn die klassische französische Bisque sehr dickflüssig ist, dies war zu viel des Guten. Unter der dicken Konsistenz litt auch der Geschmack, dass Krustentieraroma konnte sich nicht ganz durchsetzen. Das geht besser, blickt man in die Bretagne nach Cléden-Cap-Sizun ins L'Etrave (Referenzhummerrestaurant von Carsten), nach Hamburg zu Hummer Petersen oder auch in den Spiekerhof zur Familie Zaragoza. Auch für mich Meeresfrüchte, spanische Garnelenpuffer mit kaltem Ofengemüse.

Bestellt hatte ich das, weil ich mir wenig unter dieser Zubereitung vorstellen konnte. Serviert wurden Tortillitas de Camarones, lecker, die mag ich. Fein gehackte Garnelen werden mit einer Art Pfannkuchenteig vermischt. Der hat aber keine Milch, sondern viel Olivenöl in sich und wird mit Petersilie und Zwiebeln vermengt, das wird dann ausgebacken und ist sehr lecker. Dazu Ofengemüse in Antipasti Ausführung, auch schmackhaft, passte das gut zusammen. Meine Vorspeise eine Klasse über der Bisque.

Zu den Hauptspeisen, meine Frau hatte sich Fisch bestellt, gebratenes Steinbuttfilet mit Mandarinen-Koriandergremolata an Blumenkohlpüree und Spinat.

Ihr Gesicht hellte sich beim Verzehr auf, die Küche hatte bei Ihr ja etwas gut zu machen. Perfekt gebratenes Filet mit einer leicht exotischen Gremolata obenauf. Dazu ein schmackhaftes Blumenkohlpüree, ganz weiß, und frischer Spinat. Einfach ein gutes Fischgericht, Frau war versöhnt mit der Küche. Für mich Fleisch, Kotelett vom Glasstätter Schwein mit Schalotten-Sardellen-Vinaigrette an Baby Pak Choi und Kartoffel-Kichererbsen-Stampf.

Der Titel sagt eigentlich alles, aber erstens, Kotelett perfekt gebraten, saftig, rosa schimmernd im Inneren. Auf der Schnittfläche die schmackhafte Vinaigrette, sehr gute Idee. So muss Schweinefleisch (auch wenn ich nicht weiß, wo Glasstatt ist), Kotelett rules, bleib mir weg mit Filet oder noch schlimmer Medaillons, gutes Schweinefleisch, wenn man es denn mal bekommt, darf nur zum Kotelett werden. Meckern könnte ich jetzt, dass der Fettrand zu großzügig abgeschnitten war, aber mach ich nicht, weil das Fingerabschlotzend lecker war. Zweitens scharf angebraten der Pak Choi, ich vermute ganz leicht mit Soja oder Teriyaki Sauce mariniert. Kichererbsen sind in meiner Küche bisher noch nicht im Stampf mit Kartoffeln vermählt worden, Drittens, wird aber nachgeholt, ist genauso gut wie Pastinake oder Sellerie im Stampf.

Desserts gingen auch noch, wenn auch knapp bei mir. Meine Liebste erwählte Schokobrownies aus Valrhona Schokolade (mit Herkunftsgeschichte durch den Service)

Für mich ein Parfait aus Aprikosen mit gerösteten Pistazien.

Da wir uns nicht einig wurden, was für wen, wurde "Fifty-Fifty" geteilt und einhellig beide Desserts für gut befunden. Schmackhafter Abschluss einer über 6 Gerichte doch guten Küchenleistung, bei der die Bisque etwas abfiel. Aber sonst hatten wir sehr schmackhaftes Wohlfühlessen. Extralob gibt es für die schöne Keramik, auf der die Gerichte serviert werden.

Freude bereitete auch der Service über den Abend, Flo(rian, ich hoffe, es bleibt dabei) bediente uns zugewandt und sehr engagiert über unser Essen und versorgte uns mit vielen Details zur Geschichte und Philosophie des Hauses. Die vier Herren, zwei Küche, zwei Service, haben schon leichte Hipsterallüren an sich, aber alles noch im erträglichen Rahmen und man merkt, dass das Team des Hauses nicht nur über Arbeitsverträge miteinander verbunden ist, sondern auch über Freundschaft. Das Wohlgefühl in Sachen Ambiente wird durch die entsprechend studierende Lebensgefährtin des Chefs sichergestellt (wie praktisch). Inklusive des netten Abschiedsgespräches mit allen 4 Gastgebern am Schluss haben wir uns sehr wohl gefühlt.

Kann ich also zum Fazit kommen, das Esszimmer Münster bietet keine Sterneküche, dass will man offenkundig aber auch nicht. Hier kocht man gefühliges Essen, die Köche haben gute Ideen und klare Strategien, was in die Gerichte kommt und wie diese auszusehen haben. Und das Resultat dieser Bemühungen schmeckt ausnehmend gut! So muss es sein, so will ich es und deswegen habe ich ab jetzt in Münster eine neue Herzensküche (ich vermisse das Lilies immer noch). Auch für den Mittagstisch übrigens.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 28 andere finden diese Bewertung hilfreich.

kgsbus und 28 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.