Zurück zu Restaurant Zollamt
GastroGuide-User: PetraIO
hat Restaurant Zollamt in 55411 Bingen am Rhein bewertet.
vor 3 Jahren
"Ein schwächelnder Eindruck"
Verifiziert

Geschrieben am 16.04.2018 | Aktualisiert am 17.04.2018
Besucht am 11.03.2018 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 85 EUR
Konzertabend in Bingen. Davor wollten wir gerne in Bingen, in fußläufiger  Konzerthallennähe, zu Abend essen. Aufgrund des Konzertbeginns sollte das Restaurant vor 18.00 Uhr geöffnet haben, also schieden leider einige Adressen aus.

Das Zollamt, direkt am Rhein, fußläufig gerade mal gut 5 Minuten zur Halle schien mir sehr geeignet und die Speisekarte (ohne Preisangaben) gefiel.
Das Zollamt
Auch im Kollegenkreis wurde bestätigt: Hier kann man gut essen, Reservierung unbedingt zu empfehlen!

Also reservierte ich frühzeitig für ein frühes Abendessen um 17.00 Uhr.

Pünktlich trafen wir im denkmalgeschützten Anwesen des ehemaligen großherzoglichen Steueramtes (Fertigstellung 1906) ein. Vor dem Gebäude reichliche Außenbestuhlung, schon mit frischen Frühlingsblümchen versehen. Bei warmer Witterung sicherlich ein toller Platz!
Terrasse
Rheinblick inklusive
Das gepflegte Restaurant rappelvoll, die Luft auch. Wir wurden nett von einer jungen Mitarbeiterin empfangen und zu unserem 2er-Tisch geleitet, die Karten gereicht. Nach einigen Minuten gewöhnte ich mich an die Sauerstoffknappheit des bis ins letzte Eck bestuhlten Gastraumes.

Selbstverständlich brauchten wir vorab Mineralwasser „Culinaria“, 0,75 l  - € 5,90.
Eine gut sortierte Weinkarte veranlasste uns zum kleinen Wettstreit zweier uns bekannter Weingüter:
Hemmes, Bingen (Rheinhessen), Riesling trocken, 0,2 l - € 4,20
Kruger-Rumpf (Nahe), Riesling trocken, 0,2 l - € 4,90.
Hemmes gewann an diesem Abend!

Flott wurden unsere Getränke serviert. Dazu zweierlei frisch aufgebackenes und nicht erinnerungswertes Baguette.
.
Meersalz im Weckglas, bei uns ohne Löffel. Die Grippezeit noch nicht vorüber, verzichteten wir darauf, auch mit den Fingern ins Salzfass zu greifen.

Unsere Speisen:
Bei den verlockenden Vorspeisen
Vorspeisen
konnte ich mich nicht so recht entscheiden, da schien mir die Vorspeisen-Variation „TIPP“  DER Glücksgriff!

Also für mich: Zollamt-Vorspeisen-Variation-Exclusiv: Eine Kreation aus unseren Vorspeisen, Fisch- und Fleischspezialitäten - € 15,90.

Mein Mann wählte seinen Vorspeisenklassiker Carpaccio vom Rind mit Basilikum, Parmesan und Pinienkernen € 13,90. Er war froh, endlich mal ein Carpaccio ohne Rucola zu bekommen (ich als dankbarer Rucola-Abnehmer fand es schade).

Die Wartezeiten bei vollem Haus passten wirklich perfekt an diesem Abend.

Im ersten Moment freute ich mich über den reichlich bunten Vorspeisenteller. Aber meine Vorstellung dieser Vorspeise (s. Karte) war eine ganz andere, obwohl ich „Grünzeug“ wirklich liebe!
Zollamt-Vorspeisen-Variation-Exclusiv
Hauptbestandteil: Knackig gebratenes, mediterranes Gemüse! Dann Tomate- Mozzarella aufgespießt, Räucherlachs, Oliven, gefüllte Kirschpaprika mit Frischkäse… alles nicht die exclusiven Vorspeisen-Variationen die mir auf der Karte gefielen. 1 Garnele, 2 kleine kross gebratene und nicht zarte Rindfleischstückchen, etwas gut mariniertes Carpaccio. Trotz üppigem Teller fühlte ich mich wie auf „Rudis-Reste-Rampe“. Ankündigung der Karte Augenwischerei, wenig "exclusiv", geschmacklich ok. Eine Variation der angebotenen Vorspeisen war es wirklich nicht.

Das Carpaccio dann ohne Basilikum, aber im nicht angekündigten Pesto. Dafür mit Rucola (für mich). Der Parmesan wirkte und schmeckte sehr nach Fertighobel. Ansonsten: TROCKEN. Nichts auf dem Carpaccio, ob vergessen oder „ist so“  -  keine Ahnung.
Carpaccio
Also fragte mein Mann nach etwas Olivenöl. Das schlichte Öl wurde kommentarlos gereicht. Die Erwartungen lagen höher.

Bei den Hauptspeisen sind sicherlich die Burger- und Steakgerichte vom 800-Grad-Grill der Renner.
Etwas „leichter“ sollte es für uns sein.

Für mich die Tagliatelle in Riesling Trüffel Sauce mit frisch geriebenem Parmesan - € 12,90. Etwas „Grünes“ fehlte mir bei diesem Gericht. Also bestelle ich einen Beilagensalat dazu. Dieser wurde nie serviert, fand sich auf der Rechnung, wurde aber anstandslos korrigiert.

Die Nudeln mit Biss, reichlich bemessen, leider sehr sahnelastig. Der TrüffelÖL-Geschmack sehr verhalten. Mit frischem Rucola und Kresse nett und geschmackvoll dekoriert.
Tagliatelle in Riesling Trüffel Sauce
Dem Parmesan gab ich auch hier kein „frisch gehobelt“.

Mein Mann wählte das gegrillte Thunfischsteak vom 800 Grad-Grill (medium rare) mit Rotweinbutter an cremigem Pilz-Risotto mit Rucola und Pinienkernen - € 26,90.

Das Steak 1A mit perfektem Gargrad und ohne störende Fasern. Die Rotweinbutter mit 1A-Stand-Tiefkühlhaltung bis zum Abservieren. Das kurz gegrillte Thunfischsteak gab einfach nicht genug Hitze ab um die Tiefkühlbutter zu entspannen. Also geschmacklich 0,00. Risotto muss man können, hier nicht. Dem Risotto mit geschmacklosen Champignons fehlte es an Allem, nur ein zu harter geschmackloser Reiskern blieb erhalten. Die Rotweinbutter und fast das komplette Risotto gingen zurück.
Thunfisch mit Risotto
Bei der Nachfrage der freundlichen Servicemitarbeiterin bemerkten wie dies. Sie konnte es nicht verstehen. Das war’s, bei uns auch.

Die Toiletten sind modern aber bei dem Gästeaufkommen vernachlässigt. Ebenso das Lüften im Gastraum.

P. S. Degestif:  SWR-1 Hits and Stories war 5* wert!!!!
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 23 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 23 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.