Zurück zu Ostfriesen Bräu - Historische Landbrauerei mit Brauhaus
GastroGuide-User: stekis
hat Ostfriesen Bräu - Historische Landbrauerei mit Brauhaus in 26629 Großefehn bewertet.
vor 4 Jahren
"Brauhaus mit eher schwacher Restauration"
Verifiziert

Geschrieben am 30.08.2017 | Aktualisiert am 03.09.2017
Besucht am 30.07.2017 50 Personen
Am zweiten Tag unserer Bustour stand die Besichtigung einer Landbrauerei auf dem Programm. Dort sollte es auch einen „Imbiss“ geben. Nach einer Fahrt von etwa einer halben Stunde erreichten wir den kleinen Ort, dessen Namen ich vorher noch nie gehört hatte.

Die Gruppe betrat den Gastraum und nahm dort alle noch freien Tische in Beschlag, es reichte noch nicht einmal für alle Teilnehmer. Doch dann kam der Brauereiführer und teilte die Gruppe. Wir gingen mit der ersten Hälfte zur Besichtigung, die anderen Teilnehmer wurden in einen Nebenraum umgesetzt.

Nach etwa 40 Minuten war die Führung durch das Brauereimuseum – denn es wurde alte, nicht mehr in Gebrauch befindliche Technik gezeigt, nicht etwa die aktive Brauerei – beendet, und wir wollten die Plätze mit der anderen Gruppe tauschen. Die Teilnehmer wollten eigentlich aber noch gar nicht aufstehen, sie wurden dann aber doch zur Besichtigung gedrängt. Wir nahmen an den frei gewordenen Tischen Platz, die naturgemäß noch nicht abgeräumt waren.

Bedienung

Die beiden Servicekräfte waren bemüht freundlich, aber, wie es einmal in einer früheren Fernsehwerbung hieß, Mühe allein genügt nicht. Die Damen schienen nicht besonders ausgebildet zu sein, und auch die Geschwindigkeit ihrer Bemühungen ließ erkennbar zu wünschen übrig. Die beiden brauchten für das Abräumen der Tische und die anschließende Bestellaufnahme der Getränke immerhin etwa fünfzehn Minuten, die Lieferung der Getränke in mehreren Gängen zog sich auch eine Zeitlang hin.

Essen

Der „Imbiss“ war im Vorwege nicht genauer spezifiziert, wie wir dann durch Mundpropaganda erfuhren sollte es eine Gulaschsuppe sein. Nachdem wir mit der ersten Runde Getränke versorgt waren, trat eine längere Pause ein. Es wurde im Teilnehmerkreis schon gemutmaßt, die Küche müsse das Rind erst einfangen. Die andere Gruppe hatte die Führung schon beendet, als endlich erst Teller und Besteck verteilt und dann die Suppenschüsseln gebracht wurden.
Die Suppe war heiß, sie schmeckte wie Gulaschsuppe und sie enthielt Paprikastücke und Fleischbröckchen zu etwa gleichen Anteilen. Geschmacklich konnte sie nicht wirklich überzeugen, aber der Hunger trieb es herein.

Ambiente

Die Einrichtung soll mit den zahlreichen Dekorationsstücken aus teilweise längst vergangenen Zeiten wohl Tradition ausdrücken, uns kam das Ganze lediglich unangenehm altbacken vor - Geschmackssache. Tische mit blanken Tischplatten ohne jeden Schmuck darauf, leere Bierflaschen in etlichen verschiedenen Sorten in den Räumen verteilt, Schilder mit alter Bierwerbung, aber gleichzeitig erkennbar, dass an den Räumens selbst seit etlichen Jahren wohl nichts mehr getan wurde.

Sauberkeit

Die Gasträume waren einigermaßen sauber, aber mit, wie Madame es ausdrückt, „rundgeputzten Ecken“. Geschirr, Gläser und Besteck gaben aber keinen Anlass zur Kritik. Die Toiletten waren aber einwandfrei sauber.

Anzumerken die zahllosen Fliegen, die alle Räume bevölkerten und sich immer wieder auf die Tische wie auch auf die Gäste setzten. So etwas muss selbst in einer so stark landwirtschaftlich geprägten Gegend nicht unbedingt sein. Die Krönung war dann eine Fliege, die Madame aus ihrer Suppe fischte und die erkennbar schon länger tot war, sie war also nicht gerade erst dort gelandet….
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung
keine Wertung


Lavandula und 12 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Gast im Haus und 11 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.