Zurück zu Ouzeri zur Glocke
GastroGuide-User: Huck
hat Ouzeri zur Glocke in 53773 Hennef bewertet.
vor 12 Monaten
"Ein freundliches Paar im Service und ein Koch, der Griechenküche kann!"
Verifiziert

Geschrieben am 02.06.2018 | Aktualisiert am 03.06.2018
Besucht am 30.05.2018 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 62 EUR
„Der Argentinier ist weg“, sagte meine Liebste letztens, als sie in Geistingen, einem Hennefer Stadtteil, eingekauft hatte. „ Da ist jetzt ein Grieche.“

Kurzerhand schaute ich im Netz nach. Tatsächlich, „Ouzeri zur Glocke“ firmiert seit November 2017 an der Bergstraße 10 in Hennef-Geistingen da, wo vorher das Steakhaus „Zur Glocke“ argentinische Küche anbot. Spontan beschließen wir: Lass uns den Griechen mal testen!

Das Ambiente ****
Äußerlich hat sich eigentlich wenig verändert, weshalb wir auch den Restaurantwechsel erst spät bemerkt haben. Die Ouzeri in einem Fachwerkhaus im alten Dorfkern von Geistingen strahlt eine gewisse Gemütlichkeit aus, wozu auch die kleine Terrasse vor dem Gebäude beiträgt. An Parkplätzen mangelt es nicht: Ein hauseigener Parkplatz liegt hinter dem Gasthaus, an der Straße bieten sich zumeist auch genügend Parkplätze an.

Am temperaturmäßig höchst sommerlichen vorletzten Maiabend lassen wir die modernisierten, nüchtern, aber ansprechend gestalteten Gasträume links liegen und präferieren einen der noch wenigen freien Tische auf der Terrasse. Tische und Stühle sind biergartenaffin, der schmale Gehweg der Bergstraße grenzt direkt an die Terrasse. Nun ist die Bergstraße Myriaden von einer Kreisstraße, gar Landstraße, gar Bundesstraße, gar Autobahn entfernt. Es ist eine Dorfstraße, über die gelegentlich ein Auto rollt. Weder Krach noch Verbrennungsgestank beim Genießen des griechischen Weins und der „Speisen der Götter“ als Zitat aus der Speisekarte.

Warme Sonnenstrahlen begleiten uns auf der Terrasse bis zum Sonnenuntergang. Auf Skiathos, Rhodos oder Mykonos könnte es kaum anders sein. 

Uns gefällt unser Platz auf der biergartenähnlich gestalteten Terrasse. Wir fühlen uns hier wohl und prima aufgehoben. Vier Sterne für das Ambiente stehen nicht infrage.

Der Service ****/*****
Nachdem wir uns einen der noch freien Tische auf der Terrasse ausgesucht und Platz genommen haben, dauert es nur eine kurze Weile, bis ein drahtiger junger Mann vom Phänotypus des ehemaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, nur wesentlich jünger, uns die Speisekarten reicht. Er teilt sich den Service mit einer Kollegin (oder seiner Frau?), die die hellenische Herkunft vom Erscheinungsbild auch nicht zu verschleiern mag. Beide sind außergewöhnlich freundlich, aufmerksam, schnell und herzlich, sie beantworten Nachfragen, gehen auf unsere Wünsche ein, kümmern sich um unser Wohlbefinden und fragen nach beim Essen, ob es schmecke und geschmeckt habe. Beide bedienen unseren Tisch, deutsch getümelte Zuständigkeit ist nicht zu erkennen. Wer von beiden einen Wunsch der Gäste erkennt, kommt und hilft. Ein wenig schwächelt der verjüngte Varoufakis bei der Weinbestellung, als wir ihn nach der Roditis- und Zoumiatis-Traube fragen. Die Roditis-Traube erklärt er mit Rhodos-Herkunft, Wikipedia verortet sie vorwiegend auf dem Peleponnes. Bei der Zoumiatis-Traube empfiehlt er „googlen“. Das Wissen über die angebotenen Produkte sollte er parat haben.

Für den ansonsten perfekten Service geben wir gerne viereinhalb Sterne.

Während wir noch die Speisekarte studieren,  fragt unser Hellene nach Getränken. Meine Frau ordert einen
• Aperol Spritz (0,3 l für 5,50 €). ich nehme ein 
• Gaffel Kölsch (0,3 l für 2,60 €).
Aperol Spritz
Die Getränke werden wenig später von der Servicedame gebracht. Sie sind gut gekühlt. 

Wir bitten die Dame vom Service, eine Weile mit der Wahl der Speisen warten zu wollen, da meine Frau ihren Aperol Spritz an diesem lauen Frühsommerabend ohne Hatz genießen möchte.

Die Speisekarte ist typisch griechisch ausgerichtet. Kalte und warme Mezes, Salate, mediterrane Fischgerichte, Steaks und natürlich die Griechen-Klassiker wie Stifado, Gyros, Souvlaki und Bifteki werden angeboten, dazu Tagesgerichte auf einer Schiefertafel am Eingang. Das Weinangebot  ist reichhaltig, vorwiegend Weine griechischer Herkunft aus hier eher unbekannten Rebsorten wie Assyrtiko, Roditis oder Limnio.

Die Preise sind kleinstadtüblich, fallen nicht aus dem Rahmen. 

Das Essen ****
Inzwischen hat meine Liebste den Aperol-Spritz-Pegel im Glas nahe an die Nulllinie gebracht. Wir bedeuten der Dame, dass wir bestellen möchten.

Wir nehmen beide als Vorspeise jeweils einen 
• kleinen Salat (3,50 €). 
Danach soll es dann für meine Frau 
• Gyros sein, nach der Karte ein „wahrer griechischer Gyros mit hausgemachten frittierten Kartoffeln, roten Zwiebeln, einem pikanten Feta-Dip, Zaziki und selbstgemachtem Pita-Brot“ (13,90 €). 
Ich wähle
• Stifado Kouneli (geschmorte Kaninchen-Schenkel in Rotwein-Sauce mit Rosmarin-Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln, 17,90 €).

Als Getränk wählt meine Liebste ein
• Mineralwasser (der Viertelliter zu 2,30 €) und 
• weißen Makedonikos, nach der Karte „ein in Nordgriechenland beliebter trockener Weißwein mit geschützter geografischer Angabe aus Makedonien. Gekeltert aus den einheimischen Trauben Roditis und Zoumiatis aus dem Traditionshaus Tsantali“ (0,2 l für 4,20 €).

Auf ihre Getränke muss meine Frau nicht lange warten. Die Servicedame serviert den fachgerecht gekühlten Wein und das Mineralwasser.
Mineralwasser
Den Gruß aus der Küche bringt direkt anschließend unser drahtiger Serviceherr.
Gruß aus der Küche
Sechs Dreiecke Pita-Brot liegen neben einem Schälchen mit rötlichem Dip. „Joghurt, Feta-Käse und Paprika“, erläutert uns die Servicedame die Zusammensetzung der Creme. Brot und Dip munden gut, der Dip hätte für unsere Scoville-trainierten Geschmacksnerven durchaus noch schärfer sein dürfen.

Brot und Dip sind noch nicht vollständig verzehrt, und schon präsentiert unsere Griechin die Salate.
Kleiner Salat
Im Schälchen liegen Lollo rosso, Eisberg-Salat, Tomatenachtel, darunter angemachter Weißkohl. Eine durchaus scharfe Peperoni krönt das mit einem Joghurt-Dressing garnierte Grünzeug. Der Salat ist frisch und knackig, das Dressing geschmackvoll.

Passgenau kommen unsere Hauptspeisen auf den Tisch. Ein blauer Teller in Herzform lacht meine Frau an. 
Gyros mit hausgemachten frittierten Kartoffeln, roten Zwiebeln, einem pikanten Feta-Dip, Zaziki und selbstgemachtem Pita-Brot
Zwei Pita-Brot-Dreiecke und selbsgemachte frittierte Kartoffelscheiben – heiße knusprige Chips – liegen neben einer Gyros-Erhebung, mit der meine Frau ob der Menge letztlich zu kämpfen hat. Auf dem Gipfel des Gyros-Bergs liegen würzige rote Zwiebeln.  Feta-Dip und Zaziki stehen in Schälchen auf dem Teller. 

Das Gyros ist schön kross und gut gewürzt. Der Zaziki hätte für den Geschmack meiner Frau „knobiger“, der Feta-Dip feuriger sein dürfen. Aber – wie schon gesagt – taugen wir nicht als objektiver Maßstab bei Schärfegraden.
Stifado Kouneli
Zwei Kaninchenläufe liegen in einer viel Geschmack versprechenden Sauce neben mit Schale gebräunten Rosmarinkartoffeln. Ein Kaninchenschenkel ist kleiner als der andere, beide sind zart, fallen leicht vom Knochen  ab und schmecken ausgezeichnet. Hierzu trägt die Sauce bei, in der sich Zwiebeln und Möhrenscheiben finden. Die Sauce ist würzig und geschmackvoll, die Kartoffeln perfekt geröstet. Die geröstete Schale trifft meinen Geschmack.

Wir sind mit dem Essen mehr als zufrieden. Die Küche hat eine gute Leistung gezeigt. Auf einen Nachtisch verzichtet meine Frau erstaunlicherweise, die große Portion Gyros trägt Schuld. Stattdessen lassen wir uns noch etwas von der Abendsonne bescheinen und genießen dabei einen halben Liter
• weißen Makedonikos (9.- €), 
den uns unser Hellene gut gekühlt serviert. 
Weißer Makedonikos
Zufrieden lassen wir den Abend ausklingen und würdigen Essen und Getränke mit  vier Sternen.

Preis-/Leistungsverhältnis ****
Das Preis-/Leistungsverhältnis bewerten wir als gut. Die Küche hat prima gearbeitet, der Service ebenfalls. Was wir verzehrt haben, war ohne Einschränkung das Geld wert: Vier Sterne!

Die Sauberkeit ****
Hier gibt es nichts zu mäkeln. Und nach dem Gang zur Toilette berichtet meine Frau von einer blitzsauberen und frisch renovierten Toilette. Der muffelige Geruch im Kellergeschoß, den meine Frau zu Zeiten des Argentiniers bemerkt hatte, ist total verschwunden.

Das Fazit ****
Wir sind sicherlich nicht das letzte Mal in der Ouzeri gewesen. Wir haben sie auch schon Freunden weiterempfohlen und empfehlen sie auch hier zum Besuch. Die Gästezahl auf der Terrasse an unserem Besuchsabend gibt Anlass zur Hoffnung, dass die Ouzeri eine Institution im dörflichen Geistingen wird.

Gesamturteil: Vier Sterne!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 25 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Gast im Haus und 25 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.